Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Größte Kunststoff-Energiekette der Welt

: igus


Energieketten aus Hochleistungskunststoffen erobern immer mehr Bereiche in der Industrie und verdrängen dabei kontinuierlich metallische Varianten. Sie punkten durch geringeres Gewicht, Wartungsfreiheit und gleichzeitig höchste Stabilität, gerade auch dort, wo große Leitungen und Schläuche geführt werden müssen, wie in Werften oder auf Bohrplattformen. Genau diese widrigen Umgebungsbedingungen sind das Terrain der E4.350, der größten Kunststoff-Energiekette der Welt.

/xtredimg/2016/Automation/Ausgabe163/10178/web/PM1416-1.jpg
Widrige Umgebungsbedingungen sind das Terrain der E4.350, der größten Kunststoff-Energiekette der Welt von Igus.

Widrige Umgebungsbedingungen sind das Terrain der E4.350, der größten Kunststoff-Energiekette...

Selbst in Stahlwerken ist der Einsatz von Stahl in Betriebsmitteln nicht immer die erste Wahl, gerade wenn es um eine zuverlässige und belastbare Energiezuführung geht. Die E4.350 Energiekette wurde vom motion plastics-Spezialisten Igus speziell für diejenigen Branchen entwickelt, in denen große Leitungen und Schläuche geschützt werden müssen, z. B. in Schwerlastmaschinen oder Offshore-Anwendungen wie Schiffskranen oder Bohrplattformen. Der Hochleistungskunststoff sorgt dafür, dass die e-kette widerstandsfähig gegen Korrosion und unempfindlich gegen chemische und petrochemische Einflüsse sowie sonnenlichtbeständig ist. Das Material ist selbstschmierend und erfordert kein Fett oder Öl auf die Gelenke während seiner gesamten Lebensdauer, auch in besonders schmutzigen Umgebungen. Dies reduziert die Notwendigkeit für Routinewartungen und ermöglicht eine genauere Vorhersage der Lebensdauer der Energiekette.

Individuell auf die jeweilige Anwendung anpassbar

Modular aufgebaut, kann die E4.350 leicht verkürzt und verlängert werden, je nach Bedarf. Bei freitragenden Längen bis 6,5 m und Füllgewichten weit über 100 kg/m bietet die Igus-Energiekette eine ausgezeichnete Steifigkeit und besonders hohe Belastbarkeit. Die stabilen Öffnungsstege sorgen gemeinsam mit der enormen Innenhöhe von 350 mm für die einfache Befüllung der e-kette mit besonders großen Leitungen und Schläuchen. Ein großer Vorteil gegenüber Energieketten aus Stahl ist nicht nur ihr geringeres Gewicht, sondern auch, dass sie dank eines Trennsystems mit Innen- und Montagehalterungen in jedem Kettenglied sehr einfach individuell befüllt werden kann. Die E4.350 ist zudem als Rollen-e-kette für besonders lange Verfahrwege erhältlich: Rollen aus speziellen Tribopolymeren sorgen dabei für einen annähernd wartungsfreien Betrieb, reduzieren signifikant Abrieb und Verschleiß der Kette
und erhöhen dadurch die gesamte Lebensdauer der Anwendung. Da der Rollreibwert um rund 75 % geringer als der Gleitreibwert ausfällt, ist bis zu 57 % weniger Energie notwendig, um die Kette anzutreiben. Die E4.350 ist als Einzelkomponente und als komplett konfektioniertes System erhältlich, auf Wunsch auch direkt weltweit vor Ort montiert.

Stark wie Stahl und dabei deutlich leichter

Wie belastbar die Energiekette ist, zeigten umfangreiche Tests im 2.750 m² großen Testlabor wie auch in realen Einsätzen. Das Ergebnis zeigte, dass die E4.350 Zug- und Bruchbelastungen von deutlich über 175.000 N problemlos standhielt.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Antriebstechnik, Energieführungssysteme

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe222/15861/web/F_Press_MRK_trade_fair_model_0037_cold1_2016_04.jpgKräftemessen auf der Intertool
In der ISO/TS 15066 ist von maximal zulässigen Kräften bei MRK-Anwendungen die Rede. Aber was steckt tatsächlich hinter den von dieser Technischen Spezifikation vorgegebenen biomechanischen Grenzwerten? Um ein bisschen ein Gefühl dafür zu bekommen, was da verlangt wird, lädt Pilz auf der diesjährigen Intertool zum selber Austesten ein. Was die Firma Pilz bei diesem Thema zum Experten macht und worauf es bei der Umsetzung einer normgerechten Mensch-Roboter-Kollaboration ganz allgemein ankommt, verrät der Certified Machinery Safety Expert Ing. Bernhard Buchinger, der bei Pilz als Senior Manager Consulting Services tätig ist. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren