Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Hochauflösende Infrarotkameras messen bis 1.500° C

: Optris GmbH


Die beiden Infrarotkameras optris PI 450 und optris PI 640 sind nun ebenfalls für einen Temperatur-Messbereich bis zu 1500 °C kalibrierbar. Die beiden hochauflösenden Kameras können damit in Anwendungen integriert werden, die weit über die bisher möglichen 900 °C hinausgehen. Die Optris GmbH stellt beide Kameras u. a. auf der Messe HMI vor.

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe188/12803/web/optris-pi-up-to-1500.jpg
Hotspotmessung mit einer optris PI 450.

Hotspotmessung mit einer optris PI 450.

„Der neue, zusätzliche Messbereich hat mit 200 bis 1500° C eine sehr gute Dynamik und erweitert die Einsatzmöglichkeiten dieser Kameramodelle. Speziell in Wärmebehandlungs- und Hochtemperaturprozessen ist jetzt eine kontinuierliche Messung ohne Bereichsumschaltung möglich“, erklärte Dr. Ulrich Kienitz, Geschäftsführer der Optris GmbH.

Hohe Oberflächentemperaturen mit LWIR-Kameras messbar

Optris bietet mittlerweile fünf Kameras im Bereich LWIR (7,5 – 13 μm) mit Auflösungen ab 160 x 120 Pixel an. Die beiden hochauflösenden Modelle mit 382 x 288 und 640 x 480 Pixel können nun zusätzlich auf den Temperaturbereich 200 … 1500° C kalibriert werden. Die Systemgenauigkeit liegt in diesem Temperaturbereich bei ±2 %. Ungekühlt können die Kameras in Umgebungen von 0 … 50° C (PI 640) bzw. 70° C (PI 450) eingesetzt werden, mit Kühlgehäuse sogar bis 315° C.

Hochtemperaturanwendungen ohne Messbereichsumschaltung

Die Kameras werden in Prozessen mit hohen Temperaturen eingesetzt – wie z. B. in der Stahlindustrie, bei der Innenwände von Brennkammern geprüft werden. Auch in innovativen Industrieprozessen wie dem selektiven Laserschmelzen müssen Temperaturen über 900° C detektiert werden. Ein weiterer Bereich sind Prozesse, die über einen weiten Temperaturbereich kontrolliert oder geregelt werden müssen, wie z. B. in der Glasindustrie. Geschmolzenes Glas hat etwa eine Temperatur
von 1000° C, wobei das Material bis zum Endprozess auf unter 500° C abkühlt. Der gesamte Prozess kann nun ohne Systemwechsel bzw. Bereichsumschaltung mit einer Infrarotkamera gesteuert werden.

Halle 11, Stand A56

Hotspotmessung mit einer optris PI 450.
Infrarotkameras optris PI 450.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Ind Bildverarbeitung, HMI

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe195/14665/web/a_Siemens_TIA_V15.jpgIndustrial Security Appliances im digitalisierten Umfeld
Die Verschmelzung der virtuellen und realen Produktionswelt fordert ein weitreichendes Portfolio auf sämtlichen Ebenen der Automatisierungspyramide wie auch in deren Anbindung an das Internet of Things. Eine wesentliche Voraussetzung dafür spielen sichere Verbindungen vom Entwicklungs- und Produktionsfloor bis hin zu einer sicheren Datenhaltung im Netz. Siemens bietet mit seinem Digital Enterprise Portfolio die technischen Voraussetzungen für eine erfolgreiche Umsetzung von Industrie 4.0 und präsentierte auf der Messe SPS IPC Drives in Nürnberg dahingehend seine jüngsten Innovationen wie auch deren sichere Realisierung. Manfred Brandstetter, Leiter der Business Unit Factory Automation bei Siemens Österreich, erläuterte dazu die Details im Gespräch mit x-technik. Von Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren