Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Gateway-Units von SMC verfügen über 128 Ein- und Ausgänge und Web-Server Funktion

: SMC


Wer bis zu 16 unterschiedliche Ventile und Ventilinseleinheiten mit einem Gateway bedienen möchte, eine schnelle Anbindung an EtherNet/IP™ oder Profinet Fertigungsumgebungen will und noch dazu eine komfortable Bedienung über einen Web-Browser wünscht, für den bietet SMC jetzt eine passende Lösung: Die neuen Gateway Units der Serie EX500 GEN2 und EX500 GPN2.

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe192/14168/web/EX500.jpg
Die Gateways Units EX500 GEN2 und EX500 GPN2 haben einen integrierten Webserver, welcher einen komfortablen Zugriff aus der Ferne ermöglicht.

Die Gateways Units EX500 GEN2 und EX500 GPN2 haben einen integrierten Webserver,...

Beide Geräte unterstützen je eines dieser Standardprotokolle. Während das Modell EX500 GEN2 für EtherNet/IP™ Systeme geeignet ist, unterstützt das Modell EX500 GPN2 das Profinet-Protokoll. Beide Serien verfügen über je 128 Ein- und Ausgänge. Die Gateways können im Umkreis von bis zu 20 Metern Abstand von Ventilinseln installiert werden. Das heißt: kurze Verrohrung bzw. Verschlauchung zum Zylinder. Sie sind staubdicht und gegen Strahlwasser geschützt und damit auch für den Außeneinsatz geeignet.

Kommunikation per Plug & Play

Gateways fungieren als Übersetzer in der Kommunikation zwischen Netzwerkprotokollen und Ventilinseln. So fungieren auch die Gateway Units EX500 GEN2 und EX500 GPN2 als Knotenpunkt an zentraler Stelle.

Bei der Integration der Ventile auf einer Insel haben Anwender weitreichende Gestaltungsfreiheit. Verschiedene Baugrößen lassen sich einfach miteinander kombinieren, sodass wechselnde Anforderungen zu jeder Zeit berücksichtigt werden können. Die Schutzart der Gateway Units ist IP65. Für die Konfiguration von Ventilen und Ventilinseln bietet SMC ein eigenes Konfigurations-Tool im Internet. Hier lassen sich auch die neuen Gateway Units in die Konfiguration mit einbeziehen.

Schnelle Integration und integrierter Webserver

Mit den Gateway Units EX500 GEN2 und EX500 GPN2 gelingt das Hochfahren und Verbinden von EtherNet/IP™- und Profinet-Geräten in Netzwerken
sehr einfach und schnell. In der Praxis lassen sich durch den schnellen, standardisierten Aufbau der Kommunikation die Zykluszeiten erheblich beschleunigen. Ein integrierter Webserver ermöglicht zudem einen komfortablen Zugriff aus der Ferne. Mit jedem herkömmlichen Web-Browser können auf der übersichtlich gestalteten Oberfläche Programmparameter eingestellt, Status-Checks abgerufen und zwangsgeführte Ausgänge verwaltet werden. Die Vorteile liegen auf der Hand: schneller Zugriff von überall, Datenverwaltung und -sicherung an zentraler Stelle und hoher Komfort.

Wenn es auf schnelle Werkzeugwechsel ankommt

Die größten Vorteile der neuen Gateway Units EX500 sieht Alexander Hofbauer, Produkt Manager bei SMC, in jenen Industriezweigen, in denen Industrieroboter häufig die Werkzeuge wechseln. Hier beschleunigt QuickConnect™ das Hochfahren und Verbinden mit EtherNet/IP™- oder Profinet-Netzwerk enorm. „Für unsere Kunden heißt das, sie profitieren von mehr Flexibilität, kürzeren Zykluszeiten und höherer Ausfallsicherheit.“



Zum Firmenprofil >>



QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe193/12700/web/Genesysplus_PR_.jpgNeue Maßstäbe auf dem Markt der Stromversorgungen
Industrie 4.0 und die damit einhergehende Vernetzung von Fabriken bringt auch den Markt für Laborstromversorgungen in Bewegung – es gilt nämlich auch hier, dafür die entsprechenden Produkte zu kreieren. Modular verwendbar in vielen Anwendungsszenarien, Plug & Play-Eigenschaften, kompakte Baugrößen, Skalierbarkeit und vieles mehr wünschen sich die Anwender. x-technik hat dazu bei Bernhard Kluschat, Business Development Manager bei TDK-Lambda Germany GmbH, die neuesten Entwicklungen abgefragt und brandneue Infos zur Laborstromversorgung der jüngsten Generation aus dem Hause TDK erhalten. Von Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren