Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Fernwirktechnikprotokolle jetzt komplett


Softwarebibliothek für TwinCAT PLC erweitert. Mit der Implementierung des IEC 60870-5-102-Protokolls sind jetzt alle Protokolle der IEC 60870 implementiert. Das 102er Protokoll dient zur Übertragung von Zählerständen elektrischer Energiemengen.

Meistens werden diese Werte in größeren periodischen Zeitabständen übertragen. Besondere Sicherungsmaßnahmen sorgen dafür, dass die Werte nicht verfälscht werden können.

Die TwinCAT-SPS-Bibliothek implementiert eine serielle Schnittstelle, über die einzelne ASDUs (Dienstdateneinheiten der Anwendungsschicht) verschickt oder empfangen werden können. Es können serielle Schnittstellen von PCs, Embedded-PCs oder Beckhoff I/O-Klemmen KL6xxx (serielle Busklemmen) oder EL6xxx (serielle EtherCAT-Klemmen) genutzt werden. Innerhalb der Protokollstruktur liegt die Schnittstelle oberhalb der Verbindungsschicht und integriert bereits die nötigen Prozeduren und Übertragungstelegrammformate.

Anwendungsfunktionen, wie z. B. Abruf der einzelnen Zählerstände oder der Produktidentifikation, sind in der Schnittstelle nicht implementiert. Beispiele für die Implementierung der Anwendungsfunktionen sind in der Dokumentation enthalten.


QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe195/14665/web/a_Siemens_TIA_V15.jpgIndustrial Security Appliances im digitalisierten Umfeld
Die Verschmelzung der virtuellen und realen Produktionswelt fordert ein weitreichendes Portfolio auf sämtlichen Ebenen der Automatisierungspyramide wie auch in deren Anbindung an das Internet of Things. Eine wesentliche Voraussetzung dafür spielen sichere Verbindungen vom Entwicklungs- und Produktionsfloor bis hin zu einer sicheren Datenhaltung im Netz. Siemens bietet mit seinem Digital Enterprise Portfolio die technischen Voraussetzungen für eine erfolgreiche Umsetzung von Industrie 4.0 und präsentierte auf der Messe SPS IPC Drives in Nürnberg dahingehend seine jüngsten Innovationen wie auch deren sichere Realisierung. Manfred Brandstetter, Leiter der Business Unit Factory Automation bei Siemens Österreich, erläuterte dazu die Details im Gespräch mit x-technik. Von Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren