Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Erfolgreiche Robotertechnologietage 2015

: Schunk


Im Tec-Center der Schunk Intec GmbH in Allhaming (OÖ) fanden vor kurzem als Auftakt einer neuen Veranstaltungsreihe die Gripping Meets Robotics Robotertechnologietage statt. Schunk lud gemeinsam mit den führenden Roboterherstellern ABB, Fanuc, Kuka, Stäubli und Yaskawa am 19. und 20. Mai 2015 zur ersten Plattform für den Technologietransfer von Roboteranwendern in ganz Österreich ein.

/xtredimg/2015/Automation/Ausgabe129/7712/web/_18I3162.jpg
Vielseitige Fachvorträge der Aussteller führten die Besucher durch die Robotertechnologietage.

Vielseitige Fachvorträge der Aussteller führten die Besucher durch die Robotertechnologietage.

Die vielseitigen Technologie- bzw. Anwendervorträge beschäftigten sich am ersten Tag mit Themen rund um Automatisierungslösungen, Roboter der nächsten Generation, Standardisierung in der Automation sowie die End-of-Arm-Kompetenz von Schunk. Der zweite Tag führte durch Themen wie Prozessautomation, sehende Roboter und fühlende Greifer, den Entfall von Barrieren in der Roboterzukunft und die Front-End-Lösungen von Schunk. Ergänzend dazu sorgten die bewegten Roboterzellen für die Live-Demonstration der aktuellen Möglichkeiten in Robotik und Handhabungstechnik. „Es ist eine großartige Idee von Schunk, in diesem modernen und vor allem sehr angenehmen Ambiente die Robotertechnologie für jedermann ‚greifbar‘ zu machen“, zeigte sich das Publikum angetan.

Zielsetzung übertroffen

Alles in allem waren die geladenen Roboterhersteller auch in punkto Erwartungshaltung an die Robotertechnologietage einig, dass die Zielsetzung, den guten technischen Informations- und Erfahrungsaustausch auf Augenhöhe sowie das Netzwerken und die Kundenkontakte zu fördern, übertroffen wurde. Für Kunden und Besucher wollte Schunk eine Möglichkeit bieten, neben interessanten Anwendungen und vielseitigen Vorträgen realisierbare Ideen für Anwender in familiärer Atmosphäre zu vermitteln, vom Industrierobotersystem bis zur Handhabungslösung. Die Statements der Besucher waren durchgängig positiv. „Eine fantastische Gelegenheit, vielseitige Informationsgespräche zu führen und Fachwissen direkt von den Herstellern zu erfahren“, war den Aussagen einheitlich zu entnehmen.

„Es war und ist uns ein großes Anliegen, eine Community für die positive
Dynamik in der gesamten Branche zu entwickeln. Branchenführer und Fachpublikum sollen sich treffen und austauschen können. Die Kunden spüren so, dass sie im Mittelpunkt unseres Handelns stehen. Wir wollten eine Hausmesse wie diese erlebbar und im wahrsten Sinn des Wortes begreifbar machen“, schilderte DI (FH) Christian Binder, Geschäftsleiter Österreich Schunk Intec GmbH, die Idee hinter dieser Plattform.

Meilenstein für Schunk

Im Rahmen der Robotertage 2015 wurde auch die Eröffnung des neuen Firmengebäudes gebührend gefeiert. „Mit unserer neuen Vertriebszentrale setzen wir einen Meilenstein in der österreichischen SCHUNK-Geschichte. Wir bieten damit Perspektiven und sind gleichzeitig ein Garant für Nachhaltigkeit und Zuverlässigkeit – insbesondere für unsere Kunden als Lieferant und Partner, aber auch für unsere Mitarbeiter als Arbeitgeber", so DI (FH) Christian Binder, Niederlassungsleiter der SCHUNK Intec GmbH. Auch Henrik A. Schunk, geschäftsführender Gesellschafter, gratulierte dem Team in Österreich zu dem außergewöhnlichen Engagement bei der Realisierung des neuen Firmenstandortes und wünschte viel Erfolg für die anstehenden Aufgaben.

Vielseitige Fachvorträge der Aussteller führten die Besucher durch die Robotertechnologietage.
Ergänzend zu den Fachvortträgen sorgten die bewegten Roboterzellen für die Live-Demonstration der modernen Möglichkeiten in Robotik und Handhabungstechnik.
Im Rahmen der Robotertage 2015 wurde am Abend die Eröffnung des neuen Firmengebäudes gebührend gefeiert.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Veranstaltungen, Hausmessen

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe192/14294/web/BE_Powerlink_de_ohne.jpgPOWERLINK Master-Lösung integriert in CODESYS
Zahlreiche Steuerungshersteller verwenden CODESYS als Entwicklungsumgebung für ihre Steuerungen. Seit einem guten Jahr können Maschinenbauer nun auch von den Vorteilen des Echtzeit-Netzwerkes POWERLINK profitieren, wenn sie ihre Applikationenn mit CODESYS programmieren. Denn mit Ende 2015 stellte der Industrie-4.0-Lösungsanbieter BE.services ein Softwarepaket zur Verfügung, das den openPOWERLINK Stack und einen CODESYS Runtime System I/O-Treiber zum Koppeln mit dem Stack enthält. Mit dem POWERLINK Configuration Editor, der als kostenloses Paket im CODESYS Store erhältlich ist, können Benutzer sowohl den Managing Node als auch den Controlled Node direkt in CODESYS konfigurieren. x-technik sprach mit Dimitri Philippe, Geschäftsführer von BE.services, und Dr. Christoph Gugg, Technology Manager bei der EPSG, welche Vorteile sich durch die Kombination der zwei Automatisierungstechnologien für deren Anwender ergeben.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren