Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Eins mit dem Gelände

: Bosch Rexroth AG


Schwere Lasten auf Eis oder Schnee zu bewegen, ist eine enorme Herausforderung für Arbeitsmaschinen. Der neue hydraulische Fahrantrieb von Bosch Rexroth für Seitenstapler passt sich schwierigsten Untergründen an und sorgt für mehr Beweglichkeit.

Bosch-Rexroth1.jpg
Im Bulmor Seitenstapler verteilt eine hydraulisch elektronische Antischlupfregelung (ASR) die Kraft auf schwierigem Untergrund wie Eis, Matsch und Schnee optimal auf die Antriebsräder. (Bildquelle: BULMOR industries GmbH & Co. KG)

Im Bulmor Seitenstapler verteilt eine hydraulisch elektronische Antischlupfregelung...

Sie heben und transportieren in der absoluten Königsklasse: Bulmor Seitenstapler der Heavy Line Serie. Die ganz großen Arbeitstiere bewegen Lasten bis zu 20 Tonnen auf Hubhöhen bis zu 8 Metern. Und dann der Härtetest. Das rechte Hinterrad steht auf einer Eisplatte. Wird der Stapler mit 18 Tonnen Eigengewicht unter der enormen Gesamtlast überhaupt anfahren können? Schlechte Traktion gehört zu den schwierigsten Situationen für einen Fahrer.


Wie ein Geländewagen


Das besondere am Bulmor Seitenstapler: Er nutzt ein Antriebsprinzip, das man normalerweise von Geländefahrzeugen kennt. In seinem Antriebsstrang verteilt eine hydraulisch elektronische Antischlupfregelung (ASR) die Kraft auf schwierigem Untergrund wie Eis, Matsch und Schnee optimal auf die Antriebsräder. In sekundenschnelle und auf Knopfdruck – eine Neuheit für diese Art von Nutzfahrzeugen. Ein ausgeklügeltes System aus hydraulischen Komponenten, fortschrittlicher Elektronik und intelligenter Software macht es möglich: der hydraulische Fahrantrieb von Bosch Rexroth.


Das Herzstück und die Denkzentrale des Fahrantriebs ist die integrierte Steuerungseinheit. Diese verstellt die Hydraulikkomponenten auf die elektronisch berechneten Schwenkwinkel. So kann sich der Antrieb optimal auf unterschiedliche Bodenbedingungen

Bosch-Rexroth2a.jpg
Der Fahrantrieb mit Verstellpumpe A4VG, Axialkolbenverstellmotor A6VM und mechanischer Differentialsperre hilft dabei, den Kraftstoffverbrauch des Staplers zu reduzieren.

Der Fahrantrieb mit Verstellpumpe A4VG, Axialkolbenverstellmotor A6VM und mechanischer...

einstellen – für ein sicheres Anfahren und Bewegen im freien Betriebsgelände. Der Kunde hat jederzeit die Möglichkeit, mit dem Servicetool Anpassungen der Einstellungen vorzunehmen.


Im Praxistest


Die Hydraulikmotoren treiben beim Seitenstapler jeweils ein Hinterrad an und sind hydraulisch parallel geschaltet. Wenn ein Antriebsrad plötzlich keine Kraft mehr übertragen kann, weil es z. B. auf einer Eisplatte steht, läuft das ganze Öl über diesen Motor. Dadurch steigt die Drehzahl immer weiter an. Der zweite Motor kann durch den fehlenden Druck kein Drehmoment aufbauen. Ergo: Das Fahrzeug kann nicht mehr anfahren.


„Beginnt ein Rad durchzudrehen, aktiviert der Fahrer einfach die elektronische Differentialsperre. Das Steuergerät RC4-6/22 kann durch die verbauten Drehzahlsensoren beide Motoren auf die gleiche Drehzahl regeln“, erklärt Jürgen Webersinke, Produktverantwortlicher für mobile Elektronik bei Bosch Rexroth in Österreich. Das Steuergerät stellt den Motor so schnell auf ein kleines Schluckvolumen, dass die Drehzahl des Rades nicht steigt. Das Öl fließt nun über den zweiten Motor. Dieser kann die Antriebskraft auf den Untergrund übertragen.


Bosch-Rexroth2b.jpg
class="Pressetext">Weniger Verbrauch


Der hydraulische Antrieb von Rexroth geht noch einen Schritt weiter und hilft dabei, den Kraftstoffverbrauch des Staplers zu reduzieren. Durch die neue Softwarefunktion wird bei schnellen Arbeitsbewegungen die Dieseldrehzahl automatisch auf den optimalen Punkt angehoben, ohne dass sich die Fahrgeschwindigkeit erwähnenswert ändert. Das hilft, den Verbrauch und die Schallemissionen besser zu kontrollieren.


Optimale Integration


Die gesamte Kommunikation, Schalterstellungen und Lampen im Seitenstapler werden dezentral eingelesen und angesteuert. Die Verbindung zwischen den Steuergeräten läuft über einen aus dem Automobilbereich bewährten CAN-Bus. Durch den Einsatz der intelligenten Elektronik konnten neben dem automotiven Fahrantrieb mit drei verschiedenen Fahrmodi zahlreiche Zusatzfunktionen umgesetzt werden, wie Überdrehzahlschutz für Diesel- und Hydraulikmotor, Geschwindigkeitsbegrenzung nach EN954-1 Kategorie 2 oder Grenzlastregelung. Die Software kann für verschiedene Fahrzeugmodelle verwendet werden.


Ein neuer Maßstab

Der Fahrantrieb von Bosch Rexroth hat das Potenzial, den Transport in vielen Branchen einfacher, sicherer und komfortabler zu machen – von der Holzindustrie bis zur Stahlindustrie. „Das System lässt sich überall nutzen, wo große Lasten transportiert werden aber gleichzeitig ein gefühlvolles Anfahren erforderlich ist. Unser Fahrantrieb ist deshalb auch in einem Catering- Fahrzeug für die Güter- und Personenbeladung des Airbus A380 im Einsatz“, erzählt Webersinke.

Im Bulmor Seitenstapler verteilt eine hydraulisch elektronische Antischlupfregelung (ASR) die Kraft auf schwierigem Untergrund wie Eis, Matsch und Schnee optimal auf die Antriebsräder. (Bildquelle: BULMOR industries GmbH & Co. KG)
Der Fahrantrieb mit Verstellpumpe A4VG, Axialkolbenverstellmotor A6VM und mechanischer Differentialsperre hilft dabei, den Kraftstoffverbrauch des Staplers zu reduzieren.
Durch die verbauten Drehzahlsensoren kann das Steuergerät beide Motoren auf die gleiche Drehzahl regeln.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Antriebstechnik, Automation für die mobile Maschine

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe193/12700/web/Genesysplus_PR_.jpgNeue Maßstäbe auf dem Markt der Stromversorgungen
Industrie 4.0 und die damit einhergehende Vernetzung von Fabriken bringt auch den Markt für Laborstromversorgungen in Bewegung – es gilt nämlich auch hier, dafür die entsprechenden Produkte zu kreieren. Modular verwendbar in vielen Anwendungsszenarien, Plug & Play-Eigenschaften, kompakte Baugrößen, Skalierbarkeit und vieles mehr wünschen sich die Anwender. x-technik hat dazu bei Bernhard Kluschat, Business Development Manager bei TDK-Lambda Germany GmbH, die neuesten Entwicklungen abgefragt und brandneue Infos zur Laborstromversorgung der jüngsten Generation aus dem Hause TDK erhalten. Von Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren