Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Gateway zwischen Cloud, firmeneigener IT und Produktion

: Siemens


Siemens bietet ein auf der Intel-Quark-Chipfamilie aufbauendes Gateway zwischen Cloud, firmeneigener IT und Produktion. Simatic IOT2000 ist für industrielle IT-Lösungen zur Sammlung, Verarbeitung und Übermittlung von Daten direkt im Fertigungsumfeld angelegt. Z. B. lässt sich damit die Fertigung mit einer Cloud-basierten Datenanalyse von Maschinen- und Produktionsdaten verbinden.

/xtredimg/2016/Automation/Ausgabe166/11061/web/IM2016030449DF_300dpi.jpg
Das Gateway zwischen Cloud, firmeneigener IT und Produktion – Simatic IOT2000 – ist für industrielle IT-Lösungen zur Sammlung, Verarbeitung und Übermittlung von Daten direkt im Fertigungsumfeld angelegt.

Das Gateway zwischen Cloud, firmeneigener IT und Produktion – Simatic IOT2000...

Das Gateway kann auch in bestehende Anlagen nachgerüstet werden – und dort die Kommunikation zwischen unterschiedlichen Datenquellen harmonisieren, die Daten analysieren und zur Auswertung, etwa in einer Cloud, weiterleiten. Die Cloud kann hierbei MindSphere sein, die Siemens Cloud for Industry, oder jede andere vom Anwender bevorzugte. Simatic IOT2000 ergänzt das schon am Markt eingeführte Cloud-Gateway MindConnect Nano von Siemens, das speziell auf MindSphere und SAP Hana ausgerichtet ist.

Das neue Gateway Simatic IOT2000 basiert hardwareseitig auf robuster, zuverlässiger und langlebiger Industrietechnologie in kompaktem Design. Das für die Hutschienenmontage geeignete Gerät ist ausgestattet mit stromsparendem Intel-Quark-Prozessor x1020 (+Secure Boot), 1 Gigabyte RAM, Batterie-gepufferter RTC (Real Time Clock) und zahlreichen Schnittstellen, darunter 2 x Ethernet und 2 x RS232/485. Simatic IOT2000 ist mit Arduino Shields und miniPCIe Cards einfach für maßgeschneiderte Lösungen erweiterbar und unterstützt dazu Yocto Linux sowie weitere vielfältige Möglichkeiten zur Programmierung in Hochsprachen.

Applikationsszenarien

Typisches Anwendungsszenario von Simatic IOT2000 ist die präventive Wartung von Maschinen, um kostspielige Stillstandzeiten von Produktionsanlagen zu minimieren. Dazu sollen relevante Indikatoren ausgewertet und sich anbahnende Verschleißerscheinungen frühzeitig erkannt werden. Simatic IOT2000 erfasst und speichert die relevanten Daten, überträgt diese an ein Cloud-basiertes Analyse-Tool und die ausgewerteten Daten aus der Cloud dann an das Wartungssystem der Produktion. Dieser kontinuierliche Datenaustausch
schließt den Regelkreis zur Optimierung der Wartungsintervalle in einer Fertigung.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Komponenten, Industrie 4.0, Automation aus der Cloud

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe195/14665/web/a_Siemens_TIA_V15.jpgIndustrial Security Appliances im digitalisierten Umfeld
Die Verschmelzung der virtuellen und realen Produktionswelt fordert ein weitreichendes Portfolio auf sämtlichen Ebenen der Automatisierungspyramide wie auch in deren Anbindung an das Internet of Things. Eine wesentliche Voraussetzung dafür spielen sichere Verbindungen vom Entwicklungs- und Produktionsfloor bis hin zu einer sicheren Datenhaltung im Netz. Siemens bietet mit seinem Digital Enterprise Portfolio die technischen Voraussetzungen für eine erfolgreiche Umsetzung von Industrie 4.0 und präsentierte auf der Messe SPS IPC Drives in Nürnberg dahingehend seine jüngsten Innovationen wie auch deren sichere Realisierung. Manfred Brandstetter, Leiter der Business Unit Factory Automation bei Siemens Österreich, erläuterte dazu die Details im Gespräch mit x-technik. Von Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren