Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Gutes Roboter-Händchen für Zerbrechliches

: Stäubli


Das Verpacken von Arzneimittel-Glasampullen zählt zu den anspruchsvollen Automatisierungsprojekten. Genau die richtige Aufgabenstellung für Nordfels also, einem Mühlviertler Sondermaschinenbauer, der die Herausforderung laut eigenen Angaben geradezu sucht. Die Bad Leonfeldner realisierten eine pharmagerechte Lösung, bei der ein TX60 von Stäubli schnell, sicher und schonend Hand anlegt.

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe192/12115/web/Nordfels1.jpg
Nordfels entschied sich für einen TX60 von Stäubli, weil er wie alle Sechsachser der TX-Baureihen bereits in Standardausführung Reinraumklasse ISO 5 erfüllt. (Bilder: Stäubli)

Nordfels entschied sich für einen TX60 von Stäubli, weil er wie alle Sechsachser...

Je komplexer die Aufgabenstellung, umso schöner die Herausforderung – mit diesem Statement empfängt Nordfels die Besucher seiner Homepage. Tatsächlich kennen die Oberösterreicher aus Bad Leonfelden im Mühlviertel keine Berührungsängste, wenn es um die Realisierung schwieriger Automatisierungsprojekte in unterschiedlichsten Branchen geht.

„Abgesehen von Standardanlagen, die bereits am Markt verfügbar sind, machen wir praktisch alles. Wir realisieren branchen- und kundenspezifische Lösungen und sind mit den geltenden Standards sensibler Industriebereiche vertraut. Nachdem wir auch über reichlich Erfahrung in der Pharmabranche verfügen, passte das Projekt Glasampullen-Handling ebenfalls perfekt in unser Portfolio“, verrät Bernhard Schaubschläger, Projektleiter bei Nordfels. Wobei sich die konkrete Aufgabenstellung folgendermaßen darstellte: Befüllte Glasampullen sollten zu Losen mit jeweils 100 Einheiten in Faltschachteln verpackt werden, die fertig bedruckt die finale Verpackungslinie verlassen.

Was sich einfach anhört, wird bei einer empfindlichen, gläsernen Fracht, den strengen Hygieneanforderungen der Pharmaindustrie sowie den komplizierten Greif- und Handhabungsvorgängen schnell zu einem schwer lösbaren Projekt.

Hygienisches Design war Bedingung

Bei Nordfels ging man die Aufgabenstellung sehr strukturiert an und kam schnell zu dem Schluss, dass nur der Einsatz eines geeigneten Sechsachsroboters zu einer effizienten Lösung mit vertretbarem Raumbedarf führen würde. Dass die Wahl dabei auf
/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe192/12115/web/Nordfels2.jpg
Der TX60 übernimmt alle 100 Glasampullen mit nur einem Griff und legt sie in einer Faltschachtel ab.

Der TX60 übernimmt alle 100 Glasampullen mit nur einem Griff und legt sie in...

einen Sechsachser des renommierten Herstellers Stäubli fiel, erklärt Bernhard Schaubschläger so: „Die Stäubli Maschinen sind bei Medizin- und Pharmaeinsätzen aufgrund ihres Hygiene-Designs Referenz. Wir entschieden uns für einen TX60, weil er wie alle Sechsachser der TX-Baureihen bereits in Standardausführung Reinraumklasse ISO 5 erfüllt, alle Medienleitungen bis zur Handachse innerhalb des Arms verlaufen und sämtliche Anschlüsse von unten durch den Robotersockel erfolgen können.“

Ein Blick auf das realisierte Anlagenlayout weist den Roboter als zentralen Baustein der kompletten Verpackungslinie aus. Die Glasampullen erreichen die Anlage über eine zehnspurige Stauförderstrecke. An deren Ende übernimmt der TX60 alle 100 Glasampullen mit nur einem Griff und legt sie in einer Faltschachtel ab. Allein in diesem Prozessschritt steckt viel Know-how, denn der Roboter muss im ersten Step ein Kartongitter mit 100 Aussparungen aus einem Magazin abholen und über die 100 Glasampullen stülpen. Das Gitter dient als Abstandshalter und soll Beschädigungen der empfindlichen Glasampullen verhindern.

Komplexe Greiftechnik

Erfordert bereits das Aufstecken des Kartongitters bei den 100 Einzelpositionen einen exakt berechneten Bewegungsablauf des Roboters, erwies sich das anschließende Greifen der einzelnen Ampullen als echte technische Herausforderung. „Wir hatten einen kompletten Vakuumgreifer mit 100 Einzelsegmenten konstruiert und mussten dann bei dessen Einsatz feststellen, dass die Glasampullen durch den Abschmelzprozess beim Verschließen in Form und Länge gewisse Unterschiede aufweisen, was ein prozesssicheres Greifen über
/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe192/12115/web/Nordfels4.jpg
Aufgrund der Hygieneanforderungen besteht jedes Greiferelement aus präzise lasergeschnittenen Edelstahlblechen. Damit gelingt es dem Roboter, die mit einer Sollbruchstelle versehenen Glasampullen samt Kartongitter prozesssicher zu greifen.

Aufgrund der Hygieneanforderungen besteht jedes Greiferelement aus präzise...

Vakuum unmöglich machte“, erinnert sich der Projektleiter.

Aber Nordfels wäre nicht Nordfels hätte man nicht schnell eine passendere Lösung gefunden. Es folgte die Neukonstruktion eines nunmehr mechanischen Greifsystems. In dieser hochkomplexen Schlüsselkomponente arbeiten 100 kleine, auf einem Schienensystem angeordnete Zweibacken-Parallelgreifer mit zentralem Antrieb. Aufgrund der Hygieneanforderungen besteht jedes Greiferelement aus präzise lasergeschnittenen Edelstahlblechen. Mit dieser innovativen Eigenkonstruktion gelingt es dem Roboter, die mit einer Sollbruchstelle versehenen Glasampullen samt Kartongitter prozesssicher zu greifen und das komplette Gebilde schnell, aber dennoch vorsichtig in der Faltschachtel abzulegen, ohne die Etiketten zu beschädigen. Das Hauptproblem bei der Realisierung der Verpackungslinie war damit gelöst.

Pharmagerechte Konzeption

Auch die dem Roboterhandling vor- und nachgelagerten Prozessschritte hat die junge Nordfels-Mannschaft optimal gelöst: Entlang einer Linearförderstrecke befinden sich alle Automatikstationen, beginnend mit der Zuführung und Auffaltung von Schachteln und Kartongittern. Es folgt die Roboterhandhabung, nach der es weiter zur integrierten Qualitätssicherung geht. Hier prüft ein stationäres Visionsystem die Anwesenheit der Ampullen. An der nächsten Station übernimmt ein automatisches Handling das Auflegen eines Schaumstofffelds. Im darauffolgenden Schritt wird vollautomatisch der Beipackzettel beigelegt, ehe die Faltschachtel nach den abschließenden Prozessschritten
Verschließen, Wiegen und Etikettieren die Anlage verlässt.

Bei allen Stationen wurde auf klare, einfache Abläufe geachtet. Das gilt auch für die Bestückung der Anlage mit den Verpackungsmaterialien, die über manuell zu befüllende Magazine auf der Rückseite der Stationen sichergestellt ist. Denn nur eine schnörkellose Konzeption der Linie sowie der Einsatz der besten am Markt erhältlichen Komponenten führe laut Nordfels zu maximaler Prozesssicherheit und Verfügbarkeit.

Ein weiterer wesentlicher Aspekt bei der Gestaltung der Linie war die Reinigungsfreundlichkeit wie Bernhard Schaubschläger betont: „Die komplette Anlage ist in Edelstahl gehalten, der Roboter glatt weiß lackiert. Der Anschluss des TX60 erfolgt von unten durch den Fuß. Zudem ist die komplette Verkabelung bis zur Achse fünf innerhalb des Roboterarms verlegt. Dank dieser Maßnahmen entspricht die Anlage den Hygiene-Vorgaben der Pharmaindustrie, erreicht die Reinraumklasse ISO 5 und ist leicht zu reinigen“, beschreibt der Projektleiter.

Auch steuerungsseitig hat die Nordfels-Mannschaft ihr Bestes gegeben und ein besonders anwenderfreundliches Bedienkonzept realisiert, das den einfachen Zugriff auf alle wesentlichen Funktionen per Touchscreen erlaubt. Damit ist die Anlage auch von Mitarbeitern ohne Robotik-Kenntnisse leicht zu bedienen.

Nordfels entschied sich für einen TX60 von Stäubli, weil er wie alle Sechsachser der TX-Baureihen bereits in Standardausführung Reinraumklasse ISO 5 erfüllt. (Bilder: Stäubli)
Der TX60 übernimmt alle 100 Glasampullen mit nur einem Griff und legt sie in einer Faltschachtel ab.
Aufgrund der Hygieneanforderungen besteht jedes Greiferelement aus präzise lasergeschnittenen Edelstahlblechen. Damit gelingt es dem Roboter, die mit einer Sollbruchstelle versehenen Glasampullen samt Kartongitter prozesssicher zu greifen.
Die schnörkellose Konzeption der Linie sowie der Einsatz der besten am Markt erhältlichen Komponenten führte zu maximaler Prozesssicherheit und Verfügbarkeit.



Zum Firmenprofil >>



QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe193/12700/web/Genesysplus_PR_.jpgNeue Maßstäbe auf dem Markt der Stromversorgungen
Industrie 4.0 und die damit einhergehende Vernetzung von Fabriken bringt auch den Markt für Laborstromversorgungen in Bewegung – es gilt nämlich auch hier, dafür die entsprechenden Produkte zu kreieren. Modular verwendbar in vielen Anwendungsszenarien, Plug & Play-Eigenschaften, kompakte Baugrößen, Skalierbarkeit und vieles mehr wünschen sich die Anwender. x-technik hat dazu bei Bernhard Kluschat, Business Development Manager bei TDK-Lambda Germany GmbH, die neuesten Entwicklungen abgefragt und brandneue Infos zur Laborstromversorgung der jüngsten Generation aus dem Hause TDK erhalten. Von Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren