Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Ein Kabel für Bild, Ton und Strom

: HELUKABEL GmbH


Mit der Heluevent Hybrid bietet Helukabel ein neues Kabel für den Bereich Medientechnik an. Es kombiniert Bild-, Ton- und Stromübertragung und ist hochflexibel.

/xtredimg/2016/Automation/Ausgabe162/9882/web/HELUEVENT_HYBRID.jpg
Die hochflexible Hybridleitung Heluevent Hybrid – eine Sonderanfertigung für das ZDF – ist in Gebäuden und im Freien verwendbar.

Die hochflexible Hybridleitung Heluevent Hybrid – eine Sonderanfertigung für...

Die speziell für das ZDF entwickelte Hybridleitung enthält vier Leitungen: Zwei HELUCAT 200-Leitungen, zuständig für die Datenübertragung, eine JZ 500-Steuerleitung, welche die Stromversorgung übernimmt, und eine Koax 75 OHM 1.0/4.6-Leitung für das Videosignal. Sie dient vor allem der Verkabelung von Schnitt- und Mischpulten oder von Kameras mit mehreren Ausgängen. Sie kann in Studios, auf der Bühne oder in der Gebäude- und Sicherheitstechnik eingesetzt werden, z. B. bei Überwachungskameras in Bussen und Zügen.

Die Herausforderung für die Konstrukteure war die bei Hybridkabeln schwer zu realisierende hohe Flexibilität. Helukabel gelang es schließlich, die optimale chemische Zusammensetzung zu finden, die das Kabel hochflexibel macht. Heluevent Hybrid ist halogenfrei sowie flammhemmend und kann daher in Gebäuden verlegt werden. Durch spezielle Mantelmaterialien ist die Leitung auch für den Einsatz im Freien geeignet. Sie ist zudem beständig gegen Sauerstoff, UV und Mikroben.

Mit den Marken Helulight Helusound und Heluevent bietet Helukabel im Bereich Medientechnik hochwertige, aufeinander abgestimmte Kabellösungen ab Lager oder nach Kundenwunsch an.

  • flag of at HELUKABEL® Austria GmbH
  • Actualstraße 32
  • A-4053 Haid
  • Tel. +43 7229-90200
  • www.helukabel.at

Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Kabel und Leitungen

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe195/14665/web/a_Siemens_TIA_V15.jpgIndustrial Security Appliances im digitalisierten Umfeld
Die Verschmelzung der virtuellen und realen Produktionswelt fordert ein weitreichendes Portfolio auf sämtlichen Ebenen der Automatisierungspyramide wie auch in deren Anbindung an das Internet of Things. Eine wesentliche Voraussetzung dafür spielen sichere Verbindungen vom Entwicklungs- und Produktionsfloor bis hin zu einer sicheren Datenhaltung im Netz. Siemens bietet mit seinem Digital Enterprise Portfolio die technischen Voraussetzungen für eine erfolgreiche Umsetzung von Industrie 4.0 und präsentierte auf der Messe SPS IPC Drives in Nürnberg dahingehend seine jüngsten Innovationen wie auch deren sichere Realisierung. Manfred Brandstetter, Leiter der Business Unit Factory Automation bei Siemens Österreich, erläuterte dazu die Details im Gespräch mit x-technik. Von Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren