Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Inkrementale Drehgeber mit IO-Link

: Automation24


Mit inkrementalen Drehgebern von ifm electronic ergänzt der Online-Shop Automation24 sein bestehendes Portfolio im Bereich Antriebstechnik. Zur Auswahl stehen neben der Basic-Baureihe auch Varianten mit Display und Programmiertasten als Voll- und Hohlwellenausführung. Beide Baureihen arbeiten nach dem magnetischen Wirkprinzip und eignen sich somit für die meisten industriellen Anwendungen.

/xtredimg/2016/Automation/Ausgabe169/10889/web/Drehgeber_PR.jpg
Der Online-Shop Automation24 ergänzt sein Sortiment im Bereich Antriebstechnik um inkrementale Drehgeber von ifm electronic.

Der Online-Shop Automation24 ergänzt sein Sortiment im Bereich Antriebstechnik...

Inkrementale Drehgeber ermöglichen die komfortable Umwandlung von Drehbewegungen in elektrische Signale. Die schock- und vibrationsfesten Geräte von ifm electronic verfügen über robuste Edelstahlgehäuse und decken einen großen Temperaturbereich von -40 bis 85°C ab. Das magnetische Abtastsystem und die Auflösung von 1...10.000 Impulsen sorgen für höchste Auflösung und Messgenauigkeit. Der Anschluss erfolgt über eine 5-polige beziehungsweise 8-polige M12-Steckverbindung, die sowohl radial als auch axial verwendbar ist. Für die Kommunikation und Programmierung steht dem Anwender IO-Link 1.1 zur Verfügung. Die erweiterte Variante verfügt zusätzlich über ein farbumschaltbares Display und eine 3-Tasten-Bedienung, über die sich Auflösung, Drehrichtung und Zusatzfunktionen wie Drehzahlwächter oder Zähler direkt am Gerät programmieren lassen.

Die komfortablen und innovativen inkrementalen Drehgeber von ifm electronic werden von Automation24 zum gewohnt guten Preis-Leistungsverhältnis angeboten. Unter automation24.at finden Automatisierungsprofis außerdem passendes mechanisches Zubehör wie Wendelkupplungen und Messräder.




Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Drehgeber

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe195/14665/web/a_Siemens_TIA_V15.jpgIndustrial Security Appliances im digitalisierten Umfeld
Die Verschmelzung der virtuellen und realen Produktionswelt fordert ein weitreichendes Portfolio auf sämtlichen Ebenen der Automatisierungspyramide wie auch in deren Anbindung an das Internet of Things. Eine wesentliche Voraussetzung dafür spielen sichere Verbindungen vom Entwicklungs- und Produktionsfloor bis hin zu einer sicheren Datenhaltung im Netz. Siemens bietet mit seinem Digital Enterprise Portfolio die technischen Voraussetzungen für eine erfolgreiche Umsetzung von Industrie 4.0 und präsentierte auf der Messe SPS IPC Drives in Nürnberg dahingehend seine jüngsten Innovationen wie auch deren sichere Realisierung. Manfred Brandstetter, Leiter der Business Unit Factory Automation bei Siemens Österreich, erläuterte dazu die Details im Gespräch mit x-technik. Von Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren