Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Flexible Mitnehmeranbindung

: Robert Ganglberger


Bei Anwendungen mit erhöhtem seitlichem Versatz – wie z.

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe191/13477/web/flexible_Mitnehmeranbindung_fuer_Energieketten.jpg
Um bei besonders langen Verfahrwegen Ungenauigkeiten oder Verschleiß auszugleichen, bietet Tsubaki Kabelschlepp mit dem Floating Moving Device eine flexible Mitnehmeranbindung.

Um bei besonders langen Verfahrwegen Ungenauigkeiten oder Verschleiß auszugleichen,...

B. in industriellen Anlagen mit langen Verfahrwegen – kann es zu starken Querbelastungen der Energiekettenführungen kommen. Um Ungenauigkeiten der Kanalausrichtung oder evtl. Verschleiß der Rollen auszugleichen, schafft das Floating Moving Device von Tsubaki Kabelschleppeine eine flexible Verbindung zwischen der Energiekette und dem Mitnehmerarm einer Anlage. Einfache Anschluss- und Montagemöglichkeiten reduzieren die Produktions-, Wartungs- und Instandhaltungskosten. In Verbindung mit dem Steel Guide System (TKSG) lässt sich der Verschleiß des rollengeführten Systems minimieren. Anwendungsfelder sind u. a. Krananlagen in Seewasserumgebung und Materialhandling- oder Schüttgutapplikationen.

  • flag of at Robert Ganglberger
  • TSUBAKI KABELSCHLEPP Österreich
  • Holzbauernstraße 20
  • A-4050 Traun
  • Tel. +43 7229 74330
  • www.ganglberger-iv.at


Bericht in folgenden Kategorien:
Versorgungstechnik, Logistik & Materialfluss

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe193/12700/web/Genesysplus_PR_.jpgNeue Maßstäbe auf dem Markt der Stromversorgungen
Industrie 4.0 und die damit einhergehende Vernetzung von Fabriken bringt auch den Markt für Laborstromversorgungen in Bewegung – es gilt nämlich auch hier, dafür die entsprechenden Produkte zu kreieren. Modular verwendbar in vielen Anwendungsszenarien, Plug & Play-Eigenschaften, kompakte Baugrößen, Skalierbarkeit und vieles mehr wünschen sich die Anwender. x-technik hat dazu bei Bernhard Kluschat, Business Development Manager bei TDK-Lambda Germany GmbH, die neuesten Entwicklungen abgefragt und brandneue Infos zur Laborstromversorgung der jüngsten Generation aus dem Hause TDK erhalten. Von Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren