Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Energieführungsketten im Systemkanal aus Stahl unter Dach

: Robert Ganglberger


Energieführungsketten müssen auch unter rauesten Bedingungen – z. B. unter schwierigen Umgebungseinflüssen, Schmutzbelastungen oder bei extremer Witterung – einwandfrei funktionieren. Deshalb hat Tsubaki Kabelschlepp für die Energieführungssysteme der M-Serie Systemkanäle aus Stahl entwickelt, die sich mit den passenden Einhausungen zusätzlich von oben abdecken lassen. Somit sind die Energieführungen vollständig vor äußeren Einflüssen geschützt.

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe186/11274/web/KABELSCHLEPP_Systemkanal_aus_Stahl.jpg
Der Systemkanal verhindert Schmutzablagerungen und ermöglicht eine einfache Reinigung und Inspektion der Energieketten.

Der Systemkanal verhindert Schmutzablagerungen und ermöglicht eine einfache...

Die robusten Energieketten der M-Serie von Tsubaki Kabelschlepp kommen häufig im Außenbereich zum Einsatz – z. B. in Krananwendungen. Dabei sind sie den rauen Witterungsbedingungen unmittelbar ausgesetzt. Das muss nicht sein: Der Systemkanal aus Stahl sorgt in Kombination mit der passenden Einhausung für einen zuverlässigen Schutz auf langen Verfahrwegen.

Bei dem Systemkanal aus Stahl handelt es sich um einen standardisierten zweiteiligen Führungskanal für Energieführungsketten von Tsubaki Kabelschlepp, der den jeweiligen Anforderungen flexibel angepasst werden kann. Er ist modular aufgebaut und besteht aus Seitenwänden, Wandhalterungen und dem passenden Befestigungsmaterial. Aus Standardteilen – darunter vier Seitenwand-Modelle – lassen sich vielfältige Kanalsysteme konfigurieren. „Bei der Entwicklung dieser Lösung haben wir darauf geachtet, die Anzahl an unterschiedlichen Teilen zu minimieren und die Design-Komplexität gering zu halten“, so Werner Eul, Product Manager Cable Carrier Systems bei Tsubaki Kabelschlepp. „So können Anwender den Systemkanal schnell und einfach montieren, zudem lassen sich Einzelteile einfach beschaffen.“ Besonders praktisch: Viele Bauteile können als Set erworben werden, sind aber auf Anfrage auch einzeln erhältlich.

Reinigung und Prüfung leicht gemacht

Der Systemkanal aus Stahl verhindert Schmutzablagerungen und ermöglicht eine einfache Reinigung und Inspektion der Energieketten. Ein zusätzlicher Schutz der Energieführungssysteme lässt sich mit einem passenden Dachsystem erreichen, das ebenfalls bei Tsubaki Kabelschlepp erhältlich ist: Die Abdeckung verhindert das Eindringen
von grobem Schmutz, Regen oder Schnee bzw. Eis. Gleichzeitig gewährleistet das durchdachte System eine einfache Inspektion der Energieführungsketten: Die Abdeckung lässt sich an jeder beliebigen Position ohne Werkzeug öffnen und ist in geöffneter Stellung arretierbar. Das Dachsystem ist ebenfalls modular aufgebaut und lässt sich mit allen Systemkanälen aus Stahl kombinieren.

Der Systemkanal verhindert Schmutzablagerungen und ermöglicht eine einfache Reinigung und Inspektion der Energieketten.
Ein zusätzlicher Schutz der Energieführungssysteme lässt sich mit einem passenden Dachsystem erreichen.

  • flag of at Robert Ganglberger
  • TSUBAKI KABELSCHLEPP Österreich
  • Holzbauernstraße 20
  • A-4050 Traun
  • Tel. +43 7229 74330
  • www.ganglberger-iv.at


Bericht in folgender Kategorie:
Energieführungssysteme

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe195/14665/web/a_Siemens_TIA_V15.jpgIndustrial Security Appliances im digitalisierten Umfeld
Die Verschmelzung der virtuellen und realen Produktionswelt fordert ein weitreichendes Portfolio auf sämtlichen Ebenen der Automatisierungspyramide wie auch in deren Anbindung an das Internet of Things. Eine wesentliche Voraussetzung dafür spielen sichere Verbindungen vom Entwicklungs- und Produktionsfloor bis hin zu einer sicheren Datenhaltung im Netz. Siemens bietet mit seinem Digital Enterprise Portfolio die technischen Voraussetzungen für eine erfolgreiche Umsetzung von Industrie 4.0 und präsentierte auf der Messe SPS IPC Drives in Nürnberg dahingehend seine jüngsten Innovationen wie auch deren sichere Realisierung. Manfred Brandstetter, Leiter der Business Unit Factory Automation bei Siemens Österreich, erläuterte dazu die Details im Gespräch mit x-technik. Von Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren