Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Einfach sicher, sicher einfach

: EPSG


Die neuen openSAFETY-Bediengeräte von B&R ermöglichen einen sicheren Datenaustausch über das Bussystem. Durch das integrierte openSAFETY-Interface entfällt die Hartverdrahtung von Not-Aus-, Betriebsarten- und Starttastern. Darüber hinaus ermöglicht ein neues Kunbus-COM-Modul eine einfache POWERLINK-Anbindung.

/xtredimg/2015/Automation/Ausgabe130/8077/web/EPSG_Kunbus.jpg
Mit dem kompakten Kunbus-COM-Modul können Sensoren und Aktoren einfach an ein POWERLINK-Netzwerk angebunden werden.

Mit dem kompakten Kunbus-COM-Modul können Sensoren und Aktoren einfach an ein...

Mit Kunbus und B&R stellten zwei Mitglieder der Ethernet POWERLINK Standardization Group (EPSG) kürzlich Innovationen vor, die das Netzwerken mit Industrial Ethernet einfach machen und funktionale Sicherheit am HMI ohne Hartverdrahtung ermöglichen.

Einfache Verkabelung von Tragarmsystemen

Bisher mussten zahlreiche Kabel durch Tragarmsysteme gefädelt werden, wenn Bedienpanels mit mehreren hartverdrahteten Schaltern und Tastern ausgestattet waren. Die openSAFETY-Bediengeräte von B&R benötigen nur einen Bus- und einen Stromanschluss. Dadurch lassen sich die Bediengeräte genau dort platzieren, wo sie benötigt werden. Dabei muss keine Rücksicht auf dicke Kabelstränge genommen werden. So gestalten sich Inbetriebnahme und Service bedeutend einfacher, was Kosten spart. Der Not-Aus funktioniert dabei ebenso zuverlässig wie bei hartverdrahteten Varianten.

Tasten und Schalter beliebig anordnen

Die Bediengeräte werden auf Kundenwunsch gefertigt und können auf jeden Anwendungsfall zugeschnitten werden. Neben verschiedenen Bildschirmdiagonalen stehen auch verschiedene Touch-Technologien zur Auswahl. Ebenso konfigurierbar sind Anzahl und Anordnung von Tastern, Schaltern und Not-Aus-Knopf. Die Bediengeräte stehen u. a. mit Gehäuse gemäß IP65 zur Verfügung.

Netzwerken leicht gemacht

Kunbus, Spezialist für industrielle Kommunikation mittels Feldbussen und Industrial Ethernet, vereinfacht die Anbindung von Sensoren und Aktoren an POWERLINK-Netzwerke. Das neue Kunbus-COM-Modul für POWERLINK ermöglicht eine ethernetbasierte Anschaltung ohne Eingriffe in das Leiterplatten-Design. Die Nachrüstung einer POWERLINK-Schnittstelle ist problemlos möglich, der Entwicklungsaufwand wird auf ein Minimum reduziert

Das mit 85 x 65 mm sehr kompakte Modul kann auf bestehende Steuerungsplatinen von Sensoren oder Aktoren aufgesteckt oder mittels Kabel verbunden werden. Applikationsseitig sind Modbus-RTU, eine Schieberegisterschnittstelle, eine Dual-Port-RAM-Schnittstelle sowie ein einfach programmierbarer Script Interpreter vorhanden. Die Schnittstelle zum galvanisch getrennten POWERLINK-Netzwerk bilden 2 RJ45-Steckverbinder, die Einstellung der Knotenadresse erfolgt über zwei Drehschalter und auch Diagnose-LEDs sind integriert.

Leistungsfähig und kompakt



Das POWERLINK-Modul kann je 512 Byte Eingangs- und Ausgangsdaten verarbeiten und ist für Zykluszeiten von 250 µs ausgelegt. Die Kunbus-COM-Plattform verfügt über eine einheitliche Pin-Belegung, womit die Module als kostengünstige Optionsplatine für verschiedene Feldbus- oder Netzwerkprotokolle verwendet werden können.

Mit dem kompakten Kunbus-COM-Modul können Sensoren und Aktoren einfach an ein POWERLINK-Netzwerk angebunden werden.
openSAFETY-Bediengeräten von B&R übertragen sichere Daten über das Bussystem.


Zum Firmenprofil >>



QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe222/15861/web/F_Press_MRK_trade_fair_model_0037_cold1_2016_04.jpgKräftemessen auf der Intertool
In der ISO/TS 15066 ist von maximal zulässigen Kräften bei MRK-Anwendungen die Rede. Aber was steckt tatsächlich hinter den von dieser Technischen Spezifikation vorgegebenen biomechanischen Grenzwerten? Um ein bisschen ein Gefühl dafür zu bekommen, was da verlangt wird, lädt Pilz auf der diesjährigen Intertool zum selber Austesten ein. Was die Firma Pilz bei diesem Thema zum Experten macht und worauf es bei der Umsetzung einer normgerechten Mensch-Roboter-Kollaboration ganz allgemein ankommt, verrät der Certified Machinery Safety Expert Ing. Bernhard Buchinger, der bei Pilz als Senior Manager Consulting Services tätig ist. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren