Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Emco steuert Lade-Roboter gleich mit

: FANUC


Emco hat auf der AMB 2016 als Einstieg in die neu angebotene Roboter-Beladung eine Produktionszelle mit Fanuc-Roboter präsentiert. Nun ist die Entwicklung erster standardisierter Zellen mit Be- und Entladung per Roboter abgeschlossen, erste Kundenaufträge aus Frankreich werden noch vor dem Betriebsurlaub im Sommer bedient. Obwohl auf Kundenwunsch auch mit anderen Fabrikaten realisierbar, liefert Emco solche Zellen im Standard wegen der einfacheren und tieferen Integration mit Robotern von Fanuc und mit den zuverlässigen CNC-Steuerungen desselben Herstellers. Emco denkt darüber nach, derartige Lösungen zukünftig mit der besonders bedienerfreundlichen Mensch-Maschine-Schnittstelle iHMI anzubieten. Autor: Ing. Peter Kemptner / x-technik

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe190/12922/web/Fanuc_Emco_01.jpg
Emco bietet nun auch Gesamtlösungen mit automatischer Be- und Entladung durch Roboter an. Als neues Produkt wird ab dem dritten Quartal 2017 die Kombination einer Hyperturn 65 mit dem M-20iB von Fanuc, beides gesteuert von einer CNC-Steuerung Fanuc 31i-Model B angeboten.

Emco bietet nun auch Gesamtlösungen mit automatischer Be- und Entladung durch...

Innovative Lösungen in den Bereichen Drehen, Fräsen und Komplettbearbeitung sowie ein weltweit führendes Ausbildungsprogramm haben Emco zu Österreichs größtem Werkzeugmaschinenhersteller gemacht. Die Emco Group ist ein Verbund von Topanbietern aus der Werkzeugmaschinenbranche. Das Salzburger Kernunternehmen hat sich international vor allem mit Drehbearbeitungszentren einen Namen gemacht.

Einstieg in die Robotik

Emco-Maschinen waren auch bisher schon mit Portal-, Schwenk- oder Stangenladern verfügbar. Im Herbst 2016 erweiterte der Hersteller aus Hallein bei Salzburg sein Portfolio um kundenspezifische Gesamtlösungen mit automatischer Be- und Entladung durch Sechsachs-Knickarmroboter. Auf der AMB in Stuttgart zeigte Emco ein Fünfachs-Fräszentrum Maxxmill 400 und ein Vertikalbearbeitungszentrum VT260, zwischen denen ein kollaborierender Roboter den Werkstücktransfer erledigte.

Bei dem Roboter handelte es sich um einen CR35A von Fanuc. „Wir kannten Fanuc bereits seit vielen Jahren aus unserer Zusammenarbeit im Bereich der CNC-Steuerungen als verlässlichen Partner“, erklärt Dr. Christian Klapf, Head of Research and Development. „Mit der Aussicht auf eine nahtlos in die Steuerung integrierte Robotik vom selben Hersteller lag es nahe, uns auch mit diesem Anliegen an den bewährten Partner zu wenden.“

Fanuc produziert seit 1958 CNC-Steuerungen, von denen sich der Firmenname ableitet. Er steht für Fuji Automatic NUmeric Control (Automatische Numerik-Steuerung vom Berg Fuji). Das japanische Unternehmen bietet
/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe190/12922/web/Fanuc_Emco_02.jpg
Schlank, flink, mit ausschließlich innen geführten Leitungen und nach Schutzart IP67 gekapselt, eignet sich die Modellreihe M-20iB ideal für schnelle Eingriffe im Maschinenraum.

Schlank, flink, mit ausschließlich innen geführten Leitungen und nach Schutzart...

darüber hinaus Servoantriebe, Motoren, CO2 / Faser Lasersysteme und mit weit über 200 Varianten das weltweit größte Programm an Industrierobotern von 0,5 bis 2300 kg Nutzlast.

Zur Umsetzung einer standardisierten Hyperturn-Bearbeitungszelle mit Be- und Entladung per Roboter entschied sich Emco für das Fanuc-Modell M-20iB/25 mit 1853 mm Reichweite und 25 kg Tragkraft. Als erster Vertreter einer neuen Robotergeneration kombiniert es die Gewichtsvorzüge eines hohlen Oberarms und Handgelenks mit moderner Servotechnik. Schlank, flink, mit ausschließlich innen geführten Leitungen und nach Schutzart IP67 gekapselt, eignet er sich ideal für schnelle Eingriffe im Maschinenraum.

Nahtlose Integration in die CNC-Steuerung

Einer der Vorteile dieser alle Teilbereiche der Automatisierung umfassenden, breiten Produktpalette aus einer Hand ist die Möglichkeit, den Roboter nahtlos in das Bedienkonzept der Maschine zu integrieren. Zwar ist der Fanuc-Roboter mit einem eigenen Teachpanel ausgestattet, in dem seine Steuerung vollständig integriert ist. Über die „Robot Connection Function“ kann die Bedienung des Roboters jedoch auch direkt an der CNC-Steuerung vorgenommen werden. Diese Integration umfasst alle Teile der Roboterbedienung einschließlich Bewegen, Programmieren, I/O-Monitoring und Alarme.

„Die Verbindung zwischen Maschinen- und Robotersteuerung über die Fanuc FL-Net Schnittstelle erspart dem Bediener das Erlernen einer zweiten Benutzeroberfläche und Bedienerlogik sowie das Umdenken während des Betriebes“,
/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe190/12922/web/Fanuc_Emco_03.jpg
Auf der AMB 2016 zeigte Emco ein Vertikalbearbeitungszentrum VT260 mit Übergabestation von Emco Magdeburg, über dessen Steuerung Fanuc 31i-Model B auch die Bedienung des be- und entladenden Fanuc-Roboters erfolgte.

Auf der AMB 2016 zeigte Emco ein Vertikalbearbeitungszentrum VT260 mit Übergabestation...

freut sich Christian Klapf. „Das hilft dem Maschinenführer, sich besser auf seine eigentlichen Aufgaben zu konzentrieren und trägt dazu bei, teure Bedienerfehler zu vermeiden.“

„Für Kunden, die eine bestimmte Marke bevorzugen, bieten wir unsere Maschinen auch mit Steuerungen und Robotern anderer Hersteller an“, ergänzt Dr. Thorsten Blaschun, Head of Testing Department and Application Engineering bei Emco. „Den ergonomischen Vorteil für unsere Kunden durch die tiefe Integration bietet allerdings nur die Kombination von Fanuc-Steuerungen und -Robotern.“ Deshalb und weil sie als Plug & Work System auch eine schnelle und mühelose Inbetriebnahme gewährleistet, wird diese Kombination im Szenario der von Emco neu angebotenen, standardisierten Zellen künftig die Norm sein.

Langjährige Zuverlässigkeit und Kompatibilität

CNC-Steuerungen aus dem Hause Fanuc setzt Emco seit vielen Jahren ein, allerdings nicht exklusiv. Kunden geben häufig ein bestimmtes Fabrikat vor, meist aus Gründen einer einheitlichen Instandhaltung für ihren gesamten Maschinenpark. Nicht nur wegen der einfacheren und tieferen Integration von Robotern ist der Anteil von Fanuc-Steuerungen an Emco-Maschinen im Steigen begriffen.

Vor allem bei Maschinen, die in höheren Stückzahlen das Werk verlassen oder über das Emco-Händlernetzwerk vertrieben werden, verbaut der Salzburger Maschinenbauer die bewährten Steuerungen der CNC-Serien 0i und 31i im Standard. „Wir schätzen an den CNC-Steuerungen aus Japan vor allem ihre außerordentlich
/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe190/12922/web/Fanuc_Emco_04.jpg
Noch nutzt Emco längst nicht alle Funktionen der Steuerung Fanuc 31i-Model B aus. Thomas Eder (Fanuc, links) und Christian Klapf (Emco) sind laufend dabei, die Zusammenarbeit noch zu vertiefen.

Noch nutzt Emco längst nicht alle Funktionen der Steuerung Fanuc 31i-Model...

hohe Zuverlässigkeit“, bestätigt Thomas Blaschun.

„Die Zuverlässigkeitswerte von Fanuc-Steuerungen mit einer MTBF (Durchschnittliche Zeit ohne Fehler) von 54,5 Jahren sind eine Folge der hochgradig automatisierten Großserienproduktion mit 100 % Ausgangstest“, erläutert Thomas Eder, Geschäftsführer von Fanuc Österreich. „Die japanischen Perfektionisten wollen sich die Aufwände und Probleme im Support nicht leisten, die mit höheren Ausfallsraten einhergehen.“ Fanuc-Kunden können sich nicht nur auf die resultierende hohe Zuverlässigkeit und Produktivität der CNC-Steuerungen und Robotersysteme verlassen. Die Sicherheit einer Ersatzteilversorgung über 25 Jahre und technischer Unterstützung für ihre Kunden auch an exotischen Einsatzorten durch ein dichtes weltweites Netz an Fanuc-Niederlassungen und -Partnern trägt ebenfalls dazu bei, Sorgen und Folgekosten gering zu halten.

„Ein weiterer Vorteil der bewährten CNC-Steuerungen aus dem Land der aufgehenden Sonne ist ihre durchgängige Rückwärtskompatibilität“, erwähnt Christian Klapf. „Dass sich neueste Fanuc-Steuerungen wahlweise auch exakt so programmieren lassen wie mehrere Jahrzehnte alte Vorläufersysteme, erleichtert sowohl die einheitliche Betreuung historisch gewachsener Maschinenparks und den Retrofit älterer Maschinen.“

Fanuc-Steuerungen auf dem Vormarsch

Die hohen Zuverlässigkeitswerte der Fanuc CNC-Steuerungen, gepaart mit der einfachen Integration einer riesigen Palette an Robotern desselben Herstellers, haben die Entwickler
bei Emco auf den Geschmack gebracht. „In Zukunft ist mit zahlreichen weiteren Entwicklungen in dieser Richtung zu rechnen, etwa zur Thematik des Griffs in die Kiste oder der Überprüfung von Codes auf den Bauteilen, den Fanuc-Roboter dank integrierter Kamera recht gut beherrschen“, sagt Christian Klapf.

Emco bietet nun auch Gesamtlösungen mit automatischer Be- und Entladung durch Roboter an. Als neues Produkt wird ab dem dritten Quartal 2017 die Kombination einer Hyperturn 65 mit dem M-20iB von Fanuc, beides gesteuert von einer CNC-Steuerung Fanuc 31i-Model B angeboten.
Schlank, flink, mit ausschließlich innen geführten Leitungen und nach Schutzart IP67 gekapselt, eignet sich die Modellreihe M-20iB ideal für schnelle Eingriffe im Maschinenraum.
Auf der AMB 2016 zeigte Emco ein Vertikalbearbeitungszentrum VT260 mit Übergabestation von Emco Magdeburg, über dessen Steuerung Fanuc 31i-Model B auch die Bedienung des be- und entladenden Fanuc-Roboters erfolgte.
Noch nutzt Emco längst nicht alle Funktionen der Steuerung Fanuc 31i-Model B aus. Thomas Eder (Fanuc, links) und Christian Klapf (Emco) sind laufend dabei, die Zusammenarbeit noch zu vertiefen.
Je größer die Serie, desto höher ist der Anteil der Maschinen, die mit den zuverlässigen Fanuc-Steuerungen ausgestattet werden. Im Bild eine CNC-Steuerung der Einstiegsserie 0i-Model F an einem Drehbearbeitungszentrum Emcoturn E65 mit 12-fach Werkzeugrevolver.
Emco plant den Umstieg auf die intuitive und besonders bedienerfreundliche intelligente Mensch-Maschine-Schnittstelle iHMI von Fanuc.
Die grafische Benutzeroberfläche mit intuitiven Symbolen und animierten Funktionen gestattet u. a. die Einbindung von Werkstückansichten und Bearbeitungssimulationen in 3D.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Numerische Steuerungen - CNC, Industrieroboter, Robotik

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe195/14665/web/a_Siemens_TIA_V15.jpgIndustrial Security Appliances im digitalisierten Umfeld
Die Verschmelzung der virtuellen und realen Produktionswelt fordert ein weitreichendes Portfolio auf sämtlichen Ebenen der Automatisierungspyramide wie auch in deren Anbindung an das Internet of Things. Eine wesentliche Voraussetzung dafür spielen sichere Verbindungen vom Entwicklungs- und Produktionsfloor bis hin zu einer sicheren Datenhaltung im Netz. Siemens bietet mit seinem Digital Enterprise Portfolio die technischen Voraussetzungen für eine erfolgreiche Umsetzung von Industrie 4.0 und präsentierte auf der Messe SPS IPC Drives in Nürnberg dahingehend seine jüngsten Innovationen wie auch deren sichere Realisierung. Manfred Brandstetter, Leiter der Business Unit Factory Automation bei Siemens Österreich, erläuterte dazu die Details im Gespräch mit x-technik. Von Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren