Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Effiziente Kühlkörperlösungen aus Aluminiumvollmaterial

: Fischer Elektronik


Neben der altbewährten Press-/Klebeverbindung zur Herstellung von Kühlkörper mit einem sehr engen Rippenverhältnis, den sogenannten Bonded Fin Kühlkörpern, hat die Fischer Elektronik GmbH & Co. KG ein neuartiges Fertigungsverfahren entwickelt, wodurch weitere effiziente Gestaltungsmöglichkeiten von Kühlkörpern gegeben sind.

/xtredimg/2016/Automation/Ausgabe169/10853/web/PM_KGR.jpg
Die neuartigen Kühlkörper der Serie KGR bestehen aus Aluminiumvollmaterial und können in beliebigen Geometrien auch nach kundenspezifischen Vorgaben hergestellt werden. Die Kühlkörperlösungen bestehen aus einem Stück, d. h. aus wärmetechnischer Sicht ist der Wärmeübergang von der Kühlkörperbasisplatte in die einzelnen Rippen aus dem gleichen Grundmaterial und somit nochmals deutlich verbessert. Darüber hinaus können die Lamellenkühlkörper in einem weiteren Arbeitsschritt besser Oberflächenbeschichtet werden, da besonders für kritische Applikationen, z. B. in der Medizintechnik oder an Einbauorten mit hoher Luftfeuchtigkeit, der Wärmeleitkleber nicht als Barriere wirkt. Nach dem momentanen Stand der Technik sind Kühlkörperbreiten bis maximal 250 mm mit einer Bodenstärke von 4 bis 20 mm herstellbar, wobei die minimale Rippendicke, bei einem Rippenabstand von 2/2,5/3/4/5 mm, bei 0,8 mm liegt.

Die z. Z. maximale Rippenhöhe (ohne Dicke der Basisplatte) beträgt 38 mm mit einer maximalen Kühlkörperlänge von 1.500 mm. Weitere technische Anforderungen und Abmessungen müssen jeweils einer Machbarkeitsprüfung unterzogen werden.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Kühlgeräte

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe193/12700/web/Genesysplus_PR_.jpgNeue Maßstäbe auf dem Markt der Stromversorgungen
Industrie 4.0 und die damit einhergehende Vernetzung von Fabriken bringt auch den Markt für Laborstromversorgungen in Bewegung – es gilt nämlich auch hier, dafür die entsprechenden Produkte zu kreieren. Modular verwendbar in vielen Anwendungsszenarien, Plug & Play-Eigenschaften, kompakte Baugrößen, Skalierbarkeit und vieles mehr wünschen sich die Anwender. x-technik hat dazu bei Bernhard Kluschat, Business Development Manager bei TDK-Lambda Germany GmbH, die neuesten Entwicklungen abgefragt und brandneue Infos zur Laborstromversorgung der jüngsten Generation aus dem Hause TDK erhalten. Von Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren