Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Gleichstrommotoren kompakt ansteuern

: Sigmatek


Mit dem SR 022 bietet Sigmatek Anwendern eine kompakte Motion-Control-Lösung, um Gleichstrommotoren präzise zu regeln.

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe192/14103/web/S-Dias-SR022-Motor-Pressebild_PRINT.jpg
Das SR 022 von Sigmatek dient zur Ansteuerung von DC-Motoren.

Das SR 022 von Sigmatek dient zur Ansteuerung von DC-Motoren.

Das schlanke S-DIAS Modul dient zur Ansteuerung von DC-Motoren an Versorgungsspannungen von 12-30 V und einem maximalen Motorstrom von 3,5 A. Mit der DC-Motorkarte lassen sich sowohl einfache Steuerungsaufgaben mit geringen Anforderungen, als auch High-End-Positionierungen, ähnlich einer Servoachse, genau und schnell erledigen.

Der integrierte 16-Bit-Inkrementalgeber-Eingang kann wahlweise als TTL- oder RS422 betrieben werden und verfügt über eine eingebaute +5 V Geberversorgung. Zudem stellt das SR 022 drei digitale Eingänge (1 x +5 V und 2 x +24 V) mit einer Eingangsverzögerung von typischerweise 0,5 ms bereit. Die Eingänge können applikationsabhängig als Endschalter bzw. Positionslatch für den Inkrementalgeber konfiguriert werden. Das SR 022 ist überlast- und kurzschlusssicher und sorgt daher für einen sicheren Betrieb.

In der Antriebs-Bibliothek des Engineering Tools LASAL steht eine große Auswahl an vorgefertigten Motion-Bausteinen zur Verfügung. Die Applikationserstellung wird dadurch vereinfacht und beschleunigt.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Steuerungstechnik

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe220/15098/web/Prof_Dr._Markus_Glueck.jpgGreifer reagiert situationsabhängig
Dank intelligenter Sensorik handelt der Co-act Greifer JL1 von Schunk umsichtig und wohlüberlegt: Die aktuell vorherrschenden Situations-, Umgebungs- und Einsatzbedingungen werden über mehrere „Sinne“ aufgenommen, bewertet und kommuniziert. Wie dies im Detail funktioniert und was Schunk mit dem JL1 sonst noch so alles in naher Zukunft vor hat, erfragte x-technik AUTOMATION bei Prof. Dr.-Ing. Markus Glück, Geschäftsführer Forschung & Entwicklung bei der Schunk GmbH & Co. KG. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren