Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


FP-e: Miniatur-SPS mit integriertem Display


Die FP-e von Panasonic setzt mit ihren unterschiedlichen CPU-Typen und integriertem Display bei Kleinststeuerungen erneut Maßstäbe im Maschinen- und Anlagenbau... ...Mit nur 48x48x77,5 (BxHxT in mm) hat sie lediglich die Größe und Einbautiefe eines Standard Zeitrelais.

5523
Das Kompaktgerät wird mit 6 bis 8 integrierten digitalen Eingängen, 5 Transistorausgängen und einem Relaiskontakt ausgeliefert. Alle Anschlüsse sind über abziehbare Schraubklemmen ausgeführt. Neben der Standardvariante mit digitalen E/A’s gibt es drei weitere Ausführungen: mit integrierter Echtzeituhr, mit zwei Eingängen für Thermoelemente oder zwei analogen 0 bis 20 mA Eingängen. Jede der Varianten ist entweder mit einer zweiten RS232C bzw. RS485 Schnittstelle ausgestattet. Das Gerät ist nicht erweiterbar.

Bis zu vier schnelle Zähler erfassen die Signale mit maximal 10 kHz, entweder 1- oder 2-phasig. Alle CPU's verfügen zudem über zwei Pulsausgänge bis zu 10 kHz zum Beispiel für eine Phasenan¬schnittssteuerung (Heizautomaten). Gleitkommaarithmetik, Stringverarbeitung und PID-Regler gehö¬ren zum Standard Funktionsumgang.

Das integrierte Display erlaubt die variable Anzeige und Eingabe von internen Steuerungsdaten oder frei definierbaren ASCII-Texten (5 Digits). Die zweite Schnittstelle bietet zusätzlich die Möglichkeit zum Datenaustausch mit Peripheriegeräten oder Modems. Als Versorgung genügt ein geregeltes 24 V DC-Netzteil.

Programmiert wird die FP-e mit der Programmieroberfläche FPWINPro unter Windows nach IEC 61131-3 mit den Programmeditoren KOP, FUP, AWL, ST und Ablaufsprache. Simulationswizzards in der Software erleichtern das Programmieren der Textausgaben auf dem Display.


Ansprechpartner:
Panasonic
Electric Works Deutschland GmbH
Presseabteilung / Frau Ute Lenz
E-Mail: info-de@eu.pewg.panasonic.com


QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe193/12700/web/Genesysplus_PR_.jpgNeue Maßstäbe auf dem Markt der Stromversorgungen
Industrie 4.0 und die damit einhergehende Vernetzung von Fabriken bringt auch den Markt für Laborstromversorgungen in Bewegung – es gilt nämlich auch hier, dafür die entsprechenden Produkte zu kreieren. Modular verwendbar in vielen Anwendungsszenarien, Plug & Play-Eigenschaften, kompakte Baugrößen, Skalierbarkeit und vieles mehr wünschen sich die Anwender. x-technik hat dazu bei Bernhard Kluschat, Business Development Manager bei TDK-Lambda Germany GmbH, die neuesten Entwicklungen abgefragt und brandneue Infos zur Laborstromversorgung der jüngsten Generation aus dem Hause TDK erhalten. Von Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren