Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Einschneidende Vorzüge

: norelem


Wenn Verbindungen mit Werkstoffen wie beispielsweise Aluminium, Messing, Bronze, Gusseisen, Duro- und Thermoplaste hochgradig belastbar, ausreiß- und vibrationssicher sein sollen, sind selbstschneidende Gewindeeinsätze von norelem die richtige Wahl.

/xtredimg/2014/Automation/Ausgabe89/5082/web/Bild.jpg
Selbstschneidende Gewindeeinsätze von norelem sind stabil, ausreiß- und vibrationssicher sowie verschleißfest.

Selbstschneidende Gewindeeinsätze von norelem sind stabil, ausreiß- und vibrationssicher...

Die aus einsatzgehärtetem Stahl (verzinkt, gelb passiviert, Chrom VI-frei) oder Edelstahl gefertigten Gewindeeinsätze stellen eine hohe Verpressung mit dem Aufnahmematerial her. Beim Eindrehen in Leichtmetalle und Kunststoffe schneiden sie ihr eigenes Aufnahmegewinde. Die konisch geformten Gewindeeinsätze mit Schneideschlitz verfügen grundsätzlich über den Effekt, sich beim Eindrehen an der Spitze etwas zu verengen – sie stellen so eine feste Verbindung mit dem Grundwerkstoff her und schaffen damit die Voraussetzungen für belastbare Schraub- und Halteverbindungen mit hoher Auszugsfestigkeit.

Selbstschneidende Gewindeeinsätze von norelem sind über vorgebohrte Aufnahmelöcher schnell und einfach montiert. Neben den klassischen Gewindeeinsätzen bietet norelem nun die selbstschneidenden Varianten mit Gewindegrößen von M3 bis M16 und in mehreren Längen an.

Motek: Halle 1, Stand 1440

www.norelem.de


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Montage- und Handhabungstechnik

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe193/12700/web/Genesysplus_PR_.jpgNeue Maßstäbe auf dem Markt der Stromversorgungen
Industrie 4.0 und die damit einhergehende Vernetzung von Fabriken bringt auch den Markt für Laborstromversorgungen in Bewegung – es gilt nämlich auch hier, dafür die entsprechenden Produkte zu kreieren. Modular verwendbar in vielen Anwendungsszenarien, Plug & Play-Eigenschaften, kompakte Baugrößen, Skalierbarkeit und vieles mehr wünschen sich die Anwender. x-technik hat dazu bei Bernhard Kluschat, Business Development Manager bei TDK-Lambda Germany GmbH, die neuesten Entwicklungen abgefragt und brandneue Infos zur Laborstromversorgung der jüngsten Generation aus dem Hause TDK erhalten. Von Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren