Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Höchster Manipulationsschutz

: elobau


Beweglich trennende Schutzeinrichtungen wie Türen oder Klappen müssen entsprechend der Gefährdung abgesichert und mit speziellen Sensoren überwacht werden. Als Erweiterung seiner bestehenden Sensorreihe auf Reedkontakt-Basis präsentiert elobau die RFID-Sicherheitssensoren eloProtect.

/xtredimg/2016/Automation/Ausgabe167/11471/web/165ESK_image_001.jpg
Die eloProtect-Sensoren von elobau bieten höchsten Manipulationsschutz und können auch bei Reihenschaltung den Sicherheitslevel „PL e“ erreichen.

Die eloProtect-Sensoren von elobau bieten höchsten Manipulationsschutz und...

Sie erreichen den höchstmöglichen Manipulationsschutz und bieten den Vorteil, dass auch bei einer Reihenschaltung der höchste Sicherheitslevel „PL e“ erlangt werden kann. Diese Sicherheitssensoren entsprechen der neuen Anwendernorm EN ISO 14119, die im Jahr 2013 veröffentlicht wurde und die bisherige EN 1088 abgelöst hat.

eloProtect-Sensoren gibt es in drei Manipulationsschutzklassen: standardcodiert, individuell codiert und Unikat. Zu einem vollcodierten Sensor gibt es durch tausendfache Codierung nur einen einzigen passenden Betätiger, wodurch der Manipulationsschutz gewährleistet ist. Gefordert wird diese Sicherheit z. B. bei Spritzgussmaschinen, sie ist aber auch bei anderen Maschinen vorteilhaft. Interesse melden Unternehmen aus den Bereichen Verpackungsmaschinen für Nahrungsmittel und Getränke sowie Druckmaschinen.

Die RFID-Technologie bietet Vorteile wie z. B. größere Versatz- und Schaltabstände als bei REED-Schaltern möglich. Die Schaltabstände dürfen bei den eloProtect-Sensoren bis zu 10 mm betragen. Außerdem besteht gegenüber REED-Sensoren erhöhte Schock- und Vibrationsfestigkeit.

Zwei Bauformen

Zunächst stellt elobau zwei Bauformen vor. Die neuen, funktional und formschön designten Gehäuse entsprechen in den Lochmaßen und der Bauhöhe den im Markt eingeführten elobau-Typen. Das eröffnet Anwendern die Möglichkeit, ohne Konstruktionsänderung und größere Umbaumaßnahme bisherige elobau-Sicherheitsschalter durch die noch leistungsfähigeren RFID-Sensoren zu ersetzen.

Jeder
eloProtect-Sicherheitssensor besitzt eine integrierte LED als Multifunktionsanzeige. Sie zeigt an, ob der Sensor betriebsbereit ist, sich der Betätiger im Erfassungsbereich befindet oder eine Störung vorliegt. Die eloProtect-Reihe ist mit elobau-Sicherheitsauswertegeräten wie eloFlex und eloProg verwendbar. Zwei OSSD-Ausgänge mit 400 mA ermöglichen es, auch ohne Auswerteeinheit Lasten wie z. B. Schütze direkt zu schalten. Optional steht ein Kontrollausgang für Diagnosezwecke oder zur Einzelauswertung der Schutztüren zur Verfügung.

eloProtect-Sensoren sind als Kabel- und Steckervarianten erhältlich. ecolab-Zulassung und UL-Zertifizierung sind vorgesehen.

  • flag of at elobau Austria GmbH
  • Pebering-Straß 21
  • A-5301 Eugendorf / Salzburg
  • Tel. +43 6225-20544-0
  • www.elobau.at


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Sicherheitsschalter, Safety Komponenten

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe195/14665/web/a_Siemens_TIA_V15.jpgIndustrial Security Appliances im digitalisierten Umfeld
Die Verschmelzung der virtuellen und realen Produktionswelt fordert ein weitreichendes Portfolio auf sämtlichen Ebenen der Automatisierungspyramide wie auch in deren Anbindung an das Internet of Things. Eine wesentliche Voraussetzung dafür spielen sichere Verbindungen vom Entwicklungs- und Produktionsfloor bis hin zu einer sicheren Datenhaltung im Netz. Siemens bietet mit seinem Digital Enterprise Portfolio die technischen Voraussetzungen für eine erfolgreiche Umsetzung von Industrie 4.0 und präsentierte auf der Messe SPS IPC Drives in Nürnberg dahingehend seine jüngsten Innovationen wie auch deren sichere Realisierung. Manfred Brandstetter, Leiter der Business Unit Factory Automation bei Siemens Österreich, erläuterte dazu die Details im Gespräch mit x-technik. Von Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren