Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Hard- und Software für die Automation im Agrarbereich

: Jetter


Der Automationsspezialist Jetter stellt auf der Agritechnica in Hannover (vom 15. bis 19. November) erstmals elektrische Antriebstechnik für die mobile Automation vor.

jetter_Mob.Masch.jpg
Jetter bietet für Fahrzeuge und Maschinen im Agrarbereich ein Antriebssystem, das die speziellen Anforderungen der mobilen Automation erfüllt.

Jetter bietet für Fahrzeuge und Maschinen im Agrarbereich ein Antriebssystem,...

„Wir nutzen hier unser Know-how, das wir in der Servotechnik für die industrielle Automation aufgebaut und entwickelt haben – nämlich in Form eines Antriebssystems, das die speziellen Anforderungen der mobilen Automation erfüllt“, erklärt Bruno Dörig, Leiter Produktmanagement der Jetter AG. „In naher Zukunft bieten wir dem Anwender ein gut abgestimmtes Baukastensystem, bestehend aus unseren Controllern und Peripheriegeräten.“

Neueste Version des Designtools ISO-Designer

Als neues Feature bietet es die Möglichkeit einer ISO-VT-Simulation. Ohne zusätzliche Hardware zu benötigen, lassen sich die Masken inkl. der Softkeys auf dem Bildschirm anzeigen. Die Entwicklungszeit wird dadurch wesentlich reduziert, da ein Download auf eine ECU (Electronic Control Unit) oftmals nicht notwendig ist. Außerdem können jetzt auch unterschiedliche Versionen des Designtools parallel auf dem Rechner installiert werden.

Auch das Softkey-Masken-Handling ist demzufolge wesentlich komfortabler geworden: Die Softkeys werden bereits im Editor so angeordnet, wie sie als Maske auf dem Display angezeigt werden sollen. Noch viele weitere Features, die dem Entwickler das Leben erleichtern, hat die neue Version des ISO-Designers zu bieten.

Erweiterung der Bediengeräte

Jetter baut die Entwicklungsabteilung weiter aus, um noch schneller und flexibler auf Kundenanforderungen eingehen
zu können. Bediengeräte aus dem Hause Jetter sind in Fahrzeugen von namhaften Herstellern aus dem Agrarbereich installiert. Nebst einem CAN-Bus-Anschluss besitzen die Bediengeräte der neuesten Generation sowie alle Controller für die mobile Automation auch eine Ethernet-Schnittstelle. Damit sind die Benutzer für zukünftige Anwendungen mit einer Ethernet-Kommunikation gerüstet.

Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Industrial Ethernet

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe195/14665/web/a_Siemens_TIA_V15.jpgIndustrial Security Appliances im digitalisierten Umfeld
Die Verschmelzung der virtuellen und realen Produktionswelt fordert ein weitreichendes Portfolio auf sämtlichen Ebenen der Automatisierungspyramide wie auch in deren Anbindung an das Internet of Things. Eine wesentliche Voraussetzung dafür spielen sichere Verbindungen vom Entwicklungs- und Produktionsfloor bis hin zu einer sicheren Datenhaltung im Netz. Siemens bietet mit seinem Digital Enterprise Portfolio die technischen Voraussetzungen für eine erfolgreiche Umsetzung von Industrie 4.0 und präsentierte auf der Messe SPS IPC Drives in Nürnberg dahingehend seine jüngsten Innovationen wie auch deren sichere Realisierung. Manfred Brandstetter, Leiter der Business Unit Factory Automation bei Siemens Österreich, erläuterte dazu die Details im Gespräch mit x-technik. Von Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren