Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Für Real-Test´s im Leistungsbereich bis 200 kW

: SET GmbH


Die SET GmbH liefert E-Motor-Emulatoren im Leistungsbereich bis 200 kW sowie Resolver-Demodulatoren. Damit steht Herstellern und Anwendern von E-Motor-Steuergeräten/Invertern für die Entwicklung und Optimierung, Systemintegration und End-of-Line-Test eine kostengünstige Komplettlösung zur Erzeugung realer Messdaten und zur Verifikation zur Verfügung – wie auch kundenspezifische Turn-Key-Lösungen.

SET_Antriebstechnik1.jpg
Das Konzept der EM-Emulatoren von SET lässt die Nachbildung aller gängigen Motorvarianten zu.

Das Konzept der EM-Emulatoren von SET lässt die Nachbildung aller gängigen...

Die EM-Emulatoren unterscheiden sich von HiL-Prüfsystemen dadurch, dass der E-Motor in Hardware nachgebildet wird und dass entsprechend dem Motortyp, die Wicklungsströme in Realzeit fließen. Die parametrierbare Einwirkung auf die Wicklungsströme in Laufzeit sowie die integrierte Messtechnik ermöglichen den Motorbetrieb über alle vier Quadranten mit originalen Motor-Leistungswerten. Die exakte Nachbildung der Gegen-EMK sowie das Modellieren des Wirkwiderstands und der Induktivität erlauben die Darstellung dynamischer Lastmomente. Die Parametrierung von Reibung und Ölviskosität, Trägheitsmoment und Drehmomentkonstante ergänzen die Motornachbildung vollständig. Weiterhin lassen sich Fehlerszenarien wie Wicklungsbruch, überhitzte Magnete, blockierter Rotor oder defekte Sensoren nachbilden, die bei einem realen Motor nur bedingt oder gar nicht möglich sind.

Das Konzept der SET-Emulatoren lässt die Nachbildung aller gängigen Motorvarianten (Gleichstrom-, Asynchron-, Synchron-Motoren) vom Niederspannungsbereich bis zur HV-Boardnetzspannung zu. Die Frequenzumrichter/Steuergeräte kommen ohne Test-Modifikation zum Einsatz. Sowohl der motorische als auch der generatorische Betrieb ist darstellbar. Neben den ausgezeichneten technischen Möglichkeiten der EM-Emulatoren sind die Kosteneinsparungen beim Prüfstandbau, vor allem für hochdrehende Motoren bis 100.000 U/min, beträchtlich.

Eines der typischen Anwendungsgebiete für EM-Emulatoren ist das Testen von Steuergeräten für sicherheitsrelevante Antriebssysteme wie Power-Steering, Hybridantriebe, Stellantriebe in der Luftfahrt und Marine sowie in der Prozessindustrie.
Das Konzept der EM-Emulatoren von SET lässt die Nachbildung aller gängigen Motorvarianten zu.
Diese Bild zeigt die E-Motor-Blockschaltung.


Zum Firmenprofil >>



QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe222/15861/web/F_Press_MRK_trade_fair_model_0037_cold1_2016_04.jpgKräftemessen auf der Intertool
In der ISO/TS 15066 ist von maximal zulässigen Kräften bei MRK-Anwendungen die Rede. Aber was steckt tatsächlich hinter den von dieser Technischen Spezifikation vorgegebenen biomechanischen Grenzwerten? Um ein bisschen ein Gefühl dafür zu bekommen, was da verlangt wird, lädt Pilz auf der diesjährigen Intertool zum selber Austesten ein. Was die Firma Pilz bei diesem Thema zum Experten macht und worauf es bei der Umsetzung einer normgerechten Mensch-Roboter-Kollaboration ganz allgemein ankommt, verrät der Certified Machinery Safety Expert Ing. Bernhard Buchinger, der bei Pilz als Senior Manager Consulting Services tätig ist. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren