Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Fertig konfektionierte Verbindungslösungen

: Lapp Austria


In der Industrie geht der Trend verstärkt hin zu fertig konfektionierten Lösungen, die sich sofort in Maschinen und Anlagen einbauen lassen – Plug & Play ist dafür das Schlagwort! Die Lapp Gruppe trägt diesem Trend Rechnung und baut ihr Portfolio für konfektionierte Verbindungslösungen weiter aus. Diese wie weitere wegweisende Lösungen für zukunftsfähige Netzwerke für die Erreichung einer smarten Fabrik, stellt Lapp auf der Messe SMART Automation in Linz vor.

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe189/13081/web/2016_04_19_cables_visual_highres_v01_2560.jpg
Für die Konfektion von Servoleitungen bietet sich ÖLFLEX® CONNECT SERVO an - hier mit einem Steckermodul des EPIC MH Systems für die beliebige Aufnahme von Energie, Signalen und Daten.

Für die Konfektion von Servoleitungen bietet sich ÖLFLEX® CONNECT SERVO an...

Unter dem neuen Namen ÖLFLEX® CONNECT baut Lapp seine Plug & Play-Lösungen nun aus und standardisiert alle globalen Aktivitäten der Konfektionierung inklusive Beratung & Engineering für die Kunden. Damit ist Lapp noch besser als bisher in der Lage, Kabelkonfektionen nach Kundenwunsch zu fertigen. Die Kunden profitieren von individuellen Lösungen in höchster Qualität dank des optimalen Zusammenspiels aller Komponenten, sowie kompetenter Beratung durch das lokale Lapp Austria Produktmanagement.

ÖLFLEX® CONNECT steht auf drei primären Säulen: ÖLFLEX® CONNECT CABLES stellt die klassische Kabelkonfektion dar, für die Konfektion von Servoleitungen bietet sich ÖLFLEX® CONNECT SERVO an und mit ÖLFLEX® CONNECT CHAIN wird das Design und die Konfektion kompletter Schleppketten abgedeckt.

Neues modulares All-in-One Steckersystem EPIC® MH

Mit dem EPIC MH System stellt Lapp eine Reihe modularer Stecker mit Multirahmen vor, die beliebige Steckermodule für Energie, Signale und Daten aufnehmen. Durch die gemischte Bestückung ist das System sehr vielseitig einsetzbar – außerdem ist es kompatibel mit dem Marktstandard: Das EPIC MH System eignet sich daher u. a. für die Robotertechnik, in Schaltschränken, in Anlagen für erneuerbare Energien oder im Maschinenbau. Interessant ist das System auch für Schienenfahrzeuge. Es ist geprüft nach EN 45545-2, Anforderungssatz R22 und R23 und erfüllt das Gefahrenniveau
HL1, HL2 und HL3.

Angebote rund um Industrie 4.0

Ein gutes Beispiel für die schon heute gelungene Umsetzung des Smart Factory Gedankens findet sich in einer Lösung, welche Lapp zur Beschleunigung in derLogistik zur Verfügung stellt: Kunden können mit mobilen Barcodescannern leere Kabeltrommeln im eigenen Lager scannen und dadurch automatisch Nachschub bestellen.

Doch auch das Lapp-Produktportfolio passt sich immer mehr den Anforderungen der neuen Zeit an. Als kompetenter Partner bei der Realisierung zukunftsfähiger Netzwerke hat Lapp sein Angebot an Verkabelungs- und Anschlusstechnik für industrielles Ethernet und Lichtwellenleiter stark ausgebaut: Beispiele dafür sind die hochflexible ETHERLINE® FD Cat. 6A mit einer Datenrate von 10 Gbit/s oder die platzsparende und zugleich robuste Lösung wie die um 30 % dünnere ETHERLINE® EC, die sich für Einsätze auf Sensor/Aktor-Ebene eignet und engste Biegeradien erlaubt.

Halle DC, Stand 0237

Für die Konfektion von Servoleitungen bietet sich ÖLFLEX® CONNECT SERVO an - hier mit einem Steckermodul des EPIC MH Systems für die beliebige Aufnahme von Energie, Signalen und Daten.
ÖLFLEX® CONNECT CABLES stellt die klassische Kabelkonfektion dar.
Mit ÖLFLEX® CONNECT CHAIN wird das Design und die Konfektion kompletter Schleppketten abgedeckt.


Zum Firmenprofil >>



QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe220/15098/web/Prof_Dr._Markus_Glueck.jpgGreifer reagiert situationsabhängig
Dank intelligenter Sensorik handelt der Co-act Greifer JL1 von Schunk umsichtig und wohlüberlegt: Die aktuell vorherrschenden Situations-, Umgebungs- und Einsatzbedingungen werden über mehrere „Sinne“ aufgenommen, bewertet und kommuniziert. Wie dies im Detail funktioniert und was Schunk mit dem JL1 sonst noch so alles in naher Zukunft vor hat, erfragte x-technik AUTOMATION bei Prof. Dr.-Ing. Markus Glück, Geschäftsführer Forschung & Entwicklung bei der Schunk GmbH & Co. KG. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren