Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Fluidfreie Sicherheitsbremsen

Für Anwendungsfälle, wo keine Kompressoren bzw. Aggregate für Druckluft oder Ölhydraulik zur Verfügung stehen oder wo diese aufgrund hoher Hygienestandards unerwünscht sind, wurde von mayr Antriebstechnik eine elektromagnetische Ausführung der Linearbremsen-Baureihe entwickelt. Mit dieser fluidfreien Version ist z. B. auch in der Medizintechnik oder in der Lebensmittelindustrie für eine saubere Bremslösung gesorgt. Vorgestellt werden diese ROBA®-linearstop Bremsen auf der Motek.

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe191/13882/web/F-6-80-Bild2.jpg
Als kompakte Bremseinheit lässt sich die ROBA®-linearstop auch in bereits bestehende Maschinen- und Anlagenkonstruktionen einfach und schnell integrieren. Sie wirkt auf eine separate Bremsstange und klemmt diese positionsgenau und spielfrei.

Als kompakte Bremseinheit lässt sich die ROBA®-linearstop auch in bereits...

ROBA®-linearstop Bremsen sind dafür konzipiert, schwerkraftbelastete Vertikalachsen abzusichern. Bei Stromausfall oder Not-Aus halten sie die Achsen zuverlässig in jeder beliebigen Position und schützen so Personen und Material vor Schäden. Die fluidfreie elektromagnetische Version der ROBA®-linearstop Sicherheitsbremse wurde für hygienesensible Anwendungen – beispielsweise in der Medizintechnik, in der Lebensmittel- oder in der Pharmaindustrie – entwickelt.

Die elektrischen Leitungen lassen sich kostengünstig und leicht verlegen, teure Komponenten wie Wegeventile, Schnellentlüftungsventile und Druckschläuche bzw. Rohrleitungen entfallen. Wo bereits ein Pneumatiknetz oder Hydrauliksystem installiert ist, kann auf die bestehenden pneumatischen oder hydraulischen Ausführungen der ROBA®-linearstop Linearbremse zurückgegriffen werden. Alle drei Bremsenausführungen der Baureihe ROBA®-linearstop arbeiten nach dem Fail-Safe-Prinzip, sie sind im energielosen Zustand geschlossen. Die Bremskraft wird durch Druckfedern erzeugt.

Spielfreie Kraftübertragung

Als kompakte Bremseinheit lässt sich die ROBA®-linearstop auch in bereits bestehende Maschinen- und Anlagenkonstruktionen einfach, schnell und ohne aufwändige Einstellarbeiten integrieren. Sie wirkt auf eine separate Bremsstange. Diese Stange verschiebt
sich beim Verfahren axial in der ROBA®-linearstop. Wenn die Bremse schließt, wird die Bremsstange spielfrei gehalten.

Die ROBA®-linearstop arbeitet ohne selbst verstärkende Keilwirkung und wirkt damit in beide Bewegungsrichtungen. Durch die Krafterzeugung ohne Keilwirkung und die sehr kurze Reaktionszeit sackt die Achse beim Schließen nicht ab. Darüber hinaus muss die Klemmung zum Lüften der ROBA®-linearstop Bremse nicht freigefahren werden.

Messe Motek

Halle 8, Stand 8409


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Bremsen, Linearführungen, Industrie 4.0

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe195/14665/web/a_Siemens_TIA_V15.jpgIndustrial Security Appliances im digitalisierten Umfeld
Die Verschmelzung der virtuellen und realen Produktionswelt fordert ein weitreichendes Portfolio auf sämtlichen Ebenen der Automatisierungspyramide wie auch in deren Anbindung an das Internet of Things. Eine wesentliche Voraussetzung dafür spielen sichere Verbindungen vom Entwicklungs- und Produktionsfloor bis hin zu einer sicheren Datenhaltung im Netz. Siemens bietet mit seinem Digital Enterprise Portfolio die technischen Voraussetzungen für eine erfolgreiche Umsetzung von Industrie 4.0 und präsentierte auf der Messe SPS IPC Drives in Nürnberg dahingehend seine jüngsten Innovationen wie auch deren sichere Realisierung. Manfred Brandstetter, Leiter der Business Unit Factory Automation bei Siemens Österreich, erläuterte dazu die Details im Gespräch mit x-technik. Von Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren