Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Einzeladern von Lapp Kabel

: Automation24


Für die interne Verdrahtung von Geräten im Schaltschrank bietet der Online-Shop Automation24 jetzt Einzeladern vom Kabeltechnologie-Hersteller Lapp Kabel an. Die Produkte sind in verschiedenen Ausführungen, Farben sowie Querschnitten erhältlich und werden zu kalkulierbaren Festpreisen inklusive Legierungszuschlag angeboten.

/xtredimg/2016/Automation/Ausgabe169/10888/web/Automation24_Einzeladern.jpg
Ab sofort unter automation24.at erhältlich: Einzeladern von Lapp Kabel zu kalkulierbaren Festpreisen.

Ab sofort unter automation24.at erhältlich: Einzeladern von Lapp Kabel zu kalkulierbaren...

Unter automation24.at können Einzeladern von Lapp Kabel in den Ausführungen H05V-K mit 500 V sowie H07V-K mit 750 V Nennspannung erworben werden. Beide Produktvarianten sind wahlweise mit VDE- oder der internationalen HAR-Zertifizierung erhältlich. Die nach IEC 60332-1-2 flammenwidrigen Einzeladern stehen in verschiedene Farben und Querschnitten von 0,5 mm² bis 6 mm² zur Verfügung. Sie werden in praktischen Kartonverpackungen geliefert und ermöglichen dadurch eine bessere Handhabung sowie Lagerhaltung.

Alles für den Schaltschrank

„Nachdem wir Anfang letzten Jahres Schaltschränke von Fibox in unser Sortiment aufgenommen haben, können wir nun auch die passenden Komponenten zur Schaltschrankverdrahtung anbieten“, erläutert Thorsten Schulze, Sortimentsmanager bei Automation24. „Wir ermöglichen unseren Kunden damit, sich aus Artikeln verschiedener Markenhersteller ihre ganz individuelle Schaltanlage zusammenzustellen.“

Einzeladern werden für die Verdrahtung von Maschinen und Schaltschränken eingesetzt und sind daher für viele Anwendungsbereiche geeignet. Zur besseren Orientierung hat die Firma Lapp in den 60-er Jahren den Farbcode für Einzeladern etabliert, der sich auf der ganzen Welt durchsetzte.




Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Kabel und Leitungen

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe195/14665/web/a_Siemens_TIA_V15.jpgIndustrial Security Appliances im digitalisierten Umfeld
Die Verschmelzung der virtuellen und realen Produktionswelt fordert ein weitreichendes Portfolio auf sämtlichen Ebenen der Automatisierungspyramide wie auch in deren Anbindung an das Internet of Things. Eine wesentliche Voraussetzung dafür spielen sichere Verbindungen vom Entwicklungs- und Produktionsfloor bis hin zu einer sicheren Datenhaltung im Netz. Siemens bietet mit seinem Digital Enterprise Portfolio die technischen Voraussetzungen für eine erfolgreiche Umsetzung von Industrie 4.0 und präsentierte auf der Messe SPS IPC Drives in Nürnberg dahingehend seine jüngsten Innovationen wie auch deren sichere Realisierung. Manfred Brandstetter, Leiter der Business Unit Factory Automation bei Siemens Österreich, erläuterte dazu die Details im Gespräch mit x-technik. Von Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren