Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


IHSE präsentiert den Draco tera compact KVM/DVI Matrix Switch

: BellEquip


Nach dem Erfolg der Draco tera enterprise-Familie präsentiert IHSE – in Österreich von BellEquip vertreten – einen neuen zuverlässigen und qualitativ hochwertigen KVM-Matrix Switch. Der Draco tera compact wurde speziell für kleinere und mittelgroße Installationen entwickelt. Er ist eine preisgünstige Alternative für Einsatzbereiche mit geringeren Anforderungen, die keine erweiterte Bandbreite, Glasfaserverbindungen oder die modulare Bauweise der Draco tera enterprise-Geräte erfordern.

Draco tera compact Familie (1).jpg
Draco tera compact KVM und DVI Matrix Switch

Draco tera compact KVM und DVI Matrix Switch

Die Produktneuheit „Draco tera compact“ bietet mit 8, 16, 32 oder 48 Ports vielseitige Einsatzmöglichkeiten mit flexiblen Ein- und Ausgangskombinationen über Cat X-Verbindungskabel. Wie bereits die Draco tera enterprise-Geräte, ermöglicht auch der Draco tera compact das derzeit schnellste „Instant-Switching“ - ohne Ausfall von Bildsignalen und ohne Verzögerung bei Umschaltungen zwischen verschiedenen Quellen.

Der Draco tera compact ist mit der Flex-Port Technologie ausgestattet, die auf der etablierten Gigabit-Technologie basiert. Sie ermöglicht eine vollautomatische, dynamische Zuordnung von Eingangs- und Ausgangs-Ports mit automatischer Wiederverbindung. Über die Ports können Gruppen mit bis zu 8 Geräten flexibel konfiguriert werden. Der Switch kann auch mit voller Bandbreite als HD-Video Matrix dienen. Die Verbindung zu Quellcomputern und Konsolen wird über Cat X-Kabel durch dedizierte Schnittstellen erreicht. Unterstützt werden dabei verschiedene Konfigurationen, von Single-Link DVI bis zu 1920 x 1200, USB-HID und USB 2.0 - jeweils mit bis zu 140 Meter Distanz zwischen den Komponenten.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Fernwirktechnik

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe195/14665/web/a_Siemens_TIA_V15.jpgIndustrial Security Appliances im digitalisierten Umfeld
Die Verschmelzung der virtuellen und realen Produktionswelt fordert ein weitreichendes Portfolio auf sämtlichen Ebenen der Automatisierungspyramide wie auch in deren Anbindung an das Internet of Things. Eine wesentliche Voraussetzung dafür spielen sichere Verbindungen vom Entwicklungs- und Produktionsfloor bis hin zu einer sicheren Datenhaltung im Netz. Siemens bietet mit seinem Digital Enterprise Portfolio die technischen Voraussetzungen für eine erfolgreiche Umsetzung von Industrie 4.0 und präsentierte auf der Messe SPS IPC Drives in Nürnberg dahingehend seine jüngsten Innovationen wie auch deren sichere Realisierung. Manfred Brandstetter, Leiter der Business Unit Factory Automation bei Siemens Österreich, erläuterte dazu die Details im Gespräch mit x-technik. Von Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren