Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Fahrerloses Transportsystem für KMUs

: DS AUTOMOTION


easyTrans von DS Automotion entlastet Mitarbeiter in Produktion oder Logistik von Transportaufgaben. Kundenindividuell geplant, ist das fahrerlose Transportsystem innerhalb weniger Stunden betriebsbereit.

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe188/12755/web/DS_AUTOMOTION_EasyTrans2.jpg
easyTrans mit einem per Lasernavigation fahrerlos arbeitenden Geh-Hochhubwagen ist der einfache Einstieg in die fahrerlose Transporttechnik ein Kinderspiel.

easyTrans mit einem per Lasernavigation fahrerlos arbeitenden Geh-Hochhubwagen...

easyTrans ist der einfache Einstieg in die fahrerlose Transporttechnik. Ein fahrerlos arbeitender Geh-Hochhubwagen übernimmt per Lasernavigation Transportaufgaben und spielt Mitarbeiter in Produktion oder Logistik für ihre eigentlichen Aufgaben frei.

Im Standard umfasst das Fahrerlose Transportsystem einen automatisierten Hubwagen, Reflektoren für die Laser-Navigation sowie die Leitsystemsoftware. Neben dem kundenseitig eventuell noch nicht vorhandenen WLAN kann auch die Systemhardware in den Lieferumfang mit aufgenommen werden. Das FTS ist nach Individualisierung der Software sowie Montage und Inbetriebsetzung der gesamten Anlage rasch betriebsbereit.

Die kundenindividuelle Konfiguration und eine betriebsbereite, zertifizierte Installation erledigen erfahrene Spezialisten von DS Automotion. Das garantiert höchste Betriebssicherheit. Da Aufbau und Softwarearchitektur von easyTrans mit anderen Systemen von DS Automotion kompatibel sind, lässt sich das System unbegrenzt erweitern und ausbauen. Das beginnt mit der automatischen Erteilung von Fahraufträgen per Schnittstelle zum ERP- oder Lagersystem. Auch einem späteren Upgrade zu einem „großen“ FTS mit mehreren Fahrzeugen steht nichts im Wege.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Logistik & Materialfluss

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe193/12700/web/Genesysplus_PR_.jpgNeue Maßstäbe auf dem Markt der Stromversorgungen
Industrie 4.0 und die damit einhergehende Vernetzung von Fabriken bringt auch den Markt für Laborstromversorgungen in Bewegung – es gilt nämlich auch hier, dafür die entsprechenden Produkte zu kreieren. Modular verwendbar in vielen Anwendungsszenarien, Plug & Play-Eigenschaften, kompakte Baugrößen, Skalierbarkeit und vieles mehr wünschen sich die Anwender. x-technik hat dazu bei Bernhard Kluschat, Business Development Manager bei TDK-Lambda Germany GmbH, die neuesten Entwicklungen abgefragt und brandneue Infos zur Laborstromversorgung der jüngsten Generation aus dem Hause TDK erhalten. Von Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren