Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Flexibel einsetzbare Sicherheitsrelaisbausteine

: AVS Schmersal


Verkettete Prozesse, hoher Durchsatz, kurze Taktzyklen: Das sind typische Kennzeichen von Maschinen und Anlagen der Verpackungsindustrie. Da die Anlagen oft in den kompletten Fertigungsfluss eingebunden sind, werden sehr hohe Anforderungen an die Verfügbarkeit gestellt. Ein Maximum an Flexibilität wird ebenfalls vermehrt gewünscht. Dieses Anforderungsprofil hatten die Entwickler von Schmersal im Blick, als sie die grundlegende Neukonstruktion des PROTECT SRB-Programms planten. Das Ergebnis gibt es auf der SMART Automation in Linz zu sehen.

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe189/12890/web/01_Schmersal_Verpackung_SRB-E_ksrbe-f04.jpg
Mit nur acht Varianten deckt die neue Baureihe der Sicherheitsrelaisbausteine ein sehr breites Anwendungsspektrum ab.

Mit nur acht Varianten deckt die neue Baureihe der Sicherheitsrelaisbausteine...

Die neuen Sicherheitsrelais-Bausteine der Serie SRB-E lassen sich einfach an individuelle Anforderungen anpassen. Ein einziger Baustein deckt unterschiedliche Anwendungen ab. Weitere Eigenschaften sind vorkonfigurierte Anwendungen und kurze Ansprechzeiten: Von der Anforderung der Schutzeinrichtung bis zum Abschalten der Sicherheitsausgänge vergehen weniger als 10 Millisekunden. Dabei wird ein hohes Maß an Transparenz gewährleistet, denn der Bediener erhält über LED-Anzeigen detaillierte Diagnose- und Status-Meldungen.

Das SRB-E-Programm umfasst acht Varianten, wobei jede Variante gleich mehrere Dutzend bestehender SRB-Bausteine ersetzt. Möglich wird das vor allem durch die Konfigurierbarkeit der Bausteine: über einen Drehschalter wird einfach die gewünschte Anwendung eingestellt. Ein zweiter Drehschalter erlaubt die Einstellung weiterer Funktionen wie z. B. Abfallverzögerungszeit oder Anwendung bzw. Konfiguration einer zweiten Sicherheitsfunktion.

Die SRB-E-Bausteine eignen sich zur Überwachung aller gängigen elektromechanischen und elektronischen Sicherheitsschalter und -zuhaltungen sowie von Sicherheitssensoren und optoelektronischen Schutzeinrichtungen (AOPDs). Alle Geräteausführungen können in Anwendungen bis Kategorie 4/PL e nach EN ISO 13849-1 sowie SIL 3 nach EN 62061/ IEC 61508 eingesetzt werden.

Varianten für anspruchsvolle Anwendungsfälle

Die Gehäuse der PROTECT SRB-E-Baureihe weisen
eine einheitliche Baubreite von 22,5 mm auf. Eine Variante der neuen Baureihe SRB-E zeichnet sich durch p-schaltende sichere Leistungs-Halbleiterausgänge bis 5,5 A aus. Dieses SRB-E-Modell eignet sich besonders für sichere Anwendungen mit hohen Schaltleistungen in Verbindung mit sehr kurzen Zykluszeiten, beispielsweise das Schalten von Ventilinseln oder kompletten Ausgangsbaugruppen.



Andere Varianten sind mit einer Kombination von sicheren Relaisausgängen und sicheren Halbleiterausgängen der Kategorie 4/PL e ausgestattet. Der Anwender kann sich auch für einen PROTECT SRB-E-Baustein entscheiden, der mit einer Eingangserweiterung für bis zu vier Sensoren ausgestattet ist, die ebenfalls bis zu einem Performance Level PL e überwacht werden können.

Eine Kombi-Variante ermöglicht es, zwei Sicherheitsfunktionen mit einem Gerät zu überwachen, wie etwa ein Zweihand-Bedienpult und eine Not-Halt-Funktion. Die jeweils getrennt zur Verfügung stehenden, sicheren Ausgänge können vom Anwender entsprechend der Applikation verknüpft werden.

Halle DC, Stand 435A

Mit nur acht Varianten deckt die neue Baureihe der Sicherheitsrelaisbausteine ein sehr breites Anwendungsspektrum ab.
Die neuen PROTECT SRB-E-Modelle vereinfachen die Anwendung von Sicherheitsrelaisbausteinen. Damit sind sie eine echte Alternative zu Sicherheitssteuerungen, wenn an einzelnen Verpackungsmaschinen oder -stationen überschaubare Sicherheitsaufgaben vorliegen.
Die steckbare und codierte Anschlusstechnik und die einfache Identifikation der Bausteine über BMK erleichtert die Installation.


Zum Firmenprofil >>



QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe223/16046/web/g_lifecycle_robotics_de_2011_11_neu.jpgUnterstützung von A wie Applikationsanalyse bis CE
Pilz gilt seit jeher als „sichere“ Adresse, wenn es um kompetente Unterstützung bei der korrekten Umsetzung relevanter Normen und Richtlinien geht. Auf Wunsch werden die Kunden bis zur fertigen CE-Konformitätserklärung begleitet. Das angebotene Dienstleistungsportfolio umfasst u. a. Applikationsanalysen, Risikobeurteilungen und die Erstellung von normgerechten Sicherheitskonzepten bzw. technischen Dokumentationen. Genaueres dazu verrät der Certified Machinery Safety Expert Ing. Bernhard Buchinger, der bei Pilz als Senior Manager Consulting Services für Westösterreich tätig ist. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren