Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Ethernet I/O mit Webserver

: Turck


Standardschaltsignale schnell und effektiv auf Industrial Ethernet umzusetzen, ist die Aufgabe der neuen Ethernet-I/O-Module FEN20 von Turck mit digitalen Eingängen und Ausgängen. Durch Mithören des Kommunikationsverkehrs während der Hochlaufphase erkennen die Geräte das verwendete Protokoll. Betreiben lassen sich die Geräte dank dieser Multiprotokoll-Funktionalität ohne Einstallungsaufwand wahlweise in Profinet, Modbus TCP oder EtherNet/IP betreiben.

/xtredimg/2014/Automation/Ausgabe86/4242/web/Turck0314.jpg
Die FEN20 von Turck machen Signalgeber und Aktoren schnell und einfach Ethernet-fähig

Die FEN20 von Turck machen Signalgeber und Aktoren schnell und einfach Ethernet-fähig

Verfügbar sind die FEN20-Multiprotokollgeräte in zwei Bauformen: Die kleine Bauform FEN20-4DIP-4DXP ist dafür ausgelegt, in kleinen Schaltkästen, Bedienpulten oder anderen bestehenden Gehäusen auch nachträglich eingebaut zu werden, um beispielsweise Bedienelemente wie Taster und Leuchten schnell und effektiv an Industrial Ethernet anzubinden. Die große Variante FEN20-16DXP ist für den gleichen Einsatzfall konzipiert und bietet bis zu 16 I/Os, die in der Ausführung DXP sowohl als Eingang wie auch als Ausgang betrieben werden können. Ein interessantes Detail ist die Verteilung der I/O-Signale auf drei unabhängige und voneinander getrennte Potenzialgruppen, die in bestimmten Einsatzfällen – etwa beim sicherheitsgerichteten Abschalten – vorkommen und mit Hilfe dieses Moduls zentral gesteuert werden können.

Webserver erleichtert Diagnose

Beide Geräte verfügen über einen integrierten Webserver, der beispielsweise zur Anzeige von Diagnosen im Klartext genutzt werden kann. Die Website ist dabei unter „Responsive Design“-Gesichtspunkten gestaltet worden, sodass auch ein Smartphone zur einfachen Diagnose genutzt werden kann.

www.turck.at

Halle: A Stand: A0224


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Industrial Ethernet, Industrial Ethernet

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe220/15098/web/Prof_Dr._Markus_Glueck.jpgGreifer reagiert situationsabhängig
Dank intelligenter Sensorik handelt der Co-act Greifer JL1 von Schunk umsichtig und wohlüberlegt: Die aktuell vorherrschenden Situations-, Umgebungs- und Einsatzbedingungen werden über mehrere „Sinne“ aufgenommen, bewertet und kommuniziert. Wie dies im Detail funktioniert und was Schunk mit dem JL1 sonst noch so alles in naher Zukunft vor hat, erfragte x-technik AUTOMATION bei Prof. Dr.-Ing. Markus Glück, Geschäftsführer Forschung & Entwicklung bei der Schunk GmbH & Co. KG. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren