Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


EX-L260 – Ultra kompakter Laser-Lichttaster

Die Lasersensor-Serie EX-L200 kombiniert auf Grund der innovativen Lasertechnologie höchste Präzision mit großer Reich-/Tastweite in einem Miniaturgehäuse (H 29,9 x B 8,2 x T 13,5 mm). Um das Produktportfolio abzurunden, hat Panasonic die EX-L200 Serie um zwei konvergenten Laser-Lichttastern erweitert.

11-3-06_exl200.jpg
Im Unterschied zu dem bekannten Modell EX-L221 (energetischer Lichttaster) ist der neue Typ EX-L261 ein Fokuslichttaster mit Hintergrundausblendung (Tastweite: 50 mm). Durch einen Lichtstrahl von nur 1 mm Durchmesser ermöglicht EX-L261 eine Erkennung von Objekten (z.B. bereits ab einem Durchmesser von 0,01 mm Golddrähten). Das Modell EX-L262 ist ein Linientyp-Fokuslichttaster mit Hintergrundausblendung (Tastweite: 70 mm). Mit einem Linienstrahl von 1 x 5 mm eignet sich der EX-L262 insbesondere zur schnellen Erkennung und genauen Positionierung von extrem kleinen oder dünnen Objekten, spiegelnden Oberflächen oder Objekten mit Konturen, wie z.B.. elektronischer Bauteile, Wafer, Glasmasken und PCB.

Einsatzgebiete des EX-L260 sind vor allem die Fertigungstechnik der Halbleiter-, Mikroelektronik- und PV-Industrie, wo hohe Geschwindigkeiten bei hoher Präzision benötigt werden.

Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Lichttaster

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe220/15098/web/Prof_Dr._Markus_Glueck.jpgGreifer reagiert situationsabhängig
Dank intelligenter Sensorik handelt der Co-act Greifer JL1 von Schunk umsichtig und wohlüberlegt: Die aktuell vorherrschenden Situations-, Umgebungs- und Einsatzbedingungen werden über mehrere „Sinne“ aufgenommen, bewertet und kommuniziert. Wie dies im Detail funktioniert und was Schunk mit dem JL1 sonst noch so alles in naher Zukunft vor hat, erfragte x-technik AUTOMATION bei Prof. Dr.-Ing. Markus Glück, Geschäftsführer Forschung & Entwicklung bei der Schunk GmbH & Co. KG. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren