Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Einfache VARAN-Bus-Anbindung

: SERIO


Mit dem Interfacemodul DIV 511 von SIGMATEK lassen sich dezentrale DIAS-I/O-Baugruppen an den VARAN-Bus anbinden. Bereits bestehende Anlagenteile, die den DIAS-Bus verwenden, können mit dem DIV 511 einfach auf die Echtzeit Ethernettechnologie Varan umgestellt werden.

6821
Interfacemodul DIV 511 – ermöglicht einfache Anbindung an VARAN-Bus.

Interfacemodul DIV 511 – ermöglicht einfache Anbindung an VARAN-Bus.

Dazu ist auf der Applikationsebene lediglich ein Austausch der Softwareschnittstelle zum Bussystem erforderlich. Bereits geleistete Entwicklungsarbeit kann somit bei einem Umstieg auf die Echtzeit Ethernettechnologie kosteneffizient wiederverwendet werden.

Neben der Spannungsversorgung der dezentralen Baugruppen bietet dieses Schnittstellenmodul auch einen Varan-Out-Port. Damit kann der Aufbau von Linienstrukturen einfach realisiert werden. Ein weiterer Vorteil ist, dass die I/O-Daten der DIAS-Modulbaugruppe gesammelt und auf einmal über den Varan-Bus übertragen werden.

Die Varan-Bus-Technologie bietet hohe Datensicherheit, besticht durch einfache Funktionsweise und stellt zudem große Leistungsreserven für zukünftige Entwicklungen bereit, wie vom Hersteller signalisiert wird.
  • flag of cz SERIO s.r.o.
  • Keramická 602
  • CZ-711 00 Ostrava-Hrušov
  • Tel. +420 596 241 320
  • www.serio.cz



QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe193/12700/web/Genesysplus_PR_.jpgNeue Maßstäbe auf dem Markt der Stromversorgungen
Industrie 4.0 und die damit einhergehende Vernetzung von Fabriken bringt auch den Markt für Laborstromversorgungen in Bewegung – es gilt nämlich auch hier, dafür die entsprechenden Produkte zu kreieren. Modular verwendbar in vielen Anwendungsszenarien, Plug & Play-Eigenschaften, kompakte Baugrößen, Skalierbarkeit und vieles mehr wünschen sich die Anwender. x-technik hat dazu bei Bernhard Kluschat, Business Development Manager bei TDK-Lambda Germany GmbH, die neuesten Entwicklungen abgefragt und brandneue Infos zur Laborstromversorgung der jüngsten Generation aus dem Hause TDK erhalten. Von Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren