Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Effizienz von Nabe bis Turm

: Rittal


Auf der WindEnergy Hamburg 2014stellte Rittal neue Gehäuse- und Schaltschranklösungen für alle Anwendungsbereiche von Windenergieanlagen vor. Die standardisierte, modulare Systemtechnik des Programms „Rittal – Das System.“ zeichnet sich durch hohe Montageeffizienz, Stabilität und Vibrationsfestigkeit aus. Weitere Effizienzpotenziale durch mechatronisches Engineering mit integrierten Engineering-Lösungen in Elektro-, Fluidtechnik und Schaltanlagenbau präsentierte das Schwesterunternehmen Eplan.

/xtredimg/2014/Automation/Ausgabe91/5736/web/11_819.jpg
Rittal bietet für die Windenergiebranche standardisierte, modulare Gehäuse- und Schaltschranklösungen, die sich durch hohe Montageeffizienz, Stabilität und Vibrationsfestigkeit auszeichnen – und somit die Costs-of-Energy senken.

Rittal bietet für die Windenergiebranche standardisierte, modulare Gehäuse-...

Ob an Land oder auf See: Widrige Umgebungseinflüsse wie starke Vibrationen in Nabe und Gondel machen bei Windenergieanlagen eine sicher funktionierende Gehäuse- und Schaltschranktechnik mit hoher Stabilität und Vibrationsfestigkeit unerlässlich. Leicht und schnell zu installieren müssen die Komponenten sein, um eine effiziente Wartung der Anlagen sicher zu stellen. Durch ein hohes Maß an Effizienz überzeugen Gehäuse- und Schaltschranksysteme von Rittal für alle Bereiche der Windenergieanlagen von der Nabe über die Gondel bis zum Turm. Deren standardisierte, modulare Technik reduziert die Kosten für Errichtung und Wartung.

Zum Schutz der empfindlichen Regelungstechnik in der Nabe bietet Rittal das Kleingehäuse AE für Pitch-Anwendungen. Sowohl als Stahlblech- oder Edelstahlversion verfügt das Gehäuse über eine hohe Materialstärke, spezielle Versteifungen und Verschlusssysteme, verstärkte Montageplatten sowie über eine sicher begehbare Anti-Rutsch-Lackierung.

Schranksystem mit Ausbauvarianten

Auf Basis des Anreihschranksystems TS 8 bietet Rittal eine weiterentwickelte Standardlösung mit hoher Ausbauvielfalt und außergewöhnlichem Zubehörprogramm für die geschützte Einhausung von Antriebs-, Steuerungs- und Sicherheitstechnik in der Gondel. Erhöhte Stabilität und Vibrationsfestigkeit gewährleisten zusätzliche Befestigungen für Montageplatten und Flachteile, u. a. mit Erdbeben-Kits und Verschlussarretierungen. Bestandene Schwingungstests nach DIN EN 60721-3-3, Klasse 3M3 belegen höchste Qualitätsstandards. Für die Stand-Alone-Lösung bietet Rittal mit dem Einzelschrank SE 8 eine kostengünstige Alternative.
Die serienmäßig in IP 55, Nema 12 sowie mit UL-Zulassung erhältlichen TS 8 und SE 8 schützen effizient auch die Leistungselektronik im Turm der Windenergieanlage.

Ein Baukastensystem für den normgerechten Aufbau von Niederspannungsschaltanlagen nach DIN EN 61439 bietet Rittal mit Ri4Power und mit dem TS IT hat Rittal ein neues Rack-System mit zeit- und kostensparender Schnellmontage für den sicheren Schutz der IT-Technik für Kommunikation und Monitoring von Windenergieanlagen entwickelt.

Effiziente Engineering-Prozesse

Weitere Effizienzpotenziale durch das mechatronische Engineering präsentierte Eplan. Der führende CAE-Lösungsanbieter zeigte auf der WindEnergy Konstruktion und virtuellen Aufbau eines Schaltschranks in 3D samt Erzeugung der kompletten elektrotechnischen Dokumentation einschließlich der Fertigungsunterlagen. An einem Beispiel-Szenario der Windenergie zeigte Eplan auf, wie sich mit dem Eplan Engineering Center die Variantenvielfalt im Maschinen- und Anlagenbau meistern lässt. Dabei wurden von Vertrieb und Auftragsbearbeitung über Mechanik, Elektro- und Steuerungstechnik bis Produktion und Dokumentation alle Disziplinen berücksichtigt.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Schaltschranksysteme, CAE, Energie & Umwelttechnik

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe195/14665/web/a_Siemens_TIA_V15.jpgIndustrial Security Appliances im digitalisierten Umfeld
Die Verschmelzung der virtuellen und realen Produktionswelt fordert ein weitreichendes Portfolio auf sämtlichen Ebenen der Automatisierungspyramide wie auch in deren Anbindung an das Internet of Things. Eine wesentliche Voraussetzung dafür spielen sichere Verbindungen vom Entwicklungs- und Produktionsfloor bis hin zu einer sicheren Datenhaltung im Netz. Siemens bietet mit seinem Digital Enterprise Portfolio die technischen Voraussetzungen für eine erfolgreiche Umsetzung von Industrie 4.0 und präsentierte auf der Messe SPS IPC Drives in Nürnberg dahingehend seine jüngsten Innovationen wie auch deren sichere Realisierung. Manfred Brandstetter, Leiter der Business Unit Factory Automation bei Siemens Österreich, erläuterte dazu die Details im Gespräch mit x-technik. Von Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren