Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Höchste Lichtleistung

: High Speed Vision


Funktionssicherheit und Flexibilität von Anwendungen der industriellen Hochgeschwindigkeits-Bildverarbeitung und der High-Speed Videoanalyse sind direkt mit der installierten Beleuchtungsqualität verknüpft. Die modulare Vision-LED-Beleuchtung mit intelligenter Steuerung zeichnet sich durch höchste Lichtleistung aus.

/xtredimg/2016/Automation/Ausgabe166/11359/web/LED_Beleuchtung_HiB-2_a.jpg
Extrem lichtstarke Vision-LED-Beleuchtung HiB-2.

Extrem lichtstarke Vision-LED-Beleuchtung HiB-2.

Die besonders kompakte Multihead-Beleuchtungslösung HIB-2 von der High Speed Vision GmbH mit neuester LED-Technologie ermöglicht durch ihre modulare Bauweise eine hohe Flexibilität in anspruchsvollen Anwendungen der industriellen Hochgeschwindigkeits-Bildverarbeitung und High-Speed-Videoanalyse. Bei geringem Streulicht können flimmerfrei bis zu vier Leuchtköpfe mit einer Beleuchtungsstärke von jeweils 270.000 Lux (Lichtstrom 13.700 Lumen) – bezogen auf 50 cm Abstand – miteinander kombiniert werden. Der Abstrahlwinkel jedes Leuchtkopfes mit Abmessungen von nur 85 x 85 x 69 mm kann mittels Linse auf 14° oder 30° eingestellt werden. Die LED-Farbtemperatur ist für Farbsensoren optimiert.

Diese modulare Beleuchtungslösung für anspruchsvolle Aufgaben verfügt über eine intelligente Steuerung mit Gigabit Ethernet Schnittstelle und kann gleichzeitig bis zu vier Module in den Betriebsmodi von flickerfreiem Dauerlicht als auch Blitzlicht ansteuern. Der Triggereingang verfügt über eine programmierbare Logik, in die Steuerung ist ein Sync-Generator integriert. Die Beleuchtung ist prädestiniert für lichtintensive Anwendungen der Bildverarbeitung, z. B. mit schnell bewegten Objekten in Anlagen mit hohen Taktraten oder Videoanalyse mit extremen Zeitlupenaufnahmen.

Messe Vision

Halle1, Stand H31


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Beleuchtung

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe222/15861/web/F_Press_MRK_trade_fair_model_0037_cold1_2016_04.jpgKräftemessen auf der Intertool
In der ISO/TS 15066 ist von maximal zulässigen Kräften bei MRK-Anwendungen die Rede. Aber was steckt tatsächlich hinter den von dieser Technischen Spezifikation vorgegebenen biomechanischen Grenzwerten? Um ein bisschen ein Gefühl dafür zu bekommen, was da verlangt wird, lädt Pilz auf der diesjährigen Intertool zum selber Austesten ein. Was die Firma Pilz bei diesem Thema zum Experten macht und worauf es bei der Umsetzung einer normgerechten Mensch-Roboter-Kollaboration ganz allgemein ankommt, verrät der Certified Machinery Safety Expert Ing. Bernhard Buchinger, der bei Pilz als Senior Manager Consulting Services tätig ist. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren