Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


EyeVision zur In-Line Kontrolle von Biomarkern

: EVT


EyeVision ist eine Bildverarbeitungssoftware die sich für viele unterschiedliche Anwendungen eignet. So z. B. auch für die In-Line Kontrolle von Biomarkern.

/xtredimg/2016/Automation/Ausgabe169/11083/web/BioChip_screenshot_Kopie.jpg
Die Ausgangslage bei einem Kunden ist folgende: Mit einer Spotteranlage werden, mit Hilfe einer Kapillare, Biomarker (schwarze rundliche Flecken oder auch „Spots“) auf eine Glasplatte aufgebracht. Um den Spot nun auf seine Vollständigkeit zu kontrollieren, wird von einem Motorcontroller die intelligente Kamera (hier eine Smart Camera der EyeCheck Serie) asynchron getriggert. Geprüft wird der zuletzt gesetzte Spot im gesamten Bild. Dazu muss bezüglich einer zuvor vorgegebenen Sollposition, im Abstand X gesucht werden. Der Spot wird dann auf Fläche, Breite und Höhe vermessen. Sobald der Tropfen abgesetzt wurde, wird sofort der Durchmesser (80 bis 200 µm) erkannt.

Für den Prüfablauf wurde der Befehl „Objekte zählen“ verwendet um den Spot zu ermitteln, egal ob er zu groß oder zu klein ist. Die Messergebnisse werden anschließend zum PC geschickt, da dieser entscheiden muss, ob erneut gespottet werden muss oder die Kapillare eventuell leer ist.

Nun findet auf der Kamera die eigentliche Bewertung des Spots statt. Es werden Werte für Breite, Höhe und Fläche vorgegeben und die EyeCheck Smart Camera führt die Bewertung durch. Ist das Ergebnis OK wird ein digitaler Ausgang gesetzt und der Motorkontroller darf weiter fahren. Ist der Spott fehlerhaft, bleibt der Motorkontroller stehen.

Die EyeVision Software lässt sich zudem einfach bedienen. Mit der Drag-and-Drop Funktion der grafischen Benutzeroberfläche, sind keine Programmierkenntnisse notwendig.Die Befehle sind mit Icons dargestellt und diese können
in den Programmeditor gezogen werden und somit das Prüfprogramm erstellt werden. Darüber hinaus unterstützt die EyeVision Software nun auch Profinet als Kommunikationsmöglichkeit.





Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Bildverarbeitungssoftware

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe222/15861/web/F_Press_MRK_trade_fair_model_0037_cold1_2016_04.jpgKräftemessen auf der Intertool
In der ISO/TS 15066 ist von maximal zulässigen Kräften bei MRK-Anwendungen die Rede. Aber was steckt tatsächlich hinter den von dieser Technischen Spezifikation vorgegebenen biomechanischen Grenzwerten? Um ein bisschen ein Gefühl dafür zu bekommen, was da verlangt wird, lädt Pilz auf der diesjährigen Intertool zum selber Austesten ein. Was die Firma Pilz bei diesem Thema zum Experten macht und worauf es bei der Umsetzung einer normgerechten Mensch-Roboter-Kollaboration ganz allgemein ankommt, verrät der Certified Machinery Safety Expert Ing. Bernhard Buchinger, der bei Pilz als Senior Manager Consulting Services tätig ist. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren