Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


iGo everywhere

: Still


Die Automatisierung von Logistikprozessen rückt immer mehr in den Fokus der Unternehmen. Viele Entscheider scheuen jedoch vor der hohen Komplexität bei der Planung und Auslegung, Ersteinrichtung und Anpassung heutiger Automatisierungslösungen sowie den schwer kalkulierbaren Investitionskosten für Beschaffung, Wartung und Anpassung zurück. Zudem wandeln sich die Anforderungen an die Logistik immer schneller. Gefragt sind daher flexible, anpassungsfähige Lösungen. Solche zeigt Still im Mai auf der Logistikfachmesse CeMAT in Hannover in Form der Lösungen und Systeme aus dem iGo-Produktprogramm.

/xtredimg/2014/Automation/Ausgabe86/4375/web/Bild_1_Mit_STILL_iGoSystems_lsst_sich_der_gesamte_innerbetriebliche_Materialfluss_automatisieren.jpg
Mit STILL iGoSystems lässt sich vom Wareneingang bis zum Warenausgang der gesamte Materialfluss innerhalb des Lagers automatisieren.

Mit STILL iGoSystems lässt sich vom Wareneingang bis zum Warenausgang der gesamte...

Unter dem Namen iGo bündelt die Still GmbH vielfältige, intelligente Automatisierungslösungen für die innerbetriebliche Logistik zur Ausrüstung sowohl neu konzipierter als auch bestehender Lager. Das Hamburger Unternehmen gehört weltweit zu den gefragtesten Spezialisten im Bereich automatisierter Lagerlösungen. Dieser Erfolg ist auch dem Umstand zu verdanken, dass Still auf eine Automatisierung seiner Serienfahrzeuge setzt. Damit erhalten Anwender nicht nur im Logistikalltag bewährte Produkte und einen Rund-um-die-Uhr-Service, sondern auch maximale Flexibilität und eine hohe Verfügbarkeit, da alle Fahrzeuge weiterhin auch manuell bedienbar bleiben. So lassen sich Automatisierungsprojekte bei laufendem Lagerbetrieb realisieren.

Maßgeschneiderte Lösungen mit iGoSystems

iGoSystems umfasst alle Angebote für komplexe, maßgefertigte Lösungen zur Automatisierung des gesamten innerbetrieblichen Materialflusses mit Still-Serienfahrzeugen und der zugehörigen Technik wie Navigation, Fahrstreckenprogrammierung und Leitrechner einschließlich Projektplanung, Inbetriebnahme und Service. Automatisieren lassen sich mit den umgerüsteten Serienfahrzeugen nahezu alle vertikalen und horizontalen Transportaufgaben, die mit klassischen Flurförderzeugen zu bewältigen sind.

Die Fahrzeuge bewegen sich auf vorgegebenen Fahrkursen. Die Navigation erfolgt über bedarfsgerecht ausgewählte, unterschiedliche Technologien, z.B. Laser- oder Magnetpunktnavigation. Während Personenschutzscanner höchste Sicherheit in jede Fahrtrichtung garantieren, sorgt
/xtredimg/2014/Automation/Ausgabe86/4375/web/Bild_2_iGoEasy_-_Fr_einen_schnellen_Einstieg_in_die_Automatisierung.jpg
iGoEasy ist der Schlüssel zum schnellen, kostengünstigen und unkomplizierten Einstieg in die Automatisierung.

iGoEasy ist der Schlüssel zum schnellen, kostengünstigen und unkomplizierten...

die individuelle Auswahl der passenden Sensoren für eine präzise Palettenerkennung. Das Herz der Lösung ist der Leitrechner. Er verteilt die Aufträge aus dem ERP- oder Lagerverwaltungssystem optimal auf die automatisierten Stapler, übernimmt die Verkehrsregelung auf den vorprogrammierten Fahrkursen, visualisiert alle Fahrzeugbewegungen und überwacht die Batterieladestände.

Selbst-Automatisierung mit iGoEasy

Einen schnellen, kostengünstigen und unkomplizierten Einstieg in die Automatisierung von Transport- und Umschlagprozessen bietet iGoEasy, die jüngste Entwicklung von Still. Die Systemlösung ist eine Kombination aus iPad als Steuerungsgerät, fahrerlosem Geh-Hochhubwagen EGV-S, Reflektoren, einem Fahrzeugrechner und WLAN. Geeignet ist diese Lösung für Bereiche, in denen der Warentransport bislang nur mit manuell geführten Staplern sinnvoll war, etwa zur Ver- und Entsorgung einer Produktion. Mit Hilfe der intuitiv zu bedienenden iGoEasy-App können Nutzer das System selbstständig installieren, in Betrieb nehmen und jederzeit an sich ändernde Rahmenbedingungen anpassen. Betreiber können so erstmals simple Transportaufgaben vollkommen selbstständig automatisieren.

Aus den während einer manuellen Lehrfahrt aufgezeichneten Daten generiert und visualisiert die App den optimalen Fahrkurs, anschließend lassen sich Fahraufträge per WLAN an das Fahrzeug übermitteln und werden automatisch ausgeführt. Mit der Cockpitfunktion
samt Livebild haben Benutzer das automatisierte Fahrzeug jederzeit im Blick, sehen die aktuelle Fahrzeugposition auf einem virtuellen Lagerplan sowie übersichtliche Grafiken für wichtige Daten wie Geschwindigkeit, Beladezustand, Batteriestatus oder Transportaufträge.

Halbautomatisch mit iGoRemote

Das halbautomatische System iGoRemote wird mittels einer Fernbedienung gesteuert und hilft, Kommissionierabläufe zu vereinfachen und effizienter zu gestalten, da der Kommissionierer nicht mehr vom Fahrzeug auf- und absteigen muss, sondern sich auf seine Kommissioniertätigkeit konzentrieren kann. Dazu entnimmt er die Artikel aus dem Regal und legt sie auf der Palette ab, während das Fahrzeug durch die Fernbedienung gesteuert neben oder vor ihm her fährt. Es kann per Knopfdruck auf der Fernbedienung die Seite wechseln oder automatisch Hindernissen ausweichen und findet danach wieder selbstständig in die Spur zurück. Das einfache und kostengünstige System spielt seine Vorteile vor allem in Kommissionierbereichen mit langen Wegstrecken aus, wo es Produktivitätssteigerungen bis ca. 30 % ermöglicht.


Mit STILL iGoSystems lässt sich vom Wareneingang bis zum Warenausgang der gesamte Materialfluss innerhalb des Lagers automatisieren.
iGoEasy ist der Schlüssel zum schnellen, kostengünstigen und unkomplizierten Einstieg in die Automatisierung.
Das halbautomatische System iGoRemote lässt sich mit Hilfe einer Fernbedienung steuern und erspart Kommissionierern Auf- und Absteigevorgänge, Laufwege und Zeit.

  • flag of at Still GmbH
  • IZ NÖ-Süd, Straße 3, Objekt 6
  • A-2351 Wiener Neudorf
  • Tel. +43 2236-61501-0
  • www.still.at


Bericht in folgenden Kategorien:
Logistik & Materialfluss, Lagertechnik

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe195/14665/web/a_Siemens_TIA_V15.jpgIndustrial Security Appliances im digitalisierten Umfeld
Die Verschmelzung der virtuellen und realen Produktionswelt fordert ein weitreichendes Portfolio auf sämtlichen Ebenen der Automatisierungspyramide wie auch in deren Anbindung an das Internet of Things. Eine wesentliche Voraussetzung dafür spielen sichere Verbindungen vom Entwicklungs- und Produktionsfloor bis hin zu einer sicheren Datenhaltung im Netz. Siemens bietet mit seinem Digital Enterprise Portfolio die technischen Voraussetzungen für eine erfolgreiche Umsetzung von Industrie 4.0 und präsentierte auf der Messe SPS IPC Drives in Nürnberg dahingehend seine jüngsten Innovationen wie auch deren sichere Realisierung. Manfred Brandstetter, Leiter der Business Unit Factory Automation bei Siemens Österreich, erläuterte dazu die Details im Gespräch mit x-technik. Von Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren