Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Flache 100 W-Leiterplatten-Netzteile mit 90% Wirkungsgrad

: TDK-Lambda


Stromversorgungs-Spezialist TDK-Lambda hat seine Netzteilreihe ZPSA für Leitenplatten-Montage in die 100 W-Klasse hinein ausgebaut. Das neue Modell ZPSA100 hat einen Weitbereichseingang, ist kompakt und flach gebaut (127 x 76,2 mm mit Standard-Pin-Layout, 26,6 mm Bauhöhe) und ist dadurch bestens geeignet für LED-Signal- und Beleuchtungsanwendungen, Point-of-Sale-Ausrüstungen, Datenkommunikation, Video/Audio-Router sowie Test- und Messausrüstungen.

ZPSA100.jpg
Das Modul liefert über seinen Einzelausgang die gängigen Ausgangsspannungen zwischen 5 und 48 V DC bei 100 W Ausgangsleistung und kommt auf einen typischen Wirkungsgrad von bis zu 90%. Es eignet sich sowohl für konvektionsgekühlte Anwendungen wie auch für solche mit externem Kühlluftstrom; der zulässige Betriebstemperaturbereich reicht von 0°C bis hinauf zu +70°C (je nach Luftstrom mit Derating). Durch seinen Weitbereichseingang mit 90-264 V AC (47-440 Hz) oder 120-370 V DC lässt sich das ZPSA100 problemlos weltweit einsetzen, ohne dass ein Umschalten oder eine spezielle Konfiguration nötig ist.

Dank seines Standard-Pin-Layouts ist das Modul leicht in bestehende Anwendungen als Ersatz für andere Netzteile integrierbar, wobei es mit seiner flachen Bauweise auch in den kompaktesten Anwendungen unterkommt. Eine grüne LED als Betriebsanzeige gehört ebenso zur Standardausstattung wie ein Überspannungs- und Kurzschlussschutz. Die Netzteile werden in offener Bauweise mit Molex-Ein- und Ausgangsanschlüssen ausgeliefert.

Die ZPSA-Reihe verfügt über internationale Sicherheitszulassungen gemäß IEC/EN/UL/CSA 60950-1 (zweite Ausgabe). Die geleitete wie abgestrahlte Störaussendung entspricht der EN 55022-B und FCC Klasse B (Störgrad B), ohne zusätzliche Filterung oder andere Komponenten zu benötigen, und die Störimmunität gemäß EN 61000-4 sorgt für größere Zuverlässigkeit. Die Netzteile tragen das CE-Zeichen gemäß Niederspannungsrichtlinie und haben zwei Jahre Garantie.

Bericht in folgenden Kategorien:
Elektronische Stromversorgung, Stromversorgungen

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe222/15861/web/F_Press_MRK_trade_fair_model_0037_cold1_2016_04.jpgKräftemessen auf der Intertool
In der ISO/TS 15066 ist von maximal zulässigen Kräften bei MRK-Anwendungen die Rede. Aber was steckt tatsächlich hinter den von dieser Technischen Spezifikation vorgegebenen biomechanischen Grenzwerten? Um ein bisschen ein Gefühl dafür zu bekommen, was da verlangt wird, lädt Pilz auf der diesjährigen Intertool zum selber Austesten ein. Was die Firma Pilz bei diesem Thema zum Experten macht und worauf es bei der Umsetzung einer normgerechten Mensch-Roboter-Kollaboration ganz allgemein ankommt, verrät der Certified Machinery Safety Expert Ing. Bernhard Buchinger, der bei Pilz als Senior Manager Consulting Services tätig ist. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren