Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Einfach prima – Schaltnetzteil Emparro 3

: Murrelektronik


Stillstände als Folge von defekten Schaltnetzteilen verursachen hohe Kosten. Darum achten Elektrokonstrukteure auf die Langlebigkeit dieser Komponenten. Emparro 3-phasig – die neueste Generation von Murrelektronik – ist ein Schaltnetzteil, das sehr hohe Zuverlässigkeit bietet.

/xtredimg/2015/Automation/Ausgabe127/7399/web/Murrelektronik_Emparro3phasig-Familie.jpg
Im ersten Schritt sind von Emparro 3-phasig die Varianten mit 5, 10 und 20A verfügbar. Bis zum Ende des Jahres wird eine Variante mit 40A das Portfolio ergänzen.

Im ersten Schritt sind von Emparro 3-phasig die Varianten mit 5, 10 und 20A...

Die neu entwickelten 3-phasigen Schaltnetzteile für 24-V-Anwendungen sind wertvolle Bausteine für erstklassige Systeme der Stromversorgung. Ihre Zuverlässigkeit zeigt sich durch den hohen MTBF-Wert von etwa 1.000.000 Stunden. Möglich wird dieser durch den Einsatz von hochwertigen Bauteilen, modernem und schlanken Schaltungsdesign sowie durch prozessorgesteuerte Elektronik. Ein integrierter Gasableiter schützt das Schaltnetzteil vor Störimpulsen bis zu 6 kV. So verursachen Überspannungen aus dem Netz, EMV-Beeinträchtigungen (z. B. durch Frequenzumrichter) oder prellende Hauptschalter keine Schäden. Zur langen Lebensdauer trägt auch der hohe Wirkungsgrad von bis zu 95 % bei. Die eingesetzte Energie wird effizient genutzt und es entsteht wenig Verlustleistung. Dadurch sind Bauteile wie Halbleiter und Kondensatoren einer geringen thermischen Beanspruchung ausgesetzt und sie altern langsamer. Stichwort Effizienz: Emparro 3-phasig bietet nicht nur bei hoher Auslastung einen hervorragenden Wirkungsgrad, sondern über den gesamten Lastbereich, also auch bei besonders geringerer Auslastung.

Eingebaute Leistungsreserve

Die Emparro 3-phasig Bauteile verfügen über eine eingebaute Leistungsreserve. Sie können bei Umgebungstemperaturen von bis zu 45° C mit bis zu 20 % Überlast betrieben werden. Die 5A-Varianten liefern dauerhaft 6A, die 10A-Varianten 12A und die 20A-Varianten 24A. Elektrokonstrukteure profitieren davon: Wollen sie weitere Verbraucher an einer Maschine / Anlage nachrüsten, bietet Emparro 3-phasig die erforderliche Reserve.
Und, Anwender, die einen Strombedarf am Maximum eines Netzgerätes haben, können die Reserve nutzen und so einen Preisvorteil erreichen.

Für das problemlose Starten großer Lasten verfügt Emparro 3-phasig über Boost-Funktionen. Der Power Boost liefert für fünf Sekunden bis zu 150 % Leistung, der Hyper Boost für eine Zeitspanne von 20 ms bis zu 400 %.

Die schmalsten Schaltnetzteile am Markt

Emparro 3-phasig sind sehr kompakt. Die 20A-Variante ist nur 65 mm breit. Vorteilhaft ist die Ausführung der Anschlussklemmen in Push-In-Technologie. Anschlussleitungen werden werkzeuglos montiert, die Verbindungen sind wartungsfrei und resistent gegen Vibrationen. Integrierte Gerätesicherungen reduzieren den Projektierungs- und Installationsaufwand weiter.

Halle DC, Stand 335


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Stromversorgungen

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe220/15098/web/Prof_Dr._Markus_Glueck.jpgGreifer reagiert situationsabhängig
Dank intelligenter Sensorik handelt der Co-act Greifer JL1 von Schunk umsichtig und wohlüberlegt: Die aktuell vorherrschenden Situations-, Umgebungs- und Einsatzbedingungen werden über mehrere „Sinne“ aufgenommen, bewertet und kommuniziert. Wie dies im Detail funktioniert und was Schunk mit dem JL1 sonst noch so alles in naher Zukunft vor hat, erfragte x-technik AUTOMATION bei Prof. Dr.-Ing. Markus Glück, Geschäftsführer Forschung & Entwicklung bei der Schunk GmbH & Co. KG. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren