Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Fernbedienung wie gewünscht

: ASEM


Fernwartung ist für Unternehmen, die in der Industrieautomation tätig sind, eine stets aktuelle und stark empfundene Anforderung. Mit UBIQUITY bietet Asem eine umfassende Fernbedienungsplattform mit leistungsstärksten, zuverlässigsten und sichersten Fernbedienungstechnologien, die jetzt auch mit branchenspezifischen Funktionen wie VPN-Verbindungsunterstützung per Smartphone zur Verfügung stehen, wie ein Anwendungsfall bei einem Hersteller von Marmorverarbeitungsmaschinen zeigt.

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe193/14058/web/ubiquityschemaita.jpg
2012, unter Zusammenarbeit mit dem Kunden Breton S.p.A., Hersteller eines NC-gesteuerten Hochgeschwindigkeitszentrums sowie von Maschinen und Anlagen für die industrielle Bearbeitung von Gestein, hat Asem mit der Plattform UBIQUITY den „Windows Embedded Intelligent Systems Partner Excellence Award“ in der Kategorie Global Manufacturing gewonnen. Diese Auszeichnung vergibt Microsoft jedes Jahr an jene Partner, die sich auf besondere Weise mit intelligenten und kreativen Lösungen spezifischer Kundenprobleme annehmen.

Dieser „Success Case“ zeigt, wie sinnvoll es Breton S.p.A erschien, die Software UBIQUITY auf all seinen Maschinen und Anlagen zu installieren und eine Einsparung der Servicekosten von über 30 % zu erreichen – mit einer nie zuvor dagewesenen Assistenzleistung und Kundennähe.

UBIQUITY, die Lösung für jedes Problem

„Als uns Asem UBIQUITY präsentiert hat, wussten wir sofort, dass das die Lösung für unsere Probleme sein könnte. UBIQUITY hat uns neue Horizonte eröffnet, die uns die Möglichkeit zur Fernwartung auch für PLC-gesteuerte Maschinen gab und uns in einer einzigen Lösung alle notwendigen Funktionen zur Verfügung stellte, um eine Fernverbindung herzustellen und Zugriff auf die Ethernet-Subnetze und die serielle Schnittstelle des Operator Panels / IPC zu haben, auf der die Software UBIQUITY installiert ist, sowohl auf Win 32/64, als auch auf Win CE“, erläutert Ing. Favaro, Technischer-Leiter
/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe193/14058/web/Breton_ASEM_1.jpg
Breton S.p.A hat sich dazu entschlossen, die Software UBIQUITY von Asem auf all seinen Maschinen und Anlagen zu installieren und eine Einsparung der Servicekosten von über 30 % zu erreichen.

Breton S.p.A hat sich dazu entschlossen, die Software UBIQUITY von Asem auf...

von Breton.

Breton hat daher beschlossen, die Software UBIQUITY auf allen IPC-kontrollierten Maschinen zu installieren und mit HMI30 auszustatten. Auf diese Weise gelang es, dank des Zugangs auf das Subnetz des Operator Panels, aus der Ferne auf den Controller zuzugreifen. Breton schöpft heute das Potenzial von UBIQUITY durch eine ständige Verbindung mit den verschiedenen Maschinen auf der ganzen Welt aus, um die Software zu aktualisieren oder Kundenprobleme zu lösen.

Ständig verbunden

„Es ist ein unverzichtbares Instrument geworden. An den verschiedenen Breton-Standorten sind immer mindestens fünf oder sechs Personen ständig mit den UBIQUITY-Servern verbunden, um eine Präventivwartung auf den Maschinen durchzuführen und um die Funktionsdaten von allen Anlagen zu erhalten“, so Favaro.

Mit UBIQUITY steht Breton heute seinen Kunden immer zur Seite und ist imstande, einen effizienten Installationsservice, fachgerechte Inbetriebnahme der Maschinen und bestmöglichen Kundendienst anzubieten, um jegliche Anforderungen durch hochqualifiziertes Personal erfüllen zu können. „Es ist Teil der Philosophie von Breton, Serviceleistung mit Spitzenqualität anzubieten und UBIQUITY ist ein wesentliches Instrument, um die Zuverlässigkeit und Servicekontinuität zu garantieren, die Kunden dazu führen, Breton und nicht einen seiner Konkurrenten zu wählen“, erzählt Favaro. „Einer der wichtigsten Vorteile von
/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe193/14058/web/Breton_ASEM_2.jpg
Breton schöpft heute das Potenzial von UBIQUITY durch eine ständige Verbindung mit den verschiedenen Maschinen auf der ganzen Welt aus, um die Software zu aktualisieren oder Kundenprobleme zu lösen.

Breton schöpft heute das Potenzial von UBIQUITY durch eine ständige Verbindung...

ASSEM UBIQUITY ist der einfache Gebrauch. Um UBIQUITY mit dem Kundennetz zu verbinden, bedarf es keiner Netz- oder Firewall-Konfiguration. Deshalb ist es möglich, ohne weitere Assistenz oder technische Hilfe den Service zu aktivieren und auf das Kundennetz zuzugreifen.“

Für Industriekommunikation optimierte VPN-Verbindung

„Der wichtigste Aspekt ist ohne Zweifel die Verbindung über VPN end-to-end. In der Vergangenheit hatte Breton eine direkte VPN-Verbindung zu den größten Anlagen, um Zugang zu den Automationssystemen der Kunden zu haben, da das Remote-Desktop nicht ausreichte, um auf alle Funktionsdaten der Anlage zuzugreifen. Asem UBIQUITY ist eine Lösung, die dazu imstande ist, diese Funktionalität auf komplette Weise zu garantieren“, behauptet Favaro. Asem UBIQUITY beinhaltet eine VPN, die auf einer herstellereigenen Technologie basiert und eigens für die Anforderungen der Industriekommunikation entwickelt wurde. Das Virtual Private Network UBIQUITY arbeitet auf Datalink-Ebene des Modells ISO/OSI und unterstützt UDP-Broadcast-Nachrichten. Dadurch kann auf die Einführung komplexer Routing-Regeln verzichtet werden, sowie auf die Notwendigkeit, Konfigurationsänderungen am Gateway der zu erreichenden Geräte durchzuführen, denn das Vorhandensein eines aus der Ferne angeschlossenen Supervisors gleicht einer lokal angeschlossenen IP.

Hierarchische und flexible Verwaltung der Zugriffe

„Eine weitere, äußerst wichtige Eigenschaft von UBIQUITY ist die Möglichkeit, die Zugriffe auf die Maschinen mit einer Differenzierung von Profilen und Autorisierungen nach benutzerspezifischen Kompetenzen zu
/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe193/14058/web/Breton_ASEM_4_klein.jpg
Breton gilt heute als eines der wichtigsten Unternehmen im Bereich der NC-gesteuerten Hochgeschwindigkeitszentren sowie im Bereich Maschinen und Anlagen zur industriellen Bearbeitung von Marmor, Granit und Naturstein.

Breton gilt heute als eines der wichtigsten Unternehmen im Bereich der NC-gesteuerten...

verwalten. Es kann z. B. der Verantwortliche für die Präventivwartung und Datenerhebung eine erste Problemdiagnose aus der Ferne durchführen. Sollte sich herausstellen, dass die SPS eine Fehlerlokalisierung benötigt, so erhält der Techniker mit den notwendigen Software-Programmierungskompetenzen der SPS Zugriff auf den Controller, um eine Fehlerlokalisierung des Systems zu starten. Dies ist dank eines Zugriffsprofils mit erweiterten Autorisierungen möglich“, erklärt Enrico Favaro.

UBIQUITY ermöglicht es, eine unendliche Anzahl von Benutzern, Benutzergruppen oder Gruppen an Remote-Maschinen mit unterschiedlichen Zugriffsregeln zu schaffen.

Sichere Internet-Kommunikation

In der Automation ist laut BSI (Bundesamt für Sicherheit der Informationstechnik) der unberechtigte Zugriff über Fernwartungssysteme die häufigste Ursache für Cyber-Kriminalität. Ab Version 8 hat UBIQUITY die Zertifizierung nach IEC 62443 für sichere Internet-Kommunikation in der Industrie erhalten.

Computersicherheit ist für ein Produkt wie UBIQUITY zwingend erforderlich. Aus diesem Grund werden alle UBIQUITY-Versionen
regelmäßig einer Prüfung unterzogen.

UBIQUITY VPN für Mobilgeräte

UBIQUITY VPN Mobile ist die Funktionalität, mit der eine VPN-Verbindung zu einem Remote-System von einem Mobilgerät wie Smartphone oder Tablet aus aktiviert werden kann. Die steigende Nachfrage nach globaler Konnektivität, vor allem unterwegs, erfordert Tools für den schnellen Zugriff auf entfernte Standorte rund um die Uhr, sogar vom Smartphone bzw. vom Tablet, damit Techniker Supporteingriffe tätigen und Manager stets kritische Informationen über die Installationen einsehen können.

Die UBIQUITY-VPN-Technologie, die jetzt auch auf mobilen Systemen verfügbar ist, ermöglicht dies auf äußerst einfache und praktische Weise.

Kosteneinsparung inklusive

Die Fernwartung kann einen unvergleichlichen Service bieten und gleichzeitig dessen Kosten reduzieren, heißt es von Seiten Favaro: „Heutzutage ist der Service eines der wichtigsten Elemente, um eine gewinnbringende Beziehung mit dem Kunden aufzubauen. Ein Anbieter, der ein einwandfreies Produkt besitzt, doch keinen exzellenten Service garantiert, hat bestimmt geringere Erfolgschancen. Breton hat stets in seinen Kundenservice investiert und UBIQUITY gibt uns die Möglichkeit, der Konkurrenz immer einen Schritt voraus zu sein. Die uns von UBIQUITY eingebrachten Vorteile sind enorm. Die allgemeine Einsparung der Servicekosten kann auf etwa 30 % eingeschätzt werden. Die Vorteile liegen auf der Hand: Weniger Kundenbetreuer vor Ort bedeuten Reisekosteneinsparungen, gleichzeitig besteht eine komplette und stetige Verfügbarkeit von Schlüsselressourcen für die Kundennachbetreuung.“

„Die Anlagen, Maschinen und Bearbeitungszentren von Breton sind weltweit für ihren fortgeschrittenen Technologie- und Innovationsstandard anerkannt, doch oft
ist die unbestrittene Qualität des Kundenservices der Grund dafür, dass sich die Kunden für Breton entscheiden. Der Aspekt der Kundenbetreuung ist zu 50 % entscheidend bei der Wahl, eine Maschine oder Anlage von Breton zu erwerben, und UBIQUITY hat Breton die Möglichkeit gegeben, eine noch nie dagewesene Assistenzleistung und Kundennähe zu erreichen“, erklärt Favaro abschließend.

Breton S.p.A hat sich dazu entschlossen, die Software UBIQUITY von Asem auf all seinen Maschinen und Anlagen zu installieren und eine Einsparung der Servicekosten von über 30 % zu erreichen.
Breton schöpft heute das Potenzial von UBIQUITY durch eine ständige Verbindung mit den verschiedenen Maschinen auf der ganzen Welt aus, um die Software zu aktualisieren oder Kundenprobleme zu lösen.
Breton gilt heute als eines der wichtigsten Unternehmen im Bereich der NC-gesteuerten Hochgeschwindigkeitszentren sowie im Bereich Maschinen und Anlagen zur industriellen Bearbeitung von Marmor, Granit und Naturstein.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Ind Software, Industrial Ethernet, Wireless Communication

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe220/15098/web/Prof_Dr._Markus_Glueck.jpgGreifer reagiert situationsabhängig
Dank intelligenter Sensorik handelt der Co-act Greifer JL1 von Schunk umsichtig und wohlüberlegt: Die aktuell vorherrschenden Situations-, Umgebungs- und Einsatzbedingungen werden über mehrere „Sinne“ aufgenommen, bewertet und kommuniziert. Wie dies im Detail funktioniert und was Schunk mit dem JL1 sonst noch so alles in naher Zukunft vor hat, erfragte x-technik AUTOMATION bei Prof. Dr.-Ing. Markus Glück, Geschäftsführer Forschung & Entwicklung bei der Schunk GmbH & Co. KG. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren