Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Expansion in Belgien

: Endress+Hauser


Die Endress+Hauser Gruppe feiert eine weitere Eröffnung: Nach einer Produktionserweiterung und einer Werkseröffnung in den USA und neuen Vertriebsgebäuden in Malaysia, Frankreich und Chile hat das Unternehmen nun auch in Brüssel einen Neubau eingeweiht. Rund 6,6 Millionen Euro hat das Unternehmen in das neue Vertriebsgebäude in der belgischen Hauptstadt investiert.

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe193/14459/web/EH_Belgium_1.jpg
Endress+Hauser hat in Brüssel ein neues, 3.600 Quadratmeter großes Gebäude für den belgischen Vertrieb errichtet.

Endress+Hauser hat in Brüssel ein neues, 3.600 Quadratmeter großes Gebäude...

„Unsere Vertriebsgesellschaft ist in den vergangenen Jahren erfreulich stark gewachsen“, sagte Johan Puimège, Geschäftsführer von Endress+Hauser Belgien, bei der feierlichen Einweihung im Beisein von Gästen aus Politik und Wirtschaft, Medienvertretern und Mitarbeitern. „Der Neubau bietet Raum für die weitere Entwicklung der Firma und schafft einen inspirierenden Begegnungsort für Kunden, Mitarbeiter und Geschäftspartner.“

Auf 3.600 Quadratmetern sind, verteilt auf vier Etagen, ein einladender Empfangsbereich, eine erlebnisorientierte Ausstellung, ein attraktives Restaurant für Mitarbeiter und Besucher, moderne Konferenzräume und Büros sowie eine Werkstatt samt Kalibrierlabor und Lagerräumen entstanden. Das neue Gebäude wurde in unmittelbarer Nachbarschaft des bisherigen Firmensitzes errichtet. Das Grundstück bietet mit 10.000 Quadratmetern Fläche Potenzial für künftige Erweiterungen.

Endress+Hauser legte beim Bau des Gebäudes viel Wert auf eine ansprechende Architektur und hochwertige Materialien. „Die Menschen sollen sich bei uns wohlfühlen. Ziel war ein kommunikatives Umfeld, in dem wir kreativ zum Nutzen unserer Kunden arbeiten können“, betonte Geschäftsführer Johan Puimège. Erdwärmesonden sowie 175 Solarzellen sorgen für weitgehende Energieautarkie. Messtechnik von Endress+Hauser überwacht die Energieflüsse im Gebäude und gewährt so ein hohes Maß an Effizienz.

„Die zunehmende Digitalisierung eröffnet neue Möglichkeiten in der Prozessoptimierung und
der Anlageneffizienz“, sagte Matthias Altendorf, CEO der Endress+Hauser Gruppe. „Unsere belgische Vertriebsgesellschaft hat eine führende Rolle übernommen, um unseren Kunden mit Industrie-4.0-Anwendungen zu einer höheren Produktivität zu verhelfen.“

Vom neuen Endress+Hauser Firmensitz in Brüssel betreuen 80 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Kunden in Belgien und Luxemburg. Wichtigste Branchen sind Chemie, Lebensmittel, Life Sciences sowie Wasser/Abwasser. In den vergangenen Jahren hat sich vor allem das Geschäft mit Dienstleistungen und Automatisierungslösungen stark entwickelt.
Endress+Hauser hat in Brüssel ein neues, 3.600 Quadratmeter großes Gebäude für den belgischen Vertrieb errichtet.
Einweihung des neuen Vertriebsgebäudes in Belgien (v.l.n.r.): Klaus Endress, Präsident des Verwaltungsrats der Endress+Hauser Gruppe, Marc Lambotte, Geschäftsführer des Arbeitgeberverbands Agoria, Julien Meganck, Geschäfsführer des Instituts für Regionalentwicklung CityDev, Ivano Mazzoletti, Corporate Sales Director für die Region Zentraleuropa bei Endress+Hauser, Johan Puimège, Geschäftsführer von Endress+Hauser in Belgien, Martine Raets, Mitglied des Stadtrats der Brüsseler Gemeinde Evere, sowie Matthias Altendorf, CEO der Endress+Hauser Gruppe, durchschneiden das Band.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Branche aktuell

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe222/15861/web/F_Press_MRK_trade_fair_model_0037_cold1_2016_04.jpgKräftemessen auf der Intertool
In der ISO/TS 15066 ist von maximal zulässigen Kräften bei MRK-Anwendungen die Rede. Aber was steckt tatsächlich hinter den von dieser Technischen Spezifikation vorgegebenen biomechanischen Grenzwerten? Um ein bisschen ein Gefühl dafür zu bekommen, was da verlangt wird, lädt Pilz auf der diesjährigen Intertool zum selber Austesten ein. Was die Firma Pilz bei diesem Thema zum Experten macht und worauf es bei der Umsetzung einer normgerechten Mensch-Roboter-Kollaboration ganz allgemein ankommt, verrät der Certified Machinery Safety Expert Ing. Bernhard Buchinger, der bei Pilz als Senior Manager Consulting Services tätig ist. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren