Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Eine besonders einfach zu befüllende Energiekette

: igus


Der motion plastics Spezialist Igus hilft seinen Kunden bei der Konfektionierung von Energieketten Zeit und Geld zu sparen. Dafür wurde die E4.1L so designt, dass sie von allen Seiten leicht zu öffnen und demzufolge sehr einfach zu befüllen ist. Ein neuartiges Trennstegsystem macht es möglich.

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe188/12452/web/PM0717-1.jpg
Nachdem die E4.1L geöffnet wurde, lassen sich Leitungen und Zwischenböden einfach in die e-kette einlegen. Damit erhält der Kunde innerhalb kürzester Zeit genau jene Aufteilung, die er für seine bewegte Anwendung benötigt.

Nachdem die E4.1L geöffnet wurde, lassen sich Leitungen und Zwischenböden...

„Die leichte Erreichbarkeit des gesamten Innenraums von beiden Seiten, das innovative Innenaufteilungssystem mit neuen Trennstegen und ein besonderer Öffnungsmechanismus machen die E4.1L zu der am schnellsten zu befüllenden e-kette“, unterstreicht Michael Blaß, Prokurist e-ketten bei Igus, dass mit dieser Energiekette eine Zeitersparnis von bis zu 80 % bei der Konfektionierung zu erreichen ist. Ein neues Trennstegsystem macht es besonders einfach, Böden zur bedarfsgerechten Innenaufteilung über mehrere Ebenen einzuschieben. Darüber hinaus garantiert der Aufklappmechanismus der Öffnungsstege im Außen- und Innenradius eine schnelle Befüllung mit Leitungen und Schläuchen. Diese verliersicheren Stege, die sich per Schraubendreher öffnen lassen, sind um 115° aufschwenkbar und rasten in Endposition ein. Bei Bedarf lassen sie sich auch komplett entnehmen, wieder einlegen und durch einfaches Zudrücken verschließen. Abgerundete Kanten an den Öffnungs- und Trennstegen der Kette sorgen zudem für eine hohe Lebensdauer der Schläuche und Leitungen. Für eine bestmögliche Aufteilung der Energiekette sorgen die Rasterung und eine Positionierskala.

Alles aus einer Hand

Ob einfach oder komplex, mit readychain bietet Igus konfektionierte Systeme aus einer Hand – von der Planung und der Konstruktion der Energiekettensysteme bis hin zur individuellen Konfektionierung und Vor-Ort-Montage. Alle bewegten Komponenten werden im Igus-eigenen Testlabor entwickelt, getestet und aufeinander abgestimmt. Das bedeutet: Mit den readychains erhalten Kunden ein sicheres, vorkonfektioniertes Komplettsystem direkt vom Hersteller – und das mit Garantie.

Halle 17, Stand H04


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Energieführungssysteme, HMI

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe195/14665/web/a_Siemens_TIA_V15.jpgIndustrial Security Appliances im digitalisierten Umfeld
Die Verschmelzung der virtuellen und realen Produktionswelt fordert ein weitreichendes Portfolio auf sämtlichen Ebenen der Automatisierungspyramide wie auch in deren Anbindung an das Internet of Things. Eine wesentliche Voraussetzung dafür spielen sichere Verbindungen vom Entwicklungs- und Produktionsfloor bis hin zu einer sicheren Datenhaltung im Netz. Siemens bietet mit seinem Digital Enterprise Portfolio die technischen Voraussetzungen für eine erfolgreiche Umsetzung von Industrie 4.0 und präsentierte auf der Messe SPS IPC Drives in Nürnberg dahingehend seine jüngsten Innovationen wie auch deren sichere Realisierung. Manfred Brandstetter, Leiter der Business Unit Factory Automation bei Siemens Österreich, erläuterte dazu die Details im Gespräch mit x-technik. Von Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren