Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


eloFlex Mini – klein, flexibel, sicher

: elobau


Mit der neu entwickelten Sicherheitsauswerteeinheit eloFlex Mini bekommt die „große Schwester“ eloFlex des Sensorikherstellers elobau nun Familienzuwachs. Noch platzsparender, aber ebenso flexibel.

/xtredimg/2016/Automation/Ausgabe166/11470/web/eloFlex_Mini.jpg
eloFlex Mini verfügt über einen integrierten, sicheren Nothalt mit zeitverzögertem Abschalten.

eloFlex Mini verfügt über einen integrierten, sicheren Nothalt mit zeitverzögertem...

eloFlex Mini benötigt nur 22,5 mm Baubreite und ist laut Hersteller das einzige Gerät dieser Baugröße mit zwei frei konfigurierbaren Sicherheitsfunktionen. Wie bei eloFlex, lassen sich auch an eloFlex Mini nahezu alle OSSD-Geräte anschließen. Da elobau die Funktionen komplett konfiguriert, kann das validierte Gerät mit allen relevanten Zulassungen wie UL, CSA und TÜV ohne Programmierung oder Softwareanbindung seine Funktionen erfüllen.

eloFlex Mini verfügt über integrierten sicheren Nothalt mit zeitverzögertem Abschalten. Damit übernimmt sie auf kleinstem Raum Funktionen, für die bislang zwei getrennte Geräte eingesetzt werden mussten. Das reduziert den Verdrahtungsaufwand und spart Kosten. Das Gerät kann wahlweise für die Performance Level E oder D konfiguriert werden.

  • flag of at elobau Austria GmbH
  • Pebering-Straß 21
  • A-5301 Eugendorf / Salzburg
  • Tel. +43 6225-20544-0
  • www.elobau.at


Zum Firmenprofil >>



QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe220/15098/web/Prof_Dr._Markus_Glueck.jpgGreifer reagiert situationsabhängig
Dank intelligenter Sensorik handelt der Co-act Greifer JL1 von Schunk umsichtig und wohlüberlegt: Die aktuell vorherrschenden Situations-, Umgebungs- und Einsatzbedingungen werden über mehrere „Sinne“ aufgenommen, bewertet und kommuniziert. Wie dies im Detail funktioniert und was Schunk mit dem JL1 sonst noch so alles in naher Zukunft vor hat, erfragte x-technik AUTOMATION bei Prof. Dr.-Ing. Markus Glück, Geschäftsführer Forschung & Entwicklung bei der Schunk GmbH & Co. KG. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren