Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


eloFlex Mini – klein, flexibel, sicher

: elobau


Mit der neu entwickelten Sicherheitsauswerteeinheit eloFlex Mini bekommt die „große Schwester“ eloFlex des Sensorikherstellers elobau nun Familienzuwachs. Noch platzsparender, aber ebenso flexibel.

/xtredimg/2016/Automation/Ausgabe166/11470/web/eloFlex_Mini.jpg
eloFlex Mini verfügt über einen integrierten, sicheren Nothalt mit zeitverzögertem Abschalten.

eloFlex Mini verfügt über einen integrierten, sicheren Nothalt mit zeitverzögertem...

eloFlex Mini benötigt nur 22,5 mm Baubreite und ist laut Hersteller das einzige Gerät dieser Baugröße mit zwei frei konfigurierbaren Sicherheitsfunktionen. Wie bei eloFlex, lassen sich auch an eloFlex Mini nahezu alle OSSD-Geräte anschließen. Da elobau die Funktionen komplett konfiguriert, kann das validierte Gerät mit allen relevanten Zulassungen wie UL, CSA und TÜV ohne Programmierung oder Softwareanbindung seine Funktionen erfüllen.

eloFlex Mini verfügt über integrierten sicheren Nothalt mit zeitverzögertem Abschalten. Damit übernimmt sie auf kleinstem Raum Funktionen, für die bislang zwei getrennte Geräte eingesetzt werden mussten. Das reduziert den Verdrahtungsaufwand und spart Kosten. Das Gerät kann wahlweise für die Performance Level E oder D konfiguriert werden.

  • flag of at elobau Austria GmbH
  • Pebering-Straß 21
  • A-5301 Eugendorf / Salzburg
  • Tel. +43 6225-20544-0
  • www.elobau.at


Zum Firmenprofil >>



QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe195/14665/web/a_Siemens_TIA_V15.jpgIndustrial Security Appliances im digitalisierten Umfeld
Die Verschmelzung der virtuellen und realen Produktionswelt fordert ein weitreichendes Portfolio auf sämtlichen Ebenen der Automatisierungspyramide wie auch in deren Anbindung an das Internet of Things. Eine wesentliche Voraussetzung dafür spielen sichere Verbindungen vom Entwicklungs- und Produktionsfloor bis hin zu einer sicheren Datenhaltung im Netz. Siemens bietet mit seinem Digital Enterprise Portfolio die technischen Voraussetzungen für eine erfolgreiche Umsetzung von Industrie 4.0 und präsentierte auf der Messe SPS IPC Drives in Nürnberg dahingehend seine jüngsten Innovationen wie auch deren sichere Realisierung. Manfred Brandstetter, Leiter der Business Unit Factory Automation bei Siemens Österreich, erläuterte dazu die Details im Gespräch mit x-technik. Von Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren