Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Energierohre trotzen Spänen bis 850° C

: igus


Igus bietet ab sofort für seine geschlossenen Energierohre der Serie R4.1L nun ebenfalls eine Hochtemperaturvariante für den Kontakt mit bis zu 850 Grad Celsius heißen Spänen.

/xtredimg/2016/Fertigungstechnik/Ausgabe159/11259/web/PM4816-1.jpg
Die leichten und geschlossenen Energierohre R4.1L von igus sind jetzt ebenfalls als Hochtemperaturversion erhältlich.

Die leichten und geschlossenen Energierohre R4.1L von igus sind jetzt ebenfalls...

Für Fälle, wenn es speziell in der Metallbearbeitung zum Kontakt der Energierohre mit heißen Spänen kommt, hat Igus nun eine Hochtemperatur-Version seiner bewährten R4.1L auf den Markt gebracht. Dank des Werkstoffes igumid HT können kurzzeitig sogar Extremtemperaturen bis +850° C ausgehalten werden, ohne dass Späne am Kunststoff anhaften oder gar ins Material eindringen.

Die R4.1L-Serie ist speziell für den Werkzeugmaschinenbau entwickelt worden, um gleichzeitig torsionssteife, geschlossene und leichte Energierohre anbieten zu können. Basierend auf der e-kette E4.1L zeichnet sie sich durch die gleichen positiven Produktmerkmale aus. Durch das Baukastenprinzip ist sie einfach auf die jeweilige Anwendung anpassbar und schnell zu montieren. Mit schwenkbaren Deckeln geht die Befüllung mit Leitungen und Schläuchen sehr leicht und schnell.

Auch als anti-statische ESD-Lösungen erhältlich

Für Anwendungen, wo statische Aufladungen vermieden werden müssen, sind jetzt ebenfalls auch Varianten der Serien E4.1L und R4.1L mit dem zertifizierten Material igumid ESD im Programm. Die im igumid ESD integrierten Additive stellen dabei eine langjährige, dauerhafte und wartungsfreie Leitfähigkeit sicher, die in dieser Form einzigartig ist.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Werkzeugmaschinen, Zubehör

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe195/14665/web/a_Siemens_TIA_V15.jpgIndustrial Security Appliances im digitalisierten Umfeld
Die Verschmelzung der virtuellen und realen Produktionswelt fordert ein weitreichendes Portfolio auf sämtlichen Ebenen der Automatisierungspyramide wie auch in deren Anbindung an das Internet of Things. Eine wesentliche Voraussetzung dafür spielen sichere Verbindungen vom Entwicklungs- und Produktionsfloor bis hin zu einer sicheren Datenhaltung im Netz. Siemens bietet mit seinem Digital Enterprise Portfolio die technischen Voraussetzungen für eine erfolgreiche Umsetzung von Industrie 4.0 und präsentierte auf der Messe SPS IPC Drives in Nürnberg dahingehend seine jüngsten Innovationen wie auch deren sichere Realisierung. Manfred Brandstetter, Leiter der Business Unit Factory Automation bei Siemens Österreich, erläuterte dazu die Details im Gespräch mit x-technik. Von Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren