Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


HMI-Software erhöht die Bedienerproduktivität

: Rockwell


Die Entwicklung von HMI/SCADA-Systemen war schon immer eine zeitintensive Aufgabe. Dabei waren die für den Bediener sichtbaren Informationen in der Vergangenheit auf das beschränkt, was in der Applikation vorprogrammiert wurde. In Zeiten der intelligenten Fertigung lässt sich dieses Problem vermeiden. Die neueste Version der Software FactoryTalk View von Rockwell Automation bietet eine verbesserte Bedienerfreundlichkeit dank fundierter, aussagekräftiger Informationen zur Erhöhung der Entwicklungsproduktivität. Dazu nutzt die Software eine enge Integration mit dem Steuerungssystem.

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe187/13036/web/FactoryTalk_View_v9.jpg
FactoryTalk View Version 9.0 ermöglicht Bedienern mithilfe des neuen Trendtools TrendPro eine bessere und schnellere Entscheidungsfindung. Dazu haben sie über integrierte Analysetools Zugriff auf kritische Daten in Echtzeit. Mehr noch, es sind nun kontextbezogene Produktionsdaten aus unterschiedlichen Quellen verfügbar, zu denen der Zugang bisher nur eingeschränkt möglich war: Datenprotokolle aus der FactoryTalk View SE sowie Daten aus FactoryTalk Live Data und dem FactoryTalk Historian. Die neueste Version verfügt über Funktionen, die Trendinformationen bei Bedarf schnell durch einfaches Drag-and-Drop anzeigen.

„Als Bestandteil der Integrated-Architecture-Plattform von Rockwell Automation bietet die Software FactoryTalk View in Version 9.0 HMI-Entwicklern und Bedienern gleichermaßen eine noch bessere Handhabung“, erläutert Ashkan Ashouriha, Solution Architect A&S, Rockwell Automation. „Mit Hilfe der neuen Technologie können die Entwicklungszeiten gekürzt, die Darstellung von Echtzeitdaten verbessert und der mobile Einsatz optimiert werden.“

Basierend auf der Grundlage der Integrated Architecture kann sich die FactoryTalk View Version 9.0 direkt mit Allen-Bradley ControlLogix-Tags verbinden. Neue erweiterte Tag-Eigenschaften gestalten die Entwicklungsarbeit weitaus effizienter. Bisher haben Entwickler unnötig viel Zeit mit dem Definieren von Tags im Steuersystem zugebracht und mussten diesen Vorgang dann für die HMI wiederholen. Mit den neuen erweiterten Tag-Eigenschaften können die Entwickler direkt auf Tag-Beschreibungen, Engineering-Einheiten und Mindest-/Höchstwerte
zugreifen. Dies minimiert das Risiko von Kopierfehlern und optimiert den Entwicklungsprozess.

Die neuen erweiterten Tag-Eigenschaften vereinfachen auch die Sprachumschaltung. Anstatt in der HMI Zeichenketten programmieren zu müssen, können übersetzte Inhalte direkt von der Steuerung abgerufen werden. Dadurch lässt sich weitere Entwicklungszeit einsparen.

Mit FactoryTalk View Version 9.0 wird auch RecipePro+ eingeführt. Über den neuen Rezeptmanager lassen sich auf einmal mehrere Maschinenparameter hoch- oder herunterladen. Der RecipePro+ Editor verfügt über eine benutzerfreundliche Oberfläche zum Erstellen und Bearbeiten von Rezepten sowie zum Importieren und Exportieren von Dateien. Für Anwender der Rockwell Software RSView 32, die ihr HMI/SCADA-System modernisieren möchten, bietet RecipePro+ ein nützliches Werkzeug zur effizienten Migration auf die FactoryTalk View SE Software.

Aufgrund des Schwerpunkts hinsichtlich der Mobilität von Mitarbeitern bietet Rockwell Automation in Version 9.0 mit FactoryTalk ViewPoint mobile HMI eine weitere Möglichkeit zur Produktivitätssteigerung. Damit können Bediener Alarmmeldungen direkt über mobile Geräte bestätigen oder zurückstellen. Die Alarmübersicht ist für die Anzeige auf Mobilgeräten mit allen Einzelheiten zu den Alarmen optimiert, wie Rockwell Automation in einer Live-Demo veranschaulicht.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Projektierung

QR code

Special SPS IPC Drives

SPS_2016_80x80.png Die Fachmesse zur elektrischen Automatisierung, die SPS IPC Drives in Nürnberg, präsentierte sich 2016 größer und internationaler als je zuvor. In unserem Special informieren wir Sie über die Messehighlights.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe187/12903/web/Christoph%20Trappl.jpgEinheitliches Interface für alle Software-Technologien
Mit mapp Technology hat B&R die Entwicklung von Maschinenapplikationen vor zwei Jahren vereinfacht. Nun baut B&R das Software-Framework weiter aus. Dr. Gernot Bachler und Christoph Trappl erklären, wie vorgefertigte und geprüfte Software-Module die Programmierung von Basis-Funktionen überflüssig machen und welche zusätzlichen Vorteile sich durch die Ausweitung von mapp Technology für Maschinen- und Anlagenbauer ergeben.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren

Häufig besuchte Firmenprofile