Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


GP12 – der Klassenprimus

: Yaskawa


Yaskawa baut die Motoman GP-Serie mit einem Industrieroboter für höhere Traglasten bis 12 kg weiter aus. Der neue GP12 gilt als der weltweit schnellste seiner Klasse und findet sich auch in sehr beengten Platzverhältnissen.

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe190/13307/web/GP12.jpg
Das neue Yaskawa Modell GP12 der GP-Serie.

Das neue Yaskawa Modell GP12 der GP-Serie.

Kurze Beschleunigungs- und Bremszeiten für alle Roboterstellungen sorgen für Geschwindigkeit – und das auf kleinstem Raum. Der Hohlarm für die interne Leitungsführung erhöht die Standfestigkeit der Medienkabel zu Greifern oder zu anderen Aktoren. Hohe Verfügbarkeit ist auch in schweren Umgebungen gewährleistet. Die Handgelenksachsen sind standardmäßig in der Schutzklasse IP67 ausgeführt, die Hauptachsen des GP12 in der Schutzklasse IP54.

Bei allen Modellen der GP-Serie ist für die Verbindung zwischen Manipulator und Steuerung nur noch ein einziges Roboterkabel notwendig − das schafft geringeren Verschleiß, einfache Wartung und schnelle, problemlose Inbetriebnahme. Nicht zuletzt finden sich in den neuen GP-Modellen schnelle, hochdynamische Servomotoren der Sigma-7-Serie aus Yaskawa-eigener Produktion − diese arbeiten hochpräzise und ermöglichen sehr hohe Taktzahlen.

Neue Hochleistungssteuerung Motoman YRC1000

Gesteuert werden die Roboter der GP-Serie mit der neuen Hochleistungssteuerung Motoman YRC1000. Ergonomisch und übersichtlich und 730 g leicht zeigt sich dessen Programmierhandgerät. Der Touchscreen ermöglicht eine intuitive Bedienung. Auf dem Bildschirm kann eine 3D-Simulation der Roboterbewegung vor und während des Betriebs mit dem echten Roboterarm erfolgen. Offene Schnittstellen prädestinieren die neue Steuerungsgeneration zudem für den Einsatz in Industrie 4.0-Umgebungen. Die kompakte Steuerung mit einem Schrankvolumen von nur 125 Litern erlaubt eine optimale Raumausnutzung.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Robotersteuerungen, Industrieroboter

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe222/15861/web/F_Press_MRK_trade_fair_model_0037_cold1_2016_04.jpgKräftemessen auf der Intertool
In der ISO/TS 15066 ist von maximal zulässigen Kräften bei MRK-Anwendungen die Rede. Aber was steckt tatsächlich hinter den von dieser Technischen Spezifikation vorgegebenen biomechanischen Grenzwerten? Um ein bisschen ein Gefühl dafür zu bekommen, was da verlangt wird, lädt Pilz auf der diesjährigen Intertool zum selber Austesten ein. Was die Firma Pilz bei diesem Thema zum Experten macht und worauf es bei der Umsetzung einer normgerechten Mensch-Roboter-Kollaboration ganz allgemein ankommt, verrät der Certified Machinery Safety Expert Ing. Bernhard Buchinger, der bei Pilz als Senior Manager Consulting Services tätig ist. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren