Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Flir übernimmt Point Grey

: FLIR Systems


Flir Systems hat eine definitive Kaufvereinbarung erreicht, um das Geschäft von Point Grey Research Inc. für ca. 253 Mio. US-$ in bar zu erwerben. Point Grey Research ist ein führender Entwickler von Kameras für die industrielle Bildverarbeitung und für den Einsatz in Industrie, Handel, Wissenschaft, Verkehr, Vermessungen und anderen fortgeschrittenen Bildgebungsanwendungen.

Point-Grey-Logo.jpg
Das 1997 gegründete Unternehmen Point Grey mit Sitz in Richmond, British Columbia, ist ein Unternehmen in der Entwicklung hochentwickelter Kameras im sichtbaren Lichtspektrum – angefangen bei Lösungen, die in industriellen Automatisierungssystemen verwendet werden, über den Einsatz in medizinischen Diagnosegeräten, Personenzählungs-Systemen, intelligenten Verkehrssystemen, Militär- und Verteidigungsprodukten sowie in Kartierungssystemen. Point Grey entwickelt, produziert und vertreibt seine Kameras und die zugehörige Software weltweit an Kunden, die selbst Systeme zur Verbesserung von Effizienz, Qualität, Analyse und Sicherheit verschiedenster Prozesse und Produkte anbieten.

Der Zukauf von Point Grey wird den bestehenden Bereich OEM-Cores und Komponenten von Flir um eine breite Palette von IBV-Kameras und Lösungen im sichtbaren Lichtspektrum erweitern. Zusätzlich wird auch die Thermografie-Technologie von Flir die Point Grey Produktpalette um neue Anwendungsgebiete erweitern – mit ihren einzigartigen Fähigkeiten, aus der Ferne Temperaturen messen, in der Produktion durch Hindernisse wie Rauch oder Dampf hindurch zu sehen, und im Einzelhandel die menschliche Aktivität genau zu erfassen. Das Unternehmen wird so zu Flirs integrierter Produktline für industrielle Bildverarbeitung innerhalb des OEM- und Entwicklungs-Segments.

Großes Potenzial

„Wir freuen uns, dem Flir-Angebotsspektrum die breite Palette innovativer Produkte von Point Grey hinzufügen. Gemeinsam verfügen wir über ein großes Potenzial an fortschrittlichen Sensorlösungen für den breiten Markt der industriellen Bildverarbeitung“, so Andy Teich, President und CEO
von Flir. „Wärmebild-Technologie bietet IBV-Kunden ein alternatives Abbildungsspektrum, das eine große und weitgehend unerschlossene Schicht von Informationen erschießt, die weiter genutzt werden können. Die globale Präsenz und Glaubwürdigkeit von Point Grey in der Welt der industriellen Bildverarbeitung liefert uns eine starke Ausgangsposition, um unsere führende Infrarottechnologie zu integrieren. Point Grey ist ein bewährtes, sehr leistungsfähiges Unternehmen mit beeindruckenden Produkten, Kunden, Prozessen und Mitarbeitern. In all dem sehen wir ein hohes, strategisch bedeutsames Synergie-Potenzial für Flir. Wir begrüßen die Point Grey Mitarbeiter bei Flir und freuen uns sehr darauf, wertvolle Lösungen für verschiedenste intelligente Bildverarbeitungs-Anwendungen zu schaffen.“

Die Transaktion wird voraussichtlich im vierten Quartal 2016 abgeschlossen sein. Flir rechnet mit Geschäfts- und Transaktionskosten, die den Gewinn pro Aktie im Geschäftsjahr 2016 um etwa $ 0,01 verwässern werden und zu einer Steigerung der Gewinne pro Aktie im Jahr 2017 führen werden.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Branche aktuell

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe193/12700/web/Genesysplus_PR_.jpgNeue Maßstäbe auf dem Markt der Stromversorgungen
Industrie 4.0 und die damit einhergehende Vernetzung von Fabriken bringt auch den Markt für Laborstromversorgungen in Bewegung – es gilt nämlich auch hier, dafür die entsprechenden Produkte zu kreieren. Modular verwendbar in vielen Anwendungsszenarien, Plug & Play-Eigenschaften, kompakte Baugrößen, Skalierbarkeit und vieles mehr wünschen sich die Anwender. x-technik hat dazu bei Bernhard Kluschat, Business Development Manager bei TDK-Lambda Germany GmbH, die neuesten Entwicklungen abgefragt und brandneue Infos zur Laborstromversorgung der jüngsten Generation aus dem Hause TDK erhalten. Von Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren