Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Höchste Lichtleistung

: High Speed Vision


Funktionssicherheit und Flexibilität von Anwendungen der industriellen Hochgeschwindigkeits-Bildverarbeitung und der High-Speed Videoanalyse sind direkt mit der installierten Beleuchtungsqualität verknüpft. Die modulare Vision-LED-Beleuchtung mit intelligenter Steuerung zeichnet sich durch höchste Lichtleistung aus.

/xtredimg/2016/Automation/Ausgabe166/11359/web/LED_Beleuchtung_HiB-2_a.jpg
Extrem lichtstarke Vision-LED-Beleuchtung HiB-2.

Extrem lichtstarke Vision-LED-Beleuchtung HiB-2.

Die besonders kompakte Multihead-Beleuchtungslösung HIB-2 von der High Speed Vision GmbH mit neuester LED-Technologie ermöglicht durch ihre modulare Bauweise eine hohe Flexibilität in anspruchsvollen Anwendungen der industriellen Hochgeschwindigkeits-Bildverarbeitung und High-Speed-Videoanalyse. Bei geringem Streulicht können flimmerfrei bis zu vier Leuchtköpfe mit einer Beleuchtungsstärke von jeweils 270.000 Lux (Lichtstrom 13.700 Lumen) – bezogen auf 50 cm Abstand – miteinander kombiniert werden. Der Abstrahlwinkel jedes Leuchtkopfes mit Abmessungen von nur 85 x 85 x 69 mm kann mittels Linse auf 14° oder 30° eingestellt werden. Die LED-Farbtemperatur ist für Farbsensoren optimiert.

Diese modulare Beleuchtungslösung für anspruchsvolle Aufgaben verfügt über eine intelligente Steuerung mit Gigabit Ethernet Schnittstelle und kann gleichzeitig bis zu vier Module in den Betriebsmodi von flickerfreiem Dauerlicht als auch Blitzlicht ansteuern. Der Triggereingang verfügt über eine programmierbare Logik, in die Steuerung ist ein Sync-Generator integriert. Die Beleuchtung ist prädestiniert für lichtintensive Anwendungen der Bildverarbeitung, z. B. mit schnell bewegten Objekten in Anlagen mit hohen Taktraten oder Videoanalyse mit extremen Zeitlupenaufnahmen.

Messe Vision

Halle1, Stand H31


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Beleuchtung

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe195/14665/web/a_Siemens_TIA_V15.jpgIndustrial Security Appliances im digitalisierten Umfeld
Die Verschmelzung der virtuellen und realen Produktionswelt fordert ein weitreichendes Portfolio auf sämtlichen Ebenen der Automatisierungspyramide wie auch in deren Anbindung an das Internet of Things. Eine wesentliche Voraussetzung dafür spielen sichere Verbindungen vom Entwicklungs- und Produktionsfloor bis hin zu einer sicheren Datenhaltung im Netz. Siemens bietet mit seinem Digital Enterprise Portfolio die technischen Voraussetzungen für eine erfolgreiche Umsetzung von Industrie 4.0 und präsentierte auf der Messe SPS IPC Drives in Nürnberg dahingehend seine jüngsten Innovationen wie auch deren sichere Realisierung. Manfred Brandstetter, Leiter der Business Unit Factory Automation bei Siemens Österreich, erläuterte dazu die Details im Gespräch mit x-technik. Von Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren