Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Für einen geballten Messeauftritt

: MaxxVision


Auch auf der Vision 2010 wird MaxxVision wieder namhafte Partnerfirmen auf seinem Stand versammeln und eines der breitesten Produktportfolios präsentieren. Darunter befinden sich DSP basierte USB 2.0 Kameras des neuen Kooperationspartners Imaging Diagnostics, die kleinste Industriekamera von Sony sowie neue, telezentrische und 360° Objektive von Opto Engineering auf Seite der Machine Vision Komponenten.

MaxxVision_Pressebild_Vision2010-(1).jpg
MaxxVision zeigt auf seinem Stand der VISION 2010 die kleinste Industriekamera von Sony – die ultra kompakte (29 x 29 x 20 mm) IEEE 1394b Kamera Micro XCD.

MaxxVision zeigt auf seinem Stand der VISION 2010 die kleinste Industriekamera...

Im Bereich entozentrischer Objektive wird der japanische Hersteller Spacecom seine neuesten 5-Megapixel Objektive zeigen. Die Komponentenseite wird komplettiert durch die neuesten Entwicklungen von IMAC im Bereich LED-Beleuchtungen und Gidel zeigt neue und noch leistungsfähigere FPGA Systeme der neuen PROCStar IV™ und PROCe IV™ Serie, die mit Stratix IV FPGAs von Altera ausgestattet sind.

Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Kameras, VISION

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe195/14665/web/a_Siemens_TIA_V15.jpgIndustrial Security Appliances im digitalisierten Umfeld
Die Verschmelzung der virtuellen und realen Produktionswelt fordert ein weitreichendes Portfolio auf sämtlichen Ebenen der Automatisierungspyramide wie auch in deren Anbindung an das Internet of Things. Eine wesentliche Voraussetzung dafür spielen sichere Verbindungen vom Entwicklungs- und Produktionsfloor bis hin zu einer sicheren Datenhaltung im Netz. Siemens bietet mit seinem Digital Enterprise Portfolio die technischen Voraussetzungen für eine erfolgreiche Umsetzung von Industrie 4.0 und präsentierte auf der Messe SPS IPC Drives in Nürnberg dahingehend seine jüngsten Innovationen wie auch deren sichere Realisierung. Manfred Brandstetter, Leiter der Business Unit Factory Automation bei Siemens Österreich, erläuterte dazu die Details im Gespräch mit x-technik. Von Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren