Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Gekühlte Wärmebildkamera A6700sc für F&E

: FLIR Systems


Mit der schnellen, gekühlten Wärmebildkamera A6700sc von Flir können Ingenieure und Forscher Wärmeverteilung, Temperaturschwankungen und -verluste bei Geräten und Prozessen visualisieren und exakt messen.

/xtredimg/2015/Automation/Ausgabe140/7914/web/FLIR-A6700sc.jpg
Ihr gekühlter Indium-Antimonid-Detektor (InSb) arbeitet im Wellenlängenbereich von 3 bis 5µm (optional 1,5 bis 5µm). 640 x 512 Bildpunkte, die hohe thermische Empfindlichkeit von <20 mK, präzise Synchronisation und Triggerung, Teilbildfunktionalität, GigE-Vision-Schnittstelle und eine maximale Bildwiederholgeschwindigkeit von 480 Hz machen die A6700sc im Paket mit der Software Flir ResearchIR Max zur idealen und preislich attraktiven Wärmebildkamera für Hochgeschwindigkeitsanwendungen.

Zu erwähnen sind die äußerst kompakten Abmaße dieser Neuentwicklung und der Möglichkeit zur Verwendung von anwenderseitig wechselbaren Spektralfiltern. Aufgrund des Snapshot-Detektors ist die Flir A6700sc in der Lage, sämtliche Detektorpixel zeitgleich zu belichten – und das bei kleinsten Bildintegrationszeiten von bis zu 480ns. Dies ist besonders wichtig bei der Erfassung sich schnell bewegender Objekte – eine Anwendung, bei der Standard- Wärmebildkameras in der Regel mit Bewegungsunschärfe kämpfen und an ihre Grenzen stoßen. Im ¼ Teilbild-Modus unterstützt die A6700sc Bildbildwiederholraten von bis zu 480 Hz. Spezielle Kaltfilteroptionen sind für spezifische spektrale Detektionen und Messungen auf Anfrage verfügbar. Weitere Infos finden Sie hier

Besuchen Sie Flir in Halle A2 Stand 513 auf der Laser World of Photonics in München (22. bis 25. Juni 2015).


Zum Firmenprofil >>


QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe193/12700/web/Genesysplus_PR_.jpgNeue Maßstäbe auf dem Markt der Stromversorgungen
Industrie 4.0 und die damit einhergehende Vernetzung von Fabriken bringt auch den Markt für Laborstromversorgungen in Bewegung – es gilt nämlich auch hier, dafür die entsprechenden Produkte zu kreieren. Modular verwendbar in vielen Anwendungsszenarien, Plug & Play-Eigenschaften, kompakte Baugrößen, Skalierbarkeit und vieles mehr wünschen sich die Anwender. x-technik hat dazu bei Bernhard Kluschat, Business Development Manager bei TDK-Lambda Germany GmbH, die neuesten Entwicklungen abgefragt und brandneue Infos zur Laborstromversorgung der jüngsten Generation aus dem Hause TDK erhalten. Von Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren