Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Emerson erweitert seine Regelventillösungen für Medien mit hohen Feststoffanteilen

: Emerson


Erweiterte Fisher Ventilserie bietet Schutz vor Kavitation für viele Anwendungen bei Medien mit hohem Feststoffanteil

ph502188_a.jpg
Emersons Fisher NotchFlo DST Regelventil für schwierige Anwendungen.

Emersons Fisher NotchFlo DST Regelventil für schwierige Anwendungen.

Emerson Process Management hat die Serie der Fisher® Regelventile für Medien mit hohen Feststoffanteilen um das NotchFlo™ DST (Dirty Service Trim) Ventil und um die Fisher DST Innengarnitur erweitert. Mit der erweiterten Produktlinie ist Emerson in der Lage, spezielle Lösungen anzubieten, die für eine breite Palette von schwierigen Anwendungen einerseits die Prozess-Verfügbarkeit erhöhen, andererseits die Wartungskosten reduzieren. Die Konstruktion bietet sehr guten Schutz vor Kavitation bei Medien, die einen hohen Feststoffanteil besitzen, die sonst die Standard-Innengarnituren beschädigen. Sie kann in der Öl- und Gasindustrie, in Kraftwerken, in der chemischen Industrie, der Papier- und Montanindustrie eingesetzt werden.

Das Fisher NotchFlo DST Ventil ist ein mehrstufiges (3, 4 oder 6 Stufen) Antikavitations- Ventil, das in den Nennweiten DN 25 – 200 und den Druckstufen PN50 bis PN260 als Durchgangsventil und als Eckventil in den gleichen Nennweiten, aber in den Druckstufen PN110 bis PN420 in schwierigen Anwendungen eingesetzt werden kann.

Die Fisher DST Innengarnitur für Regelventile ist als mehrstufige (2, 3, 4, 5 oder 6 Stufen) Antikavitations- Innengarnitur in DN 25 – 400 , PN50 bis PN420 (,) erhältlich. Sowohl das NotchFlo Garnitur als auch die DST Garnitur werden häufig in Anwendungen mit hohem Druckabfall bis 290 bar in der chemische Industrie, in Raffinerien, bei der Öl- und Gasherstellung sowie in Kraftwerken eingesetzt.

Zusätzlich zu den bisher beschriebenen Lösungen ist die Fisher Cavitrol™ III Innengarnitur mit verbesserter Dichtungstechnologie erhältlich. Es handelt sich dabei um eine mehrstufige (2 oder 3 Stufen) Innengarnitur,
die in DN 25 – 200x150, PN150 bis PN420 verfügbar ist und in Anwendungen eingesetzt werden kann, in denen die Erosion der Dichtfläche Probleme bereiten. Die Fisher Cavitrol III Innengarnitur wird häufig in Pumpen-Rezirkulations- und in Anfahrsystemen sowie in Kraftwerken, der herstellenden und weiterverarbeitenden (Prozess-) Industrie, in der Ölproduktion, oder in der chemischen Industrie und in Raffinerien eingesetzt.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.fishersevereservice.com. Oder wenden Sie sich an Ihre Emerson Process Management Niederlassung und fordern Sie die Produkt-Bulletins 80.2:021 Fisher DST Trim und 80.2:022 Fisher NotchFlo DST Trim sowie die Broschüren mit den Nummern D351643X012 Fisher Cavitrol III Trim mit verbesserter Dichtungstechnologie , D351183X012 Fisher DST Trim und D351185X011 Fisher NotchFlo DST Trim an.
Emersons Fisher NotchFlo DST Regelventil für schwierige Anwendungen.
Emersons Fisher DST mehrstufige Antikavitations- Innengarnitur wird häufig in Anwendungen mit hohem Druckabfall eingesetzt.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Kraft, Druck, Regelungstechnik

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe193/12700/web/Genesysplus_PR_.jpgNeue Maßstäbe auf dem Markt der Stromversorgungen
Industrie 4.0 und die damit einhergehende Vernetzung von Fabriken bringt auch den Markt für Laborstromversorgungen in Bewegung – es gilt nämlich auch hier, dafür die entsprechenden Produkte zu kreieren. Modular verwendbar in vielen Anwendungsszenarien, Plug & Play-Eigenschaften, kompakte Baugrößen, Skalierbarkeit und vieles mehr wünschen sich die Anwender. x-technik hat dazu bei Bernhard Kluschat, Business Development Manager bei TDK-Lambda Germany GmbH, die neuesten Entwicklungen abgefragt und brandneue Infos zur Laborstromversorgung der jüngsten Generation aus dem Hause TDK erhalten. Von Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren