Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Exakte Positionierung von Regalbediengeräten

: SICK


Das hochdynamische Positioning Solution Systems (PSS) des Unternehmens PSI Technics ist für den Einsatz in Neuanlagen als auch beim Retrofit von intralogistischen Anlagen z.B. in Regalbediengeräten, bestimmt. Um die Performance des Positioniergerätes zu erhöhen entschied sich PSI Technics für das Laser-Distanzmesssystem von SICK.

Lager.jpg

PSI Technics, einer der führenden Anbieter leistungsfähiger Positioniersysteme, ist stets bemüht durch eigene Forschung und Entwicklung sein Produkt- und Leistungsportfolio in Bezug auf Qualität, Performance und Einsatzfähigkeit zu steigern. So war man auch bestrebt, dass das eigene Positioniersystem PSS – ein Positionierregelkreis mit optimierten Fahrprofilen sowie flexibler Geschwindigkeits- und Beschleunigungsauswahl – hinsichtlich seiner Performance zu stärken.


Um die volle Dynamik des PSS ausspielen und so Performance-Steigerungen von 15 % und mehr erzielen zu können, wurde ein äußerst schnelles und präzises Distanzmesssystem für die Positionsrückführung gesucht, das sich zudem mechanisch wie auch automatisierungstechnisch einfach integrieren lassen sollte. SICK – Anbieter eines der wohl größten Portfolios im Bereich Distanzmessung – konnte nach der gemeinsamen Analyse der Aufgabenstellung und der Randbedingungen eine Lösung anbieten, die die hohen Anforderungen von PSI Technics an einen Distanzmesser erfüllt.


Positionserfassung in Millisekunden


PSI Technics vertraut für sein hochdynamisches PSS Positioning Solution System, mit dem sich Regalbediengeräte unabhängig von Last und Geschwindigkeit zeitoptimal und ohne Schleichfahrt dynamisch an das Ziel zu fahren lassen, auf das Laser-Distanzmesssystem DME5000 von SICK. Es liefert mit hoher Genauigkeit und Reproduzierbarkeit innerhalb von Millisekunden aktuelle Werte für die Positionsrückführung des PSS. In Kombination PSS und DME5000 wird die Leistungsfähigkeit des Regalbediengerätes wie auch der gesamten intralogistischen Prozesse in der Anlage optimiert. Das Laser-Distanzmesssystem stellt als Entfernungssensor die ideale Komponente für das PSS dar, weil es sich flexibel in das Positioniersystem wie auch in die jeweilige Anlage integrieren lässt.


Perfekt für neue und bestehende Anlagen


PSI Technics konnte mit dem Laser-Distanzmesssystem von SICK eine in der Intralogistik vielfach bewährte und damit zuverlässige und investitionssichere Lösung in das eigene PSS integrieren und so eine neue Positioniertechnologie auf wirtschaftliche Weise realisieren. Die Schnelligkeit und Präzision der Lasermessung unterstützt die hochdynamischen Fähigkeiten des PSS-Konzeptes, wodurch dieses wiederum vielerorts interessante intralogistische Leistungsreserven erschließt. Aufgrund seiner vielen optionalen Integrationsschnittstellen ist das Laser-Distanzmesssystem der ideale Sensor für das Positioniersystem. Das PSS kann in Neuanlagen aller Hersteller und in alle denkbaren Antriebs- und Steuerungsumgebungen integriert werden. Gerade beim Retrofit von Anlagen stellt der schnelle Austausch bzw. die erstmalige Montage von Systemkomponenten eine Herausforderung dar. Die Befestigungstechnik des Laser-Distanzmesssystems ermöglicht eine schnelle Anbringung und sichere Ausrichtung.

Das Laser-Distanzmesssystem DME5000 von Sick unterstützt hochdynamische Positioniertechnologie und zeichnet sich durch Systemunabhängigkeit in Neuanlagen und Retrofit sowie durch einfache Integration und Inbetriebnahme aus.

  • flag of at SICK GMBH
  • IZ-NÖ Süd
  • Straße 2a, Objekt M11
  • A-2355 Wr. Neudorf
  • Tel. +43 2236-62288-0
  • www.sick.at


Zum Firmenprofil >>



QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe191/12096/web/zenon_Energy_Edition_Process_Recorder.jpgSoftware für die digitale Energiewirtschaft
Copa-Data hat sein Software-System zenon seit Entwicklungsstart u. a. stark auf die Anforderungen in der Energiebranche ausgerichtet. Die Software steuert und überwacht Anlagen zur Energieverteilung sowie zur Stromerzeugung aus erneuerbaren Energiequellen. Mit einem leistungsstarken Paket maßgeschneiderter Funktionalitäten rüstet Copa-Data Betreiber von Energieanlagen und -netzen für die neuen Anforderungen in der Energiebranche.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren