Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


High-End 2-Leiter-EMV-Filter

: TDK-Lambda


Die TDK Corporation vertreibt jetzt neben seinem eigenen Spektrum an 2-Leiter-EMV-Filtern für TDK-Lambda Stromversorgungen auch dazu kompatible EPCOS 2-Leiter-Filter der Serie SIFI® sowie IEC-Steckerfilter, die ebenfalls von EPCOS, einem Unternehmen der TDK Corporation, gefertigt werden.

/xtredimg/2014/Automation/Ausgabe88/4977/web/SIFI_Series.jpg
High-End EPCOS EMV-Filter für den industriellen Einsatz umfassen u. a. die SIFI-Serie. Hierbei handelt es sich um ein standardisiertes modulares System aus fünf Produktlinien mit unterschiedlichen Einfügedämpfungen und Anschlusskonfigurationen.

Alle SIFI-Filter bieten eine sehr hohe Unterdrückung von symmetrischen wie unsymmetrischen Störungen und sind in den Ausführung F, G und H für normale, erhöhte und sehr hohe Einfügedämpfungswerte bei einer Impedanz von 50 Ω erhältlich. Die Zulassungen nach UL, cUL und ENEC sind beantragt.

Angeboten werden nun auch bewährte EPCOS IEC-Steckerfilter in der Standard-Ausführung B48771* sowie in der Version B8473*, die über eine integrierte Sicherung verfügt. Abgerundet wird das Spektrum durch die Serie B84776* mit einem zweipoligen Netzschalter für Phase und Nullleiter. Alle drei Serien werden für Nennströme von 1 A bis 20 A bei 250 V AC angeboten und entsprechen der Klimakategorie 25/85/21 nach IEC 60068-1. Die IEC- und SIFI-Filter sind für eine maximale Temperatur von 85° C ausgelegt, RoHS-kompatibel und UL/CSA zugelassen. Die Serie B84771* ist bereits nach ENEC zugelassen, für die Serien B84773* und B84776* ist diese Zulassung beantragt.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Stromversorgungen

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe220/15098/web/Prof_Dr._Markus_Glueck.jpgGreifer reagiert situationsabhängig
Dank intelligenter Sensorik handelt der Co-act Greifer JL1 von Schunk umsichtig und wohlüberlegt: Die aktuell vorherrschenden Situations-, Umgebungs- und Einsatzbedingungen werden über mehrere „Sinne“ aufgenommen, bewertet und kommuniziert. Wie dies im Detail funktioniert und was Schunk mit dem JL1 sonst noch so alles in naher Zukunft vor hat, erfragte x-technik AUTOMATION bei Prof. Dr.-Ing. Markus Glück, Geschäftsführer Forschung & Entwicklung bei der Schunk GmbH & Co. KG. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren