Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Fachbuch „Greifer in Bewegung“

: Schunk


Einen umfassenden und aktuellen Überblick über die Automatisierung von Greif- und Handhabungsprozessen ermöglicht das Fachbuch „Greifer in Bewegung“ von Dr.-Ing. Andreas Wolf und Henrik A. Schunk.

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe186/12228/web/Greifer_in_Bewegung.jpg
Das Buch „Greifer in Bewegung“ bündelt aktuelles Fachwissen und praktische Erfahrungen rund um die Handhabungstechnik.

Das Buch „Greifer in Bewegung“ bündelt aktuelles Fachwissen und praktische...

Das 331 Seiten starke, reich bebilderte Werk erläutert Grundbedingungen des Greifprozesses und zeigt anschauliche Beispiele, die es Konstrukteuren erleichtern, Produktionsanlagen zu planen und auszulegen. Darüber hinaus gibt das Buch einen Ausblick auf die Bedeutung der Greifsysteme in hochvernetzten Produktionsumgebungen der Industrie 4.0.

Das Fachbuch wendet sich an Produktionsfachleute ebenso wie an Geschäftsführer und Einkäufer sowie an Lehrende und Studierende von Hochschulen und anderen Bildungseinrichtungen. Die Autoren sind Experten der Produktionsautomatisierung: Dr.-Ing. Andreas Wolf ist Geschäftsführer der robomotion GmbH aus Leinfelden-Echterdingen. Henrik A. Schunk ist geschäftsführender Gesellschafter der Schunk GmbH & Co. KG Spann- und Greiftechnik aus Lauffen am Neckar.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Branche aktuell

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe195/14665/web/a_Siemens_TIA_V15.jpgIndustrial Security Appliances im digitalisierten Umfeld
Die Verschmelzung der virtuellen und realen Produktionswelt fordert ein weitreichendes Portfolio auf sämtlichen Ebenen der Automatisierungspyramide wie auch in deren Anbindung an das Internet of Things. Eine wesentliche Voraussetzung dafür spielen sichere Verbindungen vom Entwicklungs- und Produktionsfloor bis hin zu einer sicheren Datenhaltung im Netz. Siemens bietet mit seinem Digital Enterprise Portfolio die technischen Voraussetzungen für eine erfolgreiche Umsetzung von Industrie 4.0 und präsentierte auf der Messe SPS IPC Drives in Nürnberg dahingehend seine jüngsten Innovationen wie auch deren sichere Realisierung. Manfred Brandstetter, Leiter der Business Unit Factory Automation bei Siemens Österreich, erläuterte dazu die Details im Gespräch mit x-technik. Von Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren